Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Superknaller

Ich (37) bin mit dem Wissen aufgewachsen, dass Schweizer Fussballer keinen guten Schuss haben. Das Jahr 2014 lehrt mich das Gegenteil

15.12.14, 06:46 15.12.14, 10:13

Es gab gewisse Regeln im Fussball damals: GC wurde Meister, Kubi stand im Offside und in der Schweizer Nati konnte nur Georges Bregy schiessen.

Damals war in den 80er- und 90er-Jahren.  

2014 sieht die Schweizer Fussballwelt anders aus: Basel wird Meister, im Offside steht seit dem Rücktritt von Frei eigentlich keiner mehr regelmässig – und schiessen? Ja schiessen können sie alle, wie 10 Beispiele unserer Söldner im Jahre 2014 beweisen. Boom Shakalaka.

1. Almen Abdi für Watford gegen Fulham

gif:watson.ch

2. Stephan Lichtsteiner für Juventus gegen Parma

gif:watson.ch

3. Granit Xhaka für Mönchengladbach gegen Villareal

gif:watson.ch

4. Josip Drmić für die Schweiz gegen Kroatien

gif:watson.ch

5. Blerim Dzemaili für Napoli gegen Barcelona

gif:watson.ch

6. Ghökan Inler für Napoli gegen Cagliari

gif:watson.ch

7. Pajtim Kasami für Olympiakos gegen Juventus

gif:watson.ch

8. Ricardo Rodriguez für Wolfsburg gegen Lille

gif:watson.ch

9. Pirmin Schwegler für Hoffenheim gegen Hannover 96

gif:watson.ch

10. Xherdan Shaqiri für die Schweiz gegen Honduras

gif:watson.ch

11. Bonus: Granit Xhaka für Mönchengladbach gegen Sarajevo

gif:watson.ch



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen