DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge
Vier Tore gegen Portugal, davon immerhin zwei selber erzielt: Deutschlands Spieler jubeln.
Vier Tore gegen Portugal, davon immerhin zwei selber erzielt: Deutschlands Spieler jubeln.Bild: keystone

Deutschland ist wieder da – Spektakelsieg gegen Titelverteidiger Portugal

19.06.2021, 20:0120.06.2021, 12:32

Deutschland gelingt an der Europameisterschaft der Befreiungsschlag. Die Deutschen schlagen Titelhalter Portugal nach Rückstand mit 4:2. Das Team von Joachim Löw zeigte dabei eine grandiose Leistung, zumindest eine Stunde lang. Vergessen sind das 0:6 in Spanien Ende 2020 und das 1:2 daheim gegen Nordmazedonien in der WM-Quali im Frühling.

Deutschland dominierte Portugal von Anfang an, verbesserte sich mit dem deutlichen Sieg in der Tabelle der Gruppe F auf den zweiten Platz und kann am Mittwoch mit einem Sieg über Ungarn nicht nur weiterkommen, sondern sogar noch die Gruppe gewinnen.

Gosens krönt starke Leistung mit Tor

Spätestens nach einer Stunde gab es über den Ausgang der Partie keine Zweifel mehr. Robin Gosens, der Spätberufene (ohne ein Junioren-Länderspiel), der schon bei der Niederlage gegen die Franzosen der stärkste (weil agilste) deutsche Akteur gewesen war, köpfte aus kurzer Distanz zum 4:1 ein.

Gosens hatte schon nach vier Minuten getroffen. Dieser Wahnsinnstreffer wurde wegen einer Offside-Position von Serge Gnabry noch annulliert. Die Deutschen stürmten weiter. Sie liessen sich auch von einem 20-minütigen Rückstand nicht verunsichern.

Dennoch benötigte Deutschland auch Glück. Die zwei wichtigsten Tore vom 0:1 zum 2:1 erzielten innerhalb von 239 Sekunden zwei portugiesische Verteidiger für Deutschland: zuerst Ruben Dias (35.), dann Raphael Guerreiro (39.). Schier unglaublich: Deutschland führte gegen Portugal mit 2:1, der einzige deutsche Torschütze während der ersten 140 EM-Minuten war jedoch Mats Hummels, der gegen Frankreich ebenfalls ins eigene Tor getroffen hatte.

Löws richtiger Riecher

Kai Havertz (51.) und Gosens korrigierten in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit mit den Goals vom 2:1 zum 4:1 diesen Makel. Am Ende liess sich festhalten: Bundestrainer Löw hatte den richtigen Riecher, als er gegenüber dem 0:1 gegen Frankreich die Startaufstellung nicht veränderte. Thomas Müller, der deutsche Rückkehrer nach drei Jahren Absenz, kurbelte das Offensivspiel an und war an allen Toren beteiligt.

Die Deutschen sind allerdings trotzdem noch kein Titelanwärter. Wenn es schnell geht, wenn der Gegner schnell nach vorne spielt, steht die deutsche Hintermannschaft immer noch viel zu schnell «im Schilf». Dies wurde nach einer Viertelstunde offensichtlich, als Cristiano Ronaldo zuerst vor dem eigenen Tor per Kopf klärte und gut zehn Sekunden später nach einem Sprint über 97 Meter frei vor Manuel Neuer zum 1:0 für Portugal einschieben konnte.

Später sorgte die deutsche Abwehr derart für Konfusion, dass Goalie Neuer Richtung Spielerbank nach Massnahmen schrie, um die komfortable Führung sicher über die Zeit zu bringen.

Ronaldo in Topform

Dennoch: Die deutsche Gesamtbilanz des zweiten Spiels glänzt. Schliesslich sind die Portugiesen nicht irgendein Gegner. Inklusive des EM-Triumphs von 2016 verloren die Portugiesen an EM-Endrunden seit zwölf Spiele nicht mehr. Cristiano Ronaldo (1 Tor und 1 Assist gegen Deutschland) präsentiert sich in Topform.

CR7 geht davon aus, dass die aktuelle portugiesische Auswahl noch stärker ist als die Gold-Equipe von 2016. Die Gelegenheit, das unter Beweis zu stellen, bietet sich den Portugiesen am Mittwoch gegen Frankreich.

Portugal - Deutschland 2:4 (1:2)
München. - 14'500 Zuschauer. - SR Taylor (ENG).
Tore: 15. Ronaldo (Jota) 1:0. 35. Dias (Eigentor) 1:1. 39. Guerreiro (Eigentor) 1:2. 51. Havertz (Gosens) 1:3. 60. Gosens (Kimmich) 1:4. 67. Jota (Ronaldo) 2:4.
Portugal: Rui Patricio; Semedo, Dias, Pepe, Guerreiro; Carvalho (58. Rafa Silva), Danilo; Bernardo Silva (46. Sanches), Fernandes (64. Moutinho), Jota (83. André Silva); Ronaldo.
Deutschland: Neuer; Ginter, Hummels (73. Can), Rüdiger; Kimmich, Gündogan (73. Süle), Kroos, Gosens (62. Halstenberg); Havertz (73. Goretzka), Müller; Gnabry (87. Sané).
Bemerkungen: Portugal ohne João Felix und Mendes (beide verletzt). Deutschland ohne Hofmann und Klostermann (beide verletzt) und Musiala (nicht im Aufgebot). 79. Pfostenschuss Sanches. Verwarnungen: 66. Havertz (Foul). 77. Ginter (Foul). (ram/sda)

Tabelle:

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frank Grimes
19.06.2021 19:01registriert Juli 2019
Portugal richtig in Torlaune😄
355
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ehrenmann
19.06.2021 18:38registriert Januar 2018
Geiles Spiel! Super attraktiv, Deutschland auf einer Mission und Portugal extrem gefährlich auf die Konter.
Achja p.s. an die "unsere Hymne ist nicht singbar" die von DE auch nicht, aber es geht ja doch...
4520
Melden
Zum Kommentar
avatar
JKF
19.06.2021 18:43registriert April 2014
Pepe macht seinem Namen als kleines A*****loch auf dem Platz wieder mal alle Ehre.... Verstehe eifach nicht, wieso nicht immer so gespielt werden kann wie zwischen England und Schottland. Harte Zweikämpfe, aber fair und es wird nicht ständig rumgemault.
3313
Melden
Zum Kommentar
19
Seoanes Leverkusen verliert erneut – Werner trifft bei Rückkehr
Bayer Leverkusen war mit grossen Hoffnungen in die Saison gestartet, im Rennen um den Meistertitel ein Wörtchen mitreden zu können. Doch nun ging auch das zweite Spiel der Saison verloren.

Oliver Burke rettete dem Aufsteiger Bremen einen Punkt. Nachdem Werder früh in Führung ging, drehte der VfB die Partie zwischenzeitlich. Doch tief in der Nachspielzeit machte der Schotte Burke mit seinem Ausgleich die Fans im Weserstadion glücklich.

Zur Story