Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der englische Fussball-Verband befand dieses Bild für rassistisch. bild: twitter.com

Kontroverser Instagram-Post

Ist diese Strafe gerecht? – Balotelli wird wegen Rassismus für das Spiel gegen Arsenal gesperrt

«Sei wie Mario, er ist ein italienischer Klempner, erschaffen von Japanern, der Englisch spricht und aussieht wie ein Mexikaner. Er springt wie ein Schwarzer und greift sich Münzen wie ein Jude.» Wegen diesem Instagram-Post muss Balotelli eine Busse in der Höhe von 25'000 Pfund bezahlen. Zudem wird der Italiener vom englischen Verband (FA) für ein Spiel gesperrt und muss am Sonntag im Spiel gegen Arsenal zuschauen. 

Neben der Busse und der Spielstrafe muss Mario Balotelli auch noch an einem Schulungsprogramm teilnehmen, wo er wahrscheinlich über den Umgang mit dem Thema Rassismus aufgeklärt wird. Der Italiener akzeptiert die Strafe und zeigt via Twitter Reue. «Mein Super-Mario-Post war falsch», so der Liverpool-Stürmer. 

Mario Balotelli akzeptiert seine Strafe.

Kurz nach dem kontroversen Instagram-Post entschuldigte sich Balotelli schon einmal für sein Verhalten und löschte den umstrittenen Eintrag umgehend. «Der Post war anti-rassistisch und humorvoll gemeint», so der Fussballprofi. 

Waren die Funktionäre nicht zu spitzfindig?

Auch wenn Balotelli seine Strafe akzeptiert, fragen wir uns, ob die englischen Funktionäre mit der verhängten Strafe nicht etwas über das Ziel hinausgeschossen sind. Wenn jemandem wegen eines Bildes mit dem Titel «Sei kein Rassist» Rassismus nachgesagt wird, dann mutet das schon ziemlich paradox an. 

Der Anti-Semitismus-Vorwurf steht ebenfalls auf wackligen Beinen, ist Balotellis Mutter doch Jüdin. Zudem hat der Fussball-Crack sofort eingesehen, dass er mit diesem Post in ein Fettnäpfchen getreten ist und hat sich umgehend entschuldigt. 

«Haltet den Mund, meine Mutter ist jüdisch.»

Andererseits ist es auch richtig, dass beim heiklen Thema Rassismus eine konsequente Linie verfolgt wird. Vielleicht ist im Sinne einer Sensibilisierung für diese Thematik ein hartes Durchgreifen auch in diesem Fall notwendig.

Umfrage

Ist Balotellis Strafe gerecht?

  • Abstimmen

89

  • Ja, beim Thema Rassismus ist eine konsequente Linie gefordert.10%
  • Nein, da waren die Funktionäre definitiv zu spitzfindig. 88%



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marktwert explodiert! Shaqiri ist der drittlukrativste Transfer des letzten Sommers

Für 14,7 Millionen Euro war Xherdan Shaqiri im vergangenen Sommer von Premier-League-Absteiger Stoke City zum FC Liverpool gewechselt. Und eines lässt sich knapp nach Saisonhälfte bereits mit Sicherheit sagen: Der Transfer hat sich für Liverpool und Shaqiri mehr als gelohnt. 

Shaqiri ist beim englischen Tabellenführer zwar kein unumstrittener Stammspieler, für Trainer Jürgen Klopp als erster Backup für sein Sturmdreizack Salah/Mané/Firmino aber unverzichtbar geworden. Sechs Tore und …

Artikel lesen
Link zum Artikel