Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RB17 - 20020603 - GWANGJU, REPUBLIC OF KOREA : Chinese team members (from L), Yu Genwei, Sun Jihai, Hao Haidong, Li Weifeng and Shao Jiayi jog run during a team practice at Gwangju World Cup stadium 03 June 2002.  The waiting is finally over. China, the country with more football fans than any other, finally make their World Cup debut 04 June against Costa Rica, in a match vital for both teams.  
EPA PHOTO AFPI/ROBYN BECK

Chinesische Fussballer: Ab nächster Saison Pflicht in Portugals zweithöchster Liga.
Bild: EPA AFPI

Ein Chinese pro Team – asiatische Firma diktiert Kader der zweiten portugiesischen Liga

Ein chinesischer Glühbirnen Hersteller wird ab nächster Saison Hauptsponsor der zweithöchsten portugiesischen Spielklasse und führt kuriose Regeln ein.



Fussballirsinn in Portugal: Ledman, ein LED-Glühbirnen-Hersteller aus China, wird ab nächster Saison Hauptsponsor der zweithöchsten portugiesischen Liga. Das hört sich zunächst gut an, kämpft diese doch immer wieder mit finanziellen Problemen. Auch dass die Spielklasse ab nächster Saison unter dem Namen «Ledman Proliga» laufen wird, ist nichts Ungewöhnliches. Die Barclays Premier League und die Raiffeisen Super League, tragen ebenfalls den Namen des Hauptsponsors.

Das Verrückte ist allerdings, dass die besten zehn Vereine verpflichtet sind ab nächstem Sommer mindestens einen Chinesen ins Kader aufzunehmen. Zusätzlich werden drei Assistenztrainer aus dem «Reich der Mitte» in verschiedenen Klubs untergebracht. Wie lange das Engagement von Ledman dauern wird und wie viel Geld fliessen soll, ist zur Zeit noch unklar.

Chinese fans cheer their team before their quarter final match against Norway at the 2007 FIFA Women's World Cup soccer tournament Sunday Sept. 23, 2007 at Wuhan Sports Center Stadium in Wuhan, China.  (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Kommen bald mehr chinesische Fans in Portugals Stadien.
Bild: AP

Diese Vorschriften erhitzen natürlich die Gemüter. Der portugiesische Fussballanalytiker Luis Freitas Lobo fordert, die Regierung müsse gegen die Klausel vorgehen, die den Vereinen vorschreibe chinesische Spieler einzustellen.

Wie die Zeitung «Observador» erklärt, ist es nicht das erste Mal, dass Chinesen in den portugiesischen Fussball investieren. Der Unternehmer Qi Chen sei letztes Jahr Hauptaktionär bei Torrense, einem Verein aus der dritthöchsten Spielklasse, geworden.

Chen habe zudem einen eigenen Verein gegründet, den Oriental Dragon Fussball Klub. Dieser spielt im Moment aber erst in einer regionalen Liga. (ole)

Die Geschichte des Fussballs in einem Bild

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

Liverpool schafft gegen Milan die unglaublichste Final-Wende der CL-Geschichte

25. Mai 2005: Liverpool liegt im Champions-League-Final gegen die AC Milan zur Pause mit 0:3 zurück. Doch die «Reds» kommen innert sechs Minuten zum Ausgleich, siegen schliesslich im Penaltyschiessen und versetzen eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand.

In den 70er- und 80er-Jahren ist der FC Liverpool das Mass aller Dinge. Nicht nur in England, auch in Europa: 11 Meistertitel und 4 Meistercups holen die «Reds» in den 18 Jahren zwischen 1973 und 1990. Ausgerechnet auf dem Höhepunkt der Dominanz folgt der grosse Dämpfer: Als 1985 vor dem Meistercup-Final gegen Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion die eigenen Fans den Block der Juve-Anhänger nach beiderseitigen Provokationen stürmen und in der sich ausbreitenden Massenpanik 39 …

Artikel lesen
Link zum Artikel