DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da war die Welt noch in Ordnung: Andreas Christensen posiert stolz im Trikot seines neuen Arbeitgebers.
Da war die Welt noch in Ordnung: Andreas Christensen posiert stolz im Trikot seines neuen Arbeitgebers.Bild: keystone

Barça wegen fehlender Registrierung unter Druck – Abgänge drohen, De Jong schlägt zurück

Einen Tag vor dem Saisonstart ist beim FC Barcelona noch immer kein Neuzugang registriert. Andreas Christensen und Franck Kessié könnten bereits wieder weg sein, bevor sie ein Pflichtspiel absolviert haben. Derweil geht der Streit zwischen Frenkie de Jong und dem Klub sowie seinen Fans in die nächste Runde.
12.08.2022, 10:00

Noch immer ist kein einziger Neuzugang registriert. Einen Tag vor dem Saisonauftakt am Samstag sind beim FC Barcelona nur gerade 17 Profis spielberechtigt. Darunter sind mehrere Spieler wie Memphis Depay oder Martin Braithwaite, die den Verein eigentlich verlassen sollen. Robert Lewandowski und Co. würden, Stand jetzt, nur auf der Tribüne sitzen, Trainer Xavi droht also ein unangenehmer Saisonstart.

Immerhin bleibt den Katalanen noch bis zum Ende des Transferfensters am 1. September Zeit, die neuen Spieler zu registrieren. Zu diesem Zeitpunkt nicht registrierte Spieler dürften dann die gesamte Hinrunde nicht eingesetzt werden.

Doch neue Berichte zeigen nun: Die Zeit drängt vielleicht mehr, als es ohnehin klar gewesen ist. Denn wie «ESPN» berichtet, könnten mit Andreas Christensen und Franck Kessié zwei Neuzugänge den Verein bereits wieder verlassen, sollten sie nicht rechtzeitig für das erste Spiel gegen Rayo Vallecano registriert sein. Der dänische Verteidiger (Chelsea) und der ivorische Mittelfeldspieler (AC Milan) kamen beide ablösefrei in diesem Sommer.

Franck Kessié: Geht er, bevor er überhaupt ein Pflichtspiel für den FC Barcelona absolviert hat?
Franck Kessié: Geht er, bevor er überhaupt ein Pflichtspiel für den FC Barcelona absolviert hat?Bild: imago

Gerade im Falle von Christensen zittern Barça-Fans nun. Denn wie der «Daily Star» berichtet, habe der 26-Jährige sein Profilbild auf Instagram geändert, sodass er wieder im Chelsea-Trikot zu sehen ist. Zudem habe er den Post gelöscht, in dem er seinen Wechsel zu Barcelona verkündete. Zusammen mit dem Bericht über die Klausel in seinem Vertrag führte das zu Diskussionen.

Das Barça-Kader vor dem Saisonstart
Tor: Marc-André ter Stegen; Verteidigung: Jordi Alba, Ronald Araujo, Sergino Dest, Eric Garcia, Gerard Piqué, Samuel Umtiti; Mittelfeld: Sergio Busquets, Nico Gonzalez, Frenkie de Jong, Pedri, Miralem Pjanic, Ferran Torres; Sturm: Pierre-Emerick Aubameyang, Martin Braithwaite, Memphis Depay, Ansu Fati
Sie warten auf die Registrierung:
Andreas Christensen (Verteidigung), Ousmane Dembélé (Sturm), Franck Kessié (Mittelfeld), Jules Koundé (Verteidigung), Robert Lewandowski (Sturm), Raphinha (Sturm), Sergi Roberto (Mittelfeld)

Chelsea buhlt um mehrere Barça-Stars

Chelsea-Anhängerinnen und -Anhänger hoffen nun auf eine Rückkehr des Innenverteidigers. Und dort hätte er wohl auch gute Chancen auf einen Stammplatz. Immerhin hat Barça Christensens potenziellen Nachfolger in London gleich selbst geholt. Jules Koundé war vor seinem Wechsel aus Sevilla lange bei Chelsea im Gespräch.

Es scheint also nicht unwahrscheinlich, dass Christensen Barcelona verlässt, falls er nicht rechtzeitig registriert werden kann. Auch beim 25-jährigen Kessié gäbe es sicher genügend Interessenten, sollte er einen anderen Verein suchen wollen.

Derweil versucht Präsident Joan Laporta weiter alles Mögliche zu tun, um seine Neuzugänge doch noch rechtzeitig registrieren zu können. Auch Ousmane Dembélé und Sergi Roberto, deren Verträge erst nach Ablauf verlängert wurden, wären noch nicht spielberechtigt. Dazu könnten weitere Anteile am Tochterunternehmen Barcelona Studios verkauft werden. Zudem sind Spielerverkäufe eine Möglichkeit. Memphis Depay soll kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin stehen, Pierre-Emerick Aubameyang ist bei Chelsea im Gespräch und auch für Martin Braithwaite sowie Samuel Umtiti werden noch Abnehmer gesucht.

De Jong schaltet Anwälte ein – einzelne Fans reagieren wütend

Das Thema Nummer eins bleibt aber Frenkie de Jong. Der Niederländer sollte den Verein lange verlassen, doch dann schwenkte Laporta um und sagte: «Wir wollen, dass er bei uns bleibt.» Nur müsse der Klub dafür sorgen, dass die Gehälter aller Profis die Gehaltsobergrenze nicht überschreiten. «Das müssen die Spieler verstehen.» Heisst also: De Jong muss ein geringeres Gehalt akzeptieren oder gehen.

Hat im Streit mit seinem Klub nun wohl seine Anwälte eingeschaltet: Frenkie de Jong.
Hat im Streit mit seinem Klub nun wohl seine Anwälte eingeschaltet: Frenkie de Jong.Bild: imago

Angeblich sei Chelsea auch im Falle des 25-jährigen Mittelfeldspielers an einer Verpflichtung interessiert. De Jong wolle aber weiterhin bei Barça bleiben – obwohl der Klub ihn aus seinem aktuellen Vertrag herausklagen will. Wie «Mundo Deportivo» berichtet, soll de Jong nun aber zum Gegenschlag ausholen. Er sehe sich als Opfer einer Verleumdungskampagne seitens des Klubs, der das Image des Spielers nachhaltig beschädigen wolle. De Jong habe seine Anwälte eingeschaltet.

Die Tatsache, dass de Jong bei Barça bleiben will und auf die Einhaltung seines Vertrags bis 2026 pocht, sorgt bei einzelnen Barcelona-Fans für Unmut. Zuletzt kursierte ein Video in den sozialen Medien, auf dem ein Fan dem niederländischen Nationalspieler zuruft: «Bájate el sueldo, perra!» De Jong solle seinen Lohn senken. Beim zweiten Teil handelt es sich um eine Beleidigung. «Perra», eigentlich Hündin, bedeutet in diesem Fall «Hure». (nih)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Clásicos seit 2000

1 / 66
Die wichtigsten Clásicos seit 2000
quelle: epa / andreu dalmau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neuer Rekord auf einem Mountainbike – Mann rast mit 273 km/h über Rennstrecke

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mrgoku
12.08.2022 10:08registriert Januar 2014
Genau die Fans beschimpfen De Jong weil er sein Gehalt nicht senken will.

Weil die Fans würden das natürlich in ihrem Job sofort tun....
Was für heuchler, idioten und arrogante Vollpfosten.
1244
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alfio
12.08.2022 10:24registriert März 2014
Sorry, tut mir leid für Barca aber es gibt in meinen Augen nur eins: Bankrott erklären, Zwangsabstieg und Neu Anfang.

So ein Fehlverhalten von Funktionären und diese Massive Schulden dann auf den Spielern austragen geht gar nicht.

Barca sollte mit allem Historischem Hintergrund ein Vorzeigeverein sein aber Sie verhalten sich alles andere als genanntes.
Das Fans und Spieler dieses Getue noch unterstützen ist für mich äusserst Fragwürdig und in Zukunft wird es sicher nicht besser....darum weg mi so Vereinen!
684
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bob Bignall
12.08.2022 11:15registriert März 2022
Ich habe KEINEN Blassen Schimmer von Fussball.. aber wie können sogenannte "Fans" die Dreistigkeit besitzen, grundlos von jemandem zu verlangen auf einen Teil seines Gehaltes zu verzichten?
Warum sollte er für Barca, wo er mies behandelt wird/wurde, wo man ihn durch den Dreck zieht und auch noch ausbuht FREIWILLIG auf Geld verzichten, dass ihm rechtmässig zusteht? Viel arroganter gehts ja kaum.. alsob auch nur EINER von denen das selbst so handhaben würde in seinem Berufsleben..
Echt eine ekelhafte Mentalität, welche da teils an den Tag gelegt wird.
432
Melden
Zum Kommentar
29
Streit beim FC Luzern: Vize-Präsident wirft Besitzer «mutwillige Falschaussagen» vor

Nach zweieinhalb Jahren gab der Besitzer des FC Luzern erstmals wieder ein Interview. Und dieses sorgte für ordentlich Zündstoff. Bernhard Alpstaeg sagte gegenüber dem Blick: «Ich bin mit der ganzen Führung nicht zufrieden. Ich muss sie alle kritisieren. Sie sind zu wenig demütig, zu wenig aktiv, zu wenig bescheiden.» Damit meinte er unter anderem Präsident Stefan Wolf und Sportchef Remo Meyer. Sie müssten lernen zu arbeiten, sagte der Unternehmer.

Zur Story