Sport
Fussball

EM 2024: Österreich schlägt Polen mit 3:1 und wahrt Achtelfinal-Chancen

Austria players celebrate after a Group D match between Poland and Austria at the Euro 2024 soccer tournament in Berlin, Germany, Friday, June 21, 2024. Austria won 3-1. (AP Photo/Ebrahim Noroozi)
Rot-Weiss-Roter Jubel: Österreich hat nach dem Sieg gegen Polen gute Chancen auf einen Achtelfinal-Einzug.Bild: keystone

Der Geheimfavorit setzt ein Ausrufezeichen – Österreich schlägt Polen verdient mit 3:1

In der Hammergruppe D hat Österreich einen grossen Schritt in Richtung Achtelfinal gemacht. Das Team von Ralf Rangnick setzte sich in einer animierten Partie gegen Polen mit 3:1 durch.
21.06.2024, 20:2421.06.2024, 23:27
Dario Bulleri
Folge mir
Mehr «Sport»

Der Sieg Österreichs ist aufgrund der Spielanteile verdient. Die mit viel Kredit ins Turnier gestarteten Österreicher starteten gewohnt druckvoll: Mit hohem Pressing schnürten sie die Polen in den Startminuten regelrecht in ihre Hälfte ein. Und der Plan ging auf: Schon in der 9. Minute setzte sich Mwene mit einem Antritt über Links durch und flankte zur Mitte, wo Innenverteidiger Gernot Trauner den Ball wuchtig ins Netz köpfte.

Überraschenderweise hatten die Österreicher aber ausgerechnet nach ihrer frühen Führung die schwierigste Phase zu überstehen. Der Geheimfavorit kam plötzlich von seinem gelobten Rangnick-Pressing ab, was es den Polen erlaubte, ins Spiel zu kommen.

So waren es auf einmal die Osteuropäer, welche sich die besseren Chancen erspielten. Zunächst vergab Piotr Zielinski eine vielversprechende Chance, danach schlenzte Nicola Zalewski den Ball aus bester Position übers Tor. Mit der dritten guten Möglichkeit gelang den Polen dann aber doch der Ausgleich: Krzysztof Piatek staubte einen Abpraller gekonnt ab und glich zu diesem Zeitpunkt verdient zum 1:1 aus.

Lewandowski bei Comeback glücklos

Nach der Pause versuchte Polens Trainer Michal Probierz, die polnische Euphorie weiter hochzuhalten. Probierz schickte Superstar Robert Lewandowski, der gegen die Niederlande noch angeschlagen fehlte, gleich zum Aufwärmen. Nach genau einer Stunde wurde der Goalgetter unter brandendem Jubel der polnischen Fans eingewechselt. Wie fit Lewandowski tatsächlich ist, bleibt aber offen. Vier Minuten nach seiner Einwechslung sah der 35-Jährige Gelb, danach tauchte er komplett ab.

Turkish referee Umut Meler, right, shows the yellow card to Poland's Robert Lewandowski after he fouled Austria's Philipp Lienhart, bottom, during a Group D match between Poland and Austria  ...
Glücklos: Robert Lewandowski blieb bei seiner Rückkehr blass.Bild: keystone

So waren es im letzten Drittel der Partie die Österreicher, die nochmals einen Gang hochzuschalten wussten. In der 66. Minute schloss Christoph Baumgartner einen herrlichen Angriff mit dem 2:1 ab, in der Folge hatten die Österreicher alles in der Kontrolle. Spätestens in der 78. Minute war dann alles klar: Polen-Goalie Wojciech Szczesny holte den enteilten Marcel Sabitzer von den Beinen, den fälligen Penalty versenkte Marko Arnautovic souverän.

Danach setzten die Österreicher zum Schaulaufen an, ein polnisches Aufbäumen blieb aus. Am Ende mussten sich die Osteuropäer bei Schlussmann Szczesny dafür bedanken, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel.

Österreich darf auf Achtelfinal hoffen

Mit dem wichtigen Sieg gegen Polen wahrt Österreich gute Chancen auf einen Achtelfinal-Einzug. Mit einem Erfolg gegen die Niederlande ist der Einzug in die K.O.-Phase sicher, auch ein Remis dürfte mit grosser Wahrscheinlichkeit reichen. Und selbst eine Niederlage im letzten Gruppenspiel könnte für Rot-Weiss-Rot zu verkraften sein.

Für die Polen sieht die Lage dagegen Düster aus. Nach zwei Niederlagen in zwei Spielen brauchen die Osteuropäer Schützenhilfe der Niederlande: Nur bei einem Sieg der Oranje gegen Frankreich darf Polen weiter auf einen Achtelfinal-Einzug hoffen – im Wissen, dass es dafür im letzten Gruppenspiel Frankreich zwingend schlagen muss.

Polen - Österreich 1:3 (1:1)
Berlin. - 69'455 Zuschauer. - SR Meler (TUR).
Tore: 9. Trauner 0:1. 30. Piatek 1:1. 66. Baumgartner 1:2. 78. Arnautovic (Penalty) 1:3.
Polen: Szczesny; Bednarek, Dawidowicz, Kiwior; Frankowski, Piotrowski (46. Moder), Zielinski (87. Urbanski), Slisz (76. Grosicki), Zalewski; Buksa (60. Lewandowski), Piatek (60. Swiderski).
Österreich: Pentz; Posch, Lienhart, Trauner (59. Danso), Mwene (63. Prass); Baumgartner (81. Schmid), Seiwald, Laimer, Grillitsch (46. Wimmer), Sabitzer; Arnautovic (81. Gregoritsch).
Bemerkungen: Verwarnungen: 53. Slisz, 56. Wimmer, 62. Moder, 64. Lewandowski, 70. Arnautovic, 78. Szczesny.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Brasilianer jongliert besser als du – und er hat keine Füsse
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pni
21.06.2024 17:44registriert März 2024
In welchem Paralleluniversum soll Österreich Geheimfavorit sein?
3331
Melden
Zum Kommentar
16
Vom schmächtigen Einradfahrer zum besten Velofahrer der Welt – das ist Tadej Pogacar
Der Slowene dürfte nach seinem fünften Etappensieg am Sonntag das Double aus Tour de France und Giro d'Italia vervollständigen. Wer ist der Dominator des Radsports? Ein Porträt.

Es gibt diese überlieferte Anekdote. Andrej Hauptman, einst ein slowenischer Radprofi und heutiger Trainer, schaute einem Jugendrennen in seiner Heimat zu. Er fragte die Umstehenden, was es mit dem schmächtigen blonden Elfjährigen auf sich habe, er strample ja den anderen Jungs hoffnungslos hinterher. Die Antwort: Dieser Junge sei schon beim Start allen davongeprescht. Nun sei er kurz davor, die abgehängten Kinder zu überrunden.

Zur Story