DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granit Xhaka springt auf Torschütze Gabriel, um dessen Treffer zum 2:0 zu feiern.
Granit Xhaka springt auf Torschütze Gabriel, um dessen Treffer zum 2:0 zu feiern.Bild: keystone

Leeds begeistert in Liverpool – doch Salah zeigt dem Aufsteiger den Meister

12.09.2020, 20:2312.09.2020, 20:28

Liverpool – Leeds 4:3

Nach 16 Jahren Unterbruch meldete sich Leeds United zwar mit einer Niederlage, aber auch mit einem dicken Ausrufezeichen zurück in der Premier League. Das von Kulttrainer Marcelo Bielsa gecoachte Team aus Yorkshire unterlag dem FC Liverpool in einer spektakulären Partie mit 3:4. Die im Vorjahr überragend Meister gewordenen «Reds» gingen drei Mal in Führung, doch jedes Mal fand Leeds die richtige Antwort. Erst als der Ägypter Mohamed Salah mit seinem dritten Treffer des Abends nach 88 Minuten Liverpool zum vierten Mal in Front brachte, war es um den Aufsteiger geschehen.

1:0 Liverpool: Mohamed Salah (4.).Video: streamable
1:1 Leeds: Jack Harrison (12.).Video: streamable
2:1 Liverpool: Virgil van Dijk (20.).Video: streamable
2:2 Leeds: Patrick Bamford (30.).Video: streamable
3:2 Liverpool: Mohamed Salah (33.).Video: streamable
3:3 Leeds: Mateusz Klich (66.).Video: streamable
4:3 Liverpool: Mohamed Salah (88.).Video: streamable

Liverpool - Leeds United 4:3 (3:2)
Tore: 4. Salah (Handspenalty) 1:0. 12. Harrison 1:1. 20. Van Dijk 2:1. 30. Bamford 2:2. 33. Salah 3:2. 67. Klich 3:3. 88. Salah (Foulpenalty) 4:3.
Bemerkungen: Liverpool ohne Shaqiri (verletzt). Leeds United ohne Berardi (verletzt).

Fulham – Arsenal 0:3

Im altehrwürdigen Craven Cottage hatte Fulham wenig zu melden. In einem Londoner Derby gab es für den Aufsteiger eine deutliche Niederlage gegen Arsenal. Alexandre Lacazette erzielte nach acht Minuten den ersten Treffer der neuen Premier-League-Saison, auch Goalgetter Pierre-Emerick Aubameyang reihte sich bereits wieder unter die Torschützen. Der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka stand bei Arsenal im zentralen Mittelfeld in der Startelf, nach 78 Minuten wurde er durch Dani Ceballos ersetzt. (ram)

0:1 Arsenal: Alexandre Lacazette (8.).Video: streamable
0:2 Arsenal: Gabriel (49.).Video: streamable
0:3 Arsenal: Pierre-Emerick Aubameyang (57.).Video: streamable

Fulham – Arsenal 0:3 (0:1)
Tore: 9. Lacazette 0:1. 49. Gabriel 0:2. 57. Aubameyang 0:3. – Bemerkung: Arsenal mit Xhaka (bis 79.).

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

1 / 64
Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dave1974
12.09.2020 19:49registriert April 2020
Gelungener Start.

Erwähnenswert ist auch der erste Treffer im ersten Pflichtspiel für Arsenal für einen neuen 22-jährigen Innenverteidiger. Gabriel.

Saison abbrechen. Wir sind oben. ;)

Gute und gesunde Saison wünsche ich!

Ein Gooner
419
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raembe
12.09.2020 16:41registriert April 2014
Hat Aubameyang eigentlich schon verlängert? Wenn sie ihn verlieren, wirds schwer mit Europa.
232
Melden
Zum Kommentar
3
SCB? Ambri? Biel? Baumgartner auf der Suche nach seinem Glück
Benjamin Baumgartner gehört zu Österreichs grössten Talenten. Trotzdem versucht Lausanne ihn trotz Vertrag bis 2025 zu transferieren. Die Kandidaten: unter anderem der SC Bern, Ambri und Biel. Aber das Problem sind «goldene Handschellen».

Die Talentsucher attestieren ihm NHL-Format: New Jersey hat seine Rechte im Draft von 2020 (Nr. 61) erworben. Vorerst stürmt Benjamin Baumgartner weiterhin in unserer höchsten Liga. Da er bereits als Junior nach Zürich kam, hat er eine Schweizer Lizenz. Ins Rampenlicht skort er sich in Davos (2014 bis 2021) mit zuletzt 25 Punkten in 47 Spielen (2020/21). Dann folgt er dem Ruf des grossen Geldes und wechselt im Sommer 2021 nach Lausanne. Doch dort ist er nicht glücklich geworden (noch 15 Punkte) und Lausanne nicht mit ihm. Und so kommt es, dass er nun trotz Vertrag bis 2025 von Lausanne der Konkurrenz angeboten wird.

Zur Story