DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der jüngste, nicht Deutsch sprechende Transfer des FC Bayern München: Der Brasilianer Douglas Costa.
Der jüngste, nicht Deutsch sprechende Transfer des FC Bayern München: Der Brasilianer Douglas Costa.Bild: ALY SONG/REUTERS

Ottmar Hitzfeld warnt seinen Ex-Klub: «Der FC Bayern muss allmählich darauf achten, dass er nicht zu viele ausländische Spieler verpflichtet»

Im Sportmagazin «Kicker» äussert sich der ehemalige Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld kritisch über die Transferpolitik des deutschen Rekordmeisters.
24.07.2015, 08:4024.07.2015, 10:01

Das aktuelle Kader des FC Bayern München umfasst 27 Spieler. Davon besitzen 14 den deutschen Pass, zwei davon sind Doppelbürger (Julian Green und Sinan Kurt), der Rest des Teams sind Ausländer. Vor allem mit der dominanten Spanien-Fraktion (Martinez, Bernat, Alonso, Thiago) hat Ottmar Hitzfeld, der Ex-Trainer der Bayern, seine liebe Mühe. Im «Kicker» sagt der 66-Jährige: «Die Bayern müssen aufpassen, dass Deutsch die Hauptsprache in der Mannschaft bleibt und nicht nur Spanisch gesprochen wird.»

>>> Hier geht's zum aktuellen Bayern-Kader

Ottmar Hitzfeld beäugt den FC Bayern München kritisch.
Ottmar Hitzfeld beäugt den FC Bayern München kritisch.Bild: KEYSTONE

Hitzfeld kritisiert die vom spanischen Trainer Pep Guardiola praktizierte Transferpolitik, welche vermehrt auf den internationalen Markt abzielt. «Der FC Bayern muss allmählich darauf achten, dass er nicht zu viele ausländische Spieler verpflichtet. Dieser Trend ist in letzter Zeit zu verzeichnen, während es früher immer das Ziel des FCB war, die besten deutschen Fussballer zu beschäftigen.»

Identität soll nicht verloren gehen

Dass Hitzfeld mit seiner Meinung nicht alleine da steht, zeigt ein Interview mit Thomas Müller. Gegenüber «Goal» sagt der Bayern-Stürmer: «Klar, im Endeffekt entscheidet, wie viel Qualität ein Spieler hat. Trotzdem glaube ich, ist es wichtig für den Verein, seine Identität und die Fans, dass ein harter Kern an deutschen und an einheimischen Spielern da ist, sodass die Identität des Klubs nicht verloren geht. Da müssen wir ein bisschen schauen, dass das passt.»

«Man muss der deutschen Mentalität Rechnung tragen»
Ottmar Hitzfeld im «Kicker».

Fakt ist: Nur zweimal in den letzten 10 Saisons hatten die Bayern weniger Deutsche im Kader als in der aktuellen Spielzeit (14). In den Saisons 2008/09 und 2011/12 waren es jeweils 13, allerdings bei etwas kleinerem Team. Mehr als die Hälfte der Bayern-Mannschaft wurde in den letzten 10 Jahren jedoch immer von Spielern mit deutschem Pass gebildet.

«Götze muss sich der Herausforderung stellen»

Ottmar Hitzfeld unterstreicht seine Meinung im «Kicker» mit dem Beispiel von Mario Götze. Der ehemalige Schweizer Nati-Coach sagt: «Mario Götze ist das Paradebeispiel eines deutschen Spielers, der wie geschaffen ist für München. Dieser fantastische Fussballer muss sich dort der Herausforderung stellen und sich so aufdrängen, dass Guardiola nicht an ihm vorbeikommt.»

Mario Götze passt für Hitzfeld perfekt zu den Bayern.
Mario Götze passt für Hitzfeld perfekt zu den Bayern.Bild: Getty Images AsiaPac

Ob sich der deutsche Weltmeister-Torschütze während der mittlerweile zu Ende gegangenen China-Reise auch wirklich bei Guardiola aufdrängen konnte, wird sich spätestens beim Bundesliga-Start in drei Wochen zeigen. (rst)

Immer auf die Bayern – oder immer dagegen

1 / 18
Immer auf die Bayern – oder immer dagegen
quelle: epa/dpa / jens wolf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Barça erhöht Angebot für Lewandowski – Bayern zweifeln an Zahlungsfähigkeit
Der Poker um einen Wechsel von Robert Lewandowski geht weiter. Nun soll der FC Barcelona sein Angebot nochmals erhöht haben – was aber wohl noch lange nicht reicht.

Wechselt er oder wechselt er nicht? Der FC Barcelona hat sein Angebot für Robert Lewandowski verbessert. Dies Berichtet die «Bild»-Zeitung.

Zur Story