Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Celebration of Scotland football Serbia vs Scotland finals play offs UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball 2020 stadium Rajko Mitic, Beolgrade 12.11.2020. godine MarkoxMetlas PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Die schottische Freude kennt nach dem Playoff-Sieg in Serbien keine Grenzen. Bild: www.imago-images.de

So emotional feiern Schottland und seine Fussballer die Rückkehr auf die grosse Bühne



22 Jahre des Wartens sind endlich vorbei! Schottland hat sich in den Nations-League-Playoffs mit einem Sieg nach Penaltyschiessen gegen Serbien für die EM qualifiziert und ist damit erstmals seit 1998 wieder an einem grossen Turnier dabei. Im kommenden Sommer trifft das Team von Trainer Steve Clarke an der EM nun auf Kroatien, Tschechien und den Erzrivalen England.

Es war ein Drama mit Happy End in Belgrad. Bis zur 90. Minute führten die «Bravehearts» bei schottischem Huddelwetter dank eines Treffers von Celtic-Mittelfeldspieler Ryan Christie mit 1:0, doch mit der letzten Aktion der regulären Spielzeit glich Real-Stürmer Luka Jovic für die überraschend passiven Serben noch aus.

Nach torloser Verlängerung musste – wie schon im Halbfinal gegen Israel – das Penaltyschiessen entscheiden. Dort parierte Goalie David Marshall vom englischen Zweitligisten Derby County den fünften Versuch der Serben, nachdem zuvor wie schon gegen Israel alle Schotten getroffen hatten.

abspielen

Das dramatische Penaltyschiessen. Video: streamable

Nach der entscheidenden Parade brachen alle Dämme. Mit Tränen des Glücks in den Augen lagen sich die Schotten in den Armen. Erleichterung und Genugtuung stand ihnen ins Gesicht geschrieben, trugen sie doch die Last einer ganzen, stolzen Fussball-Nation auf ihren Schultern.

Der Jubel im «Sky»-Studio:

In der Heimat wurde die Partie im Vorfeld als «wichtigstes Fussballspiel seit 13 Jahren» regelrecht gehypt. Der beliebte Radiosender Clyde 1 veröffentlichte in seiner Morgenshow beispielsweise ein zweiminütiges, äusserst emotionales Musikvideo mit dem Titel: «We all go together», wir gehen alle zusammen. Der Bezahlsender «Sky» gab zudem kurzfristig bekannt, die Partie kostenlos zugänglich zu machen, damit auch wirklich alle Schotten sie sehen konnten.

Wie viel den Schotten die EM-Qualifikation bedeutet, zeigt das Post-Match-Interview mit Torschütze Ryan Christie wohl am besten. In Tränen aufgelöst beantwortete er nach Spielschluss die Fragen des «Sky»-Reporters: «Das ist ein wundervoller Tag! Unglaublich! Es war ein Horror-Jahr für alle Schotten und wir wussten, dass wir dem Land etwas zurückgeben konnten. Wir haben das definitiv verdient, denn in den letzten Jahren haben wir so viel durchgemacht. Jetzt ist der Affe endlich aus dem Sack!»

Während in der Kabine der Schotten später die grosse Party losging, konnte in der Heimat wegen der Corona-Pandemie nicht gross gefeiert werden. Nur vereinzelt gingen die Fans auf die Strassen, um zu singen und zu tanzen.

abspielen

So erlebte Andy Murray den entscheidenden Moment. Video: streamable

Alles korrekt beim letzten Elfmeter

Während die Schotten jubelten, haderten die Serben mit dem Schicksal und natürlich mit dem letzten Penalty, den ausgerechnet Topskorer Aleksandar Mitrovic verschoss. Schottland-Goalie Marshall bewegte sich dabei früh von der Linie und war nach seiner Parade offenbar selbst nicht ganz sicher, ob er vor der Ausführung immer mindestens einen Fuss auf der Linie hatte.

Marshall schaute deshalb gebannt zum Schiedsrichter und wartete auf dessen Okay, bevor auch er zu jubeln begann. Die Serben reklamierten unterdessen, dass Marshall sich zu früh nach vorne bewegt hat, doch die Wiederholung zeigt, dass der VAR zu Recht nicht eingegriffen hat. Bei Mitrovics Ballabgabe hatte der schottische Keeper einen Fuss noch auf oder oberhalb der Linie. Alles korrekt also.

Bild

Bei der Ballabgabe ist der Fuss von Marshall noch auf der Höhe der Linie. bild: screenshot

Die Serben, die sich zuletzt viermal in Folge für die WM qualifiziert haben, müssen also weiterhin auf ihre zweite EM-Teilnahme seit 2000, als man als BR Jugoslawien dabei war, warten.

War Uri Geller Schuld am Fehlschuss?

Islands Drama in Ungarn

Auch die anderen Playoff-Spiele verliefen teils dramatisch. Ungarn machte gegen Island in den letzten Minuten aus einem 0:1 ein 2:1. Dem gebürtigen Franzosen Loic Nego (88.) und Salzburgs Jungstar Dominik Szoboszlai (92.) gelangen die entscheidenden Toren in Budapest. Das 2:1 fiel Sekunden, nachdem Ungarn einen Gegentreffer dank einer Abwehr auf der Torlinie verhindert hatte. Lange Zeit waren die Ungarn vergeblich dem Rückstand hinterher gerannt. Diesen hatte Goalie Peter Gulasci in der 11. Minute mit einem Fehlgriff bei einem Freistoss von Gylfi Sigurdsson verursacht.

abspielen

Die Highlights der Partie Ungarn vs. Island. Video: YouTube/DAZN Länderspiele

Auch die Slowaken wurden durch einen späten Gegentreffer in der 88. Minute von den Nordiren in die Verlängerung gezwungen. Ein Eigentor von Inter Mailands Milan Skriniar brachte die Hoffnung der 1000 Zuschauer in Belfast zurück. Doch das letzte Wort hatten die Slowaken, die in der 17. Minute durch Juraj Kucka nach einer guten Viertelstunde ein erstes Mal in Führung gegangen waren. In der 110. Minute erwischte Michal Duris Nordirlands Keeper Bailey Peacock-Farrell mit einem Schuss in die nahe Torecke.

abspielen

Die Highlights der Partie Nordirland vs. Slowakei. Video: YouTube/DAZN Länderspiele

Am frühen Abend setzte sich Nordmazedonien dank eines Treffer von Routinier Goran Pandev in Georgien durch. Der 37-jährige Stürmer festigte mit dem historischen Treffer seinen aussergewöhnlichen Status in der Heimat: Pandev, der seit 19 Jahren fast durchgehend in Italien spielt, ist Nordmazedoniens Rekord-Internationaler (114 Spiele) und bester Torschütze (36).

abspielen

Der siegbringende Treffer von Pandev in Tiflis. Video: streamable

Damit stehen fast 20 Monate nach dem ersten Spieltag der EM-Qualifikation endlich alle 24 Teilnehmer der Endrunde im kommenden Sommer fest. Hier die sechs Vierergruppen in der Übersicht:

Bild

bild: uefa

(mit Material der Nachrichtenagentur Keystone-SDA)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 12 Stadien der Fussball-EM 2020

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coop-Chef hält Mitarbeitern Standpauke – weil sie eine Homeoffice-Petition unterschrieben haben

Eine Gruppe jüngerer Mitarbeiter wollte mithelfen, die Fallzahlen in der Schweiz mittels Homeoffice zu drücken. Dem CEO gefiel das offenbar nicht – er liess sie mitsamt Vorgesetzten im Hauptsitz antraben.

Als die Fallzahlen im September nach einem relativ entspannten Sommer wieder zu steigen begannen, wurde allseits der Ruf nach einer Homeoffice-Empfehlung des Bundes wieder lauter.

Beim Detailhandelsriesen Coop mit 90'000 Arbeitsnehmern ist Homeoffice allerdings verboten. Deswegen machte intern eine Petition die Runde, in der Büromitarbeiter forderten, dass sie ihre Arbeit von zuhause aus erledigen dürfen. Begründet wurde dies mit ihrer Gesundheit und derer der Angehörigen. Nicht anders als …

Artikel lesen
Link zum Artikel