Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, ausgewählte Resultate:

Hier geht's zu allen Resultaten und Tabellen

epa08031821 Granit Xhaka (C) of Arsenal gets ready to go back on the pitch after receiving medical treatment during the UEFA Europa League Group F match between Arsenal London and Eintracht Frankfurt in London, Britain, 28 November 2019.  EPA/ANDY RAIN

Auch mit Granit Xhaka kehrt Arsenal nicht zum Siegen zurück. Bild: EPA

Xhaka gibt Comeback, doch Arsenal verliert trotzdem – Lugano definitiv ausgeschieden



Gruppe B

Lugano – Kopenhagen 0:1

Der FC Lugano hat die letzte Chance auf ein europäisches Überwintern verspielt. Beim 0:1 gegen den FC Kopenhagen verkauften sich die Tessiner zwar einmal mehr teuer, aber zu einem Punktgewinn reichte es gegen die effizienten Dänen trotzdem nicht. Ein Hechtkopfballtreffer von Nicolaj Thomsen reichte Kopenhagen in St.Gallen zum schmeichelhaften Dreier.

Lugano - Kopenhagen 0:1 (0:1)
St. Gallen. - 1281 Zuschauer. - SR Eskow (RUS).
Tor: 26. Thomsen 0:1.
Lugano: Baumann; Lavanchy, Kecskes, Daprelà, Obexer; Aratore (70. Sasere), Custodio, Lovric, Guidotti (76 Covilo); Bottani, Carlinhos (62. Dalmonte).

abspielen

Thomsen trifft zum 1:0 für Kopenhagen. Video: streamable

Gruppe F

Arsenal – Frankfurt 1:2

Wie von Arsenal-Trainer Unai Emery kam Granit Xhaka im Europa-League-Duell gegen Eintracht Frankfurt zu seinem Comeback. Im ersten Spiel seit seiner «Fuck off»-Tirade gegen die eigenen Fans zeigte der Schweizer Nationalspieler, der vom spärlich aufmarschierten Publikum nur vereinzelt ausgepfiffen wurde, eine starke Leistung.

P.S. Eintracht-Fans waren wegen einer UEFA-Sperre nicht zugelassen.

Xhaka zeigte sich sichtlich bemüht, kurbelte das Spiel an und stieg beherzt in die Zweikämpfe. Nach einem Zusammenprall unmittelbar vor der Pause blieb der 27-Jährige kurz liegen, konnte aber weiterspielen. In den letzten Minuten musste er dann mangels Alternativen als Innenverteidiger ran, kurz vor Schluss wurde er für ein Foul verwarnt.

Trotz Schmerzen geht es für Xhaka weiter.

Dass Arsenal gegen die Eintracht mit 1:2 verlor und damit zum siebten Mal in Folge sieglos blieb, lag nicht an Xhaka. Pierre-Emerick Aubameyang hatte die «Gunners» kurz vor der Pause verdient in Führung gebracht, doch nach Wiederbeginn liess Arsenal dann völlig unerklärlich nach. Frankfurt, das mit Djibril Sow und bis zur Pause mit Gelson Fernandes antrat, nützte das eiskalt aus und drehte das Spiel bis zur 63. Minute dank eines Doppelpacks von Daichi Kamada.

Arsenal - Eintracht Frankfurt 1:2 (1:0)
SR Buquet (FRA).
Tore: 45. Aubameyang 1:0. 55. Kamada 1:1. 64. Kamada 1:2.
Bemerkung: Arsenal mit Xhaka. Eintracht Frankfurt mit Fernandes (bis 45.) und Sow.

abspielen

Aubameyang markiert das 1:0 für die «Gunners». Video: streamable

abspielen

Kamada gleicht für die Eintracht aus. Video: streamable

abspielen

Kamada doppelt wenig später zum 2:1 nach. Video: streamable

Gruppe I

Oleksandrija – Wolfsburg 0:1

Der VfL Wolfsburg ist dank eines 1:0-Siegs beim ukrainischen Vertreter PFK Olexandrija vorzeitig in die K.o.-Runde eingezogen. Einziger Torschütze für die «Wölfe» war Stürmer Wout Weghorst, der in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit per Penalty traf. Die Schweizer Admir Mehmedi, Renato Steffen und Kevin Mbabu wurde allesamt in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Oleksandrija - Wolfsburg 0:1 (0:1)
SR Schüttengruber (AUT).
Tor: 45. Weghorst (Foulpenalty) 0:1.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Mehmedi (bis 79.), Steffen (ab 61.) und Mbabu (ab 91.).

abspielen

Weghorst trifft per Penalty zum 1:0 für Wolfsburg. Video: streamable

Gruppe J

Wolfsberg – Gladbach 0:1

Borussia Mönchengladbach kann weiter auf den Einzug in die K.o.-Runde hoffen. Der Bundesliga-Spitzenreiter setzte sich beim Wolfsberger AC mit 1:0 durch und übernahm damit vor dem letzten Spieltag die Tabellenführung. Das goldene Tor für die «Fohlen» erzielte Lars Stindl in der 60. Minute nach einem Querpass des Schweden Oscar Wendt.

Gladbach musste ohne den verletzten Verteidiger Nico Elvedi antreten, und Breel Embolo wurde nach 73 Minuten für Stindl eingewechselt, sodass vom Schweizer Quartett und Yann Sommer und Denis Zakaria in der Startformation standen. Beide absolvierten die ganze Partie.

Wolfsberg - Borussia Mönchengladbach 0:1 (0:0)
SR Gözübüyük (TUR).
Tor: 60. Stindl 0:1.
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Zakaria und Embolo (ab 74.), ohne Elvedi (verletzt).

abspielen

Stindl mit dem 1:0 für Gladbach. Video: streamable

Basaksehir – Roma 0:3

Im Parallelspiel hatte die AS Roma mit Basaksehir Istanbul keine Probleme. Die Italiener gewannen auswärts beim «Erdogan-Klub» mit 3:0 und haben das Weiterkommen nun in den eigenen Händen. Jordan Veretout per Elfmeter in der 30. Minute , Justin Kluivert in der 41. Minute und Edin Dzeko unmittelbar vor der Pause waren für die Tore zuständig.

abspielen

Das 2:0 für die Roma durch Kluivert. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 für die Roma durch Dzeko. Video: streamable

Gruppe L

Astana – ManUnited 2:1

Manchester United hat mit einer B-Elf beim bis dato noch punktlosen FC Astana eine peinliche 1:2-Niederlage hinnehmen müssen. Dabei begann doch alles so gut: Captain Jesse Lingard traf bereits nach zehn Minuten aus 20 Metern für den englischen Rekordmeister.

Doch kurz nach der Pause folgten fatale Minuten für die United: Erst vergab der 19-jährige Tahith Chong in der 54. Minute eine 100-prozentige Chance zum 2:0 und wenig später glich Dmitri Shomko für die Hausherren aus, ehe in der 62. Minute ein Eigentor von Di'Shon Bernard für den Sieg der Kasachen sorgte. Der ehemalige Bundesliga-Profi Antonio Rukavina hatte den United-Profi dabei angeschossen.

Astana - Manchester United 2:1 (0:1)
SR Rumsas (LTU).
Tore: 10. Lingard 0:1. 55. Schomko 1:1. 62. Bernard (Eigentor) 2:1.

abspielen

Lingard mit dem 1:0 für die United. Video: streamable

Was für ein Fehlschuss!

abspielen

Uniteds Chong trifft das leere Tor nicht. Video: streamable

abspielen

Wenig später folgt Astanas 1:1 durch Shomko. Video: streamable

abspielen

Bernard trifft per Eigentor zum 1:2 für Astana. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gooner 29.11.2019 11:01
    Highlight Highlight Spiel von Xhaka war ganz ok. Kaum hat Frankfurt nach der Pause gedrückt war das wieder gar nix von Arsenal. Ist's nun wohl gewesen für Emery.
    • Gooner 29.11.2019 11:19
      Highlight Highlight Jetzt auch offiziell. Emery weg.
  • Glenn Quagmire 29.11.2019 06:51
    Highlight Highlight Ob die Wenger Out Fraktion nun glücklich ist?
  • Amboss 29.11.2019 02:10
    Highlight Highlight Heidi, was läuft bei Arsenal schief, dass so wenige Zuschauer ins Stadion kommen...?
    Diese Kulisse ist ja mehr als nur beschämend...
  • Raembe 28.11.2019 20:57
    Highlight Highlight Wenn ihr schon über United schreibt, schreibt alles. Ohne Lingard und Grant wäre das Durchschnittsalter dieses Teams wohl unter 20 gewesen. Das waren hauptsächlich Junioren und der rekovaleszente Luke Shaw. Die Stammspieler wurden gar nicht mitgenommen, da bald wichtige Spiele gegen die Spurs und City anstehen.

    Aber Hauptsache von Blamage schreiben, informiert euch doch bitte.....
    • sid8 28.11.2019 21:30
      Highlight Highlight Es ist trotzdem eine Blamage, egal welches Team von der überbewerteten Milliarden-Truppe angetreten ist...
    • Zealand 28.11.2019 22:06
      Highlight Highlight @ sid8
      Oberflächlich, nach Club Namen, gesehen ist es eine Blamage, sachlich gesehen aber sicher nicht
    • Raembe 28.11.2019 22:23
      Highlight Highlight @Sid8: Aktuell Rang 9 in der PL, ich denke niemand überbewertet dieses Team. Alle wissen das sie in dieser Saison kacke sind.

      Fakt bleibt das waren zu 70 % Junioren auf dem Feld, die restlichen 30% waren ein 36jähriger Keeper, ein rekovalszenter Spieler und Jese Lingard, der wohl überbewerteste Engländer aller Zeiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kai Name 28.11.2019 20:36
    Highlight Highlight Ist Mourinho wahrscheinlich schuld!
    • Raembe 29.11.2019 05:09
      Highlight Highlight Ne, aber Mourihno hätte hier mit nem Stammkader und 5 Verteidigern gespielt.
  • Zealand 28.11.2019 19:37
    Highlight Highlight Wirklich von Manchester United kann man das nicht sprechen. War die U23 mit Jahrhunderttalent Lingard, Shaw und Tuanzebe...
    • worldbreaker 28.11.2019 20:35
      Highlight Highlight Ich hoffe das mit dem Jahrhunderttalent war ironisch xD
    • Raembe 28.11.2019 21:13
      Highlight Highlight Vergiss den 36 jährigen Lee Grant nicht, der sein erstes Spiel für United gemacht hat.

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel