Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der englische Fussball-Verband befand dieses Bild für rassistisch. bild: twitter.com

Kontroverser Instagram-Post

Ist diese Strafe gerecht? – Balotelli wird wegen Rassismus für das Spiel gegen Arsenal gesperrt



«Sei wie Mario, er ist ein italienischer Klempner, erschaffen von Japanern, der Englisch spricht und aussieht wie ein Mexikaner. Er springt wie ein Schwarzer und greift sich Münzen wie ein Jude.» Wegen diesem Instagram-Post muss Balotelli eine Busse in der Höhe von 25'000 Pfund bezahlen. Zudem wird der Italiener vom englischen Verband (FA) für ein Spiel gesperrt und muss am Sonntag im Spiel gegen Arsenal zuschauen. 

Neben der Busse und der Spielstrafe muss Mario Balotelli auch noch an einem Schulungsprogramm teilnehmen, wo er wahrscheinlich über den Umgang mit dem Thema Rassismus aufgeklärt wird. Der Italiener akzeptiert die Strafe und zeigt via Twitter Reue. «Mein Super-Mario-Post war falsch», so der Liverpool-Stürmer. 

Mario Balotelli akzeptiert seine Strafe.

Kurz nach dem kontroversen Instagram-Post entschuldigte sich Balotelli schon einmal für sein Verhalten und löschte den umstrittenen Eintrag umgehend. «Der Post war anti-rassistisch und humorvoll gemeint», so der Fussballprofi. 

Waren die Funktionäre nicht zu spitzfindig?

Auch wenn Balotelli seine Strafe akzeptiert, fragen wir uns, ob die englischen Funktionäre mit der verhängten Strafe nicht etwas über das Ziel hinausgeschossen sind. Wenn jemandem wegen eines Bildes mit dem Titel «Sei kein Rassist» Rassismus nachgesagt wird, dann mutet das schon ziemlich paradox an. 

Der Anti-Semitismus-Vorwurf steht ebenfalls auf wackligen Beinen, ist Balotellis Mutter doch Jüdin. Zudem hat der Fussball-Crack sofort eingesehen, dass er mit diesem Post in ein Fettnäpfchen getreten ist und hat sich umgehend entschuldigt. 

«Haltet den Mund, meine Mutter ist jüdisch.»

Andererseits ist es auch richtig, dass beim heiklen Thema Rassismus eine konsequente Linie verfolgt wird. Vielleicht ist im Sinne einer Sensibilisierung für diese Thematik ein hartes Durchgreifen auch in diesem Fall notwendig.

Umfrage

Ist Balotellis Strafe gerecht?

  • Abstimmen

91

  • Ja, beim Thema Rassismus ist eine konsequente Linie gefordert.10%
  • Nein, da waren die Funktionäre definitiv zu spitzfindig. 88%

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel