Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's soccer player Lionel Messi holds the trophy of the Golden Ball award ceremony in Paris, Monday, Dec. 2, 2019. Messi won the Ballon d'Or for sixth time. (AP Photo/Francois Mori)
Lionel Messi

Da ist die Kugel: Lionel Messi posiert in Paris mit dem Ballon d'Or. Bild: AP

Messi gewinnt zum sechsten Mal den Ballon d'Or – bei den Frauen räumt Rapinoe ab



Lionel Messi ist erstmals seit 2015 und zum insgesamt sechsten Mal mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet worden. Damit liegt er wieder einen Titel vor seinem grossen Konkurrenten Cristiano Ronaldo, der sich mit dem 3. Platz zufrieden geben musste und an der Preisverleihung in Paris nicht anwesend war.

Der 32-jährige Argentinier folgt bei der vom französischen Fachmagazin «France Football» durchgeführten Wahl auf den Kroaten Luka Modric, der den Goldenen Ball seinem Nachfolger übergab. «Ich bedanke mich bei meinen Teamkollegen, die einen grossen Teil zu diesem Preis beigetragen haben», sagte Messi, der im September bei der FIFA-Wahl bereits zum Weltfussballer gekürt worden war in seiner Dankesrede.

Hinter dem Superstar von Barcelona schaffte es mit Virgil van Dijk ein Verteidiger auf Platz 2. Seit dem Italiener Fabio Cannavaro, der die Trophäe 2006 hatte gewinnen können, war kein Abwehrspieler mehr besser klassiert gewesen als der Niederländer in Diensten von Liverpool. Mit Van Dijk, Sadio Mané (4.) und Ex-FCB-Angreifer Mohamed Salah (5.) schafften es drei Liverpool-Akteure unter die Top 5. Zum besten Jungprofi wählte die Fachjury Matthijs de Ligt von Juventus Turin.

Bei den Frauen setzte sich die amerikanische Weltmeisterin Megan Rapinoe vor der Britin Lucy Bronze und ihrer Landsfrau Alex Morgan durch. (cma/sda)

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Vor einem Jahr: Twerk-Frage löst Shitstorm aus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
17
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CuJo 03.12.2019 08:44
    Highlight Highlight Wo ist Lewandowski ? Die ganze Wahl ist doch nur noch eine Farce, schafft doch den Quatsch endlich ab. Lewa stellt aktuell einen Rekord nach dem anderen auf und schlussendlich gewinnt wieder Messi.
    • SomSom 03.12.2019 12:24
      Highlight Highlight Lewa‘s Saison letzte Saison war Klasse. Keine Frage.. die aktuelle ist noch besser, aber Messi war letzte Saison halt auch Klasse.. und Lewa‘s Klasse ist mit Messis nicht zu vergleichen. Würde Lewa aber auch auf dem 3. Platz sehen
  • greeZH 03.12.2019 00:08
    Highlight Highlight Ziege.
    • Team Insomnia 03.12.2019 01:18
      Highlight Highlight Christian Ziege, ehemaliger Bayern Spieler?
    • Bruno S.1988 03.12.2019 08:50
      Highlight Highlight Er meint wohl GOAT. Greatest of all time. Wofür steht aber "Ziege"?
      "Ziemlich ims ewige gröschte erfolgrichste"? hehe
  • Team Insomnia 02.12.2019 23:12
    Highlight Highlight Der Beste Fussballer aller Zeiten.

    Aber es gibt noch einen Besseren, sie nennen ihn “Weltklasse”, erster seines Namens, item, in Bern bekannt als „Gränu“ Granit Xshacka, aka Eisenfuss.
  • zellweger_fussballgott 02.12.2019 22:14
    Highlight Highlight Eine gute Saison von Messi ist hald einfach besser als eine überragende Saison jedes anderen Fussballspielers (es sei den dieser heisst Ronaldo). Dies ist hald einfach so... Lionel Messi ist einfach einer der besten Allerzeiten, wenn nicht der Beste.
  • Ferd Blu 02.12.2019 21:52
    Highlight Highlight Messi ist der beste Spieler allerzeiten. Da kommt kein Maradona heran und ganz sicher nicht Pele.
    • Rockola 02.12.2019 22:37
      Highlight Highlight Das kannst du doch nicht so sagen Pele war eine ganz andere Zeit und das Training war ganz anders als heute
      und wer weiss wie Pelé in der heutigen Zeit gespielt hätte .
      Ich würde sagen dass es mehrere Weltklassespieler in all den Jahren gab.
    • O.Brady 02.12.2019 23:33
      Highlight Highlight Genau das sehen wir auch wenn er für Argentinien spielt
    • eselhudi 03.12.2019 00:11
      Highlight Highlight messi ist sicher der beste dieser ära. maradona war das in seiner zeit und pele zu seiner. das kann man nicht einfach so vergleichen.

      pele zum beispiel war unglaublich komplett, beidfüssig, kopfballstark und physisch ein tier.

      maradona und messi haben den fussball dann auf ein neues level gehievt.

      geniessen und freuen dass es solche spieler gibt. 😊
    Weitere Antworten anzeigen
  • BetterTrap 02.12.2019 21:46
    Highlight Highlight Messi ist der wahrscheinlich der beste Spieler, der jemals Fussball gespielt hat - keine Frage.
    Aber letztes Jahr hat Modric gewonnen.... und falls Modric letztes Jahr den Titel verdient hatte, hätte Van Dijk mindestens den Titel für diese Saison verdient.
    • Abu Nid As Saasi 02.12.2019 22:11
      Highlight Highlight Greorge Bregy war um Meilen besser
    • Allion88 02.12.2019 22:20
      Highlight Highlight Wie fest modric es verdient hat sieht man nun bei real.
      Modric ist gut, keine frage, aber weot weg von messi/ronaldo
    • Martel 03.12.2019 01:40
      Highlight Highlight Modric haben sie den Ballon d‘Or als Trostpreis gegeben, weil er die WM nicht geholt hat und wegen seiner Kindheit im Krieg etc.
      Messi ist im Moment sicher sehr gut, jedoch niemals der Beste der jemals gespielt hat. Oder dann schaust du erst seit 10 Jahren Fussball.
    Weitere Antworten anzeigen

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.

Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschliesslich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik «Chatham House» sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel