DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für einmal ist Mainz 05 nicht traurig über den Verlust eines Mitglieds.
Für einmal ist Mainz 05 nicht traurig über den Verlust eines Mitglieds.Bild: keystone

Mainz-Fan kündigt wegen «zu vieler dunkelhäutiger Spieler» – die Antwort des Klubs sitzt

09.06.2020, 13:3809.06.2020, 14:21

Der Bundesligist FSV Mainz 05 stellt sich öffentlich gegen Rassismus. Auf seiner Homepage zeigt der Verein seine Antwort auf die Kündigung eines Mitglieds, für das zu viele dunkelhäutige Profis in der 1. Mannschaft spielen. Wegen der «für uns [inakzeptablen] Begründung» habe man sich entschieden, Teile der Kommunikation zu veröffentlichen.

Das nicht namentlich genannte Mitglied hatte sich laut dem Schreiben folgendermassen beklagt:

«Ich kann mich mit diesem Verein (Profifussball) schon seit Monaten nicht mehr identifizieren! Mittlerweile bekomme ich den Eindruck vermittelt, dass ich beim Africa-Cup bin, anstatt in der deutschen Bundesliga. Ich weiss was jetzt kommt, aber nein, ich bin auf keinen Fall rassistisch veranlagt – das verbitte ich mir. Nur, was zuviel ist, ist zuviel. [...] Aber wenn seit Wochen in der Startformation neun (!!!) dunkelhäutige Spieler auflaufen und deutschen Talenten kaum noch eine Chance gegeben wird, dann ist das nicht mehr mein über die Jahre liebgewonnener Verein. […] Ein Noveski, Bungert, Rose, Babatz, Weiland, Bell usw. standen für Werte und Mentalität. Das waren Kerle, die mit Herzblut dabei waren.»

Eigentlich sei man über Kündigungen bekümmert und kämpfe leidenschaftlich um jedes Mitglied, schreibt Mainz daraufhin auf der eigenen Homepage als Antwort. Das gelte aber nicht immer. In diesem Fall könne man nicht ansatzweise Bedauern ausdrücken. Weiter schreiben die 05er:

«Rassismus beginnt da, wo rassistische Gedanken geäussert werden, nicht nur, wenn sich jemand selbst als [Rassisten] bezeichnet – was in den seltensten Fällen vorkommt. Und ja, Sie haben recht: [Mit] unserem Verein können [Sie] sich nicht identifizieren. Denn für uns spielen Hautfarben oder andere gruppenbezogene Merkmale von Menschen schlicht keine Rolle. Für uns zählt nur, dass jemand Mensch ist und unsere Werte teilt. Solche Menschen heissen wir in unserer Gemeinschaft gerne willkommen. Aus diesem Grunde freuen wir uns vielmehr über Ihre Kündigung, da Ihre Begründung offenbart, dass Sie nicht die Wertebasis besitzen, die unseren Verein auszeichnet.»

Der Klub des Schweizer Nationalspielers Edimilson Fernandes verweist ausserdem auf die Vereinssatzung: Mainz biete Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Menschen mit Behinderung unabhängig von Geschlecht, Abstammung, Hautfarbe, Herkunft, Glauben, sozialer Stellung oder sexueller Identität eine sportliche Heimat.

Dazu veröffentlichen die Mainzer ein Foto, das zeigt, wie die Profis Moussa Niakhaté und Kunde Malong nach dem Sieg in Frankfurt am Spielfeldrand knien und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Dieses Foto stellt der Club in seiner Antwort auch online.
Dieses Foto stellt der Club in seiner Antwort auch online.bild; mainz05.de

Die Antwort des Vereins endet mit Worten zum aktuellen Geschehen ausserhalb des Fussballs:

«Dass Sie dies zudem noch in einer Zeit artikulieren, in der die fortwährende Diskriminierung von Menschen aufgrund der Todesumstände von George Floyd weltweites Thema und glücklicherweise auch Gegenstand von vielen symbolischen und solidarischen Aktivitäten sind, bei denen sich auch viele Sportler, auch Fussballer in der Bundesliga, beteiligen, zeigt, dass Ihre ablehnende Wertebasis bei Ihnen tief verankert scheint. Anders als bei Ihnen gilt für uns uneingeschränkt: ‹Black Lives Matter›.»

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest

1 / 16
Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Score
09.06.2020 14:07registriert Mai 2017
Sehr gutes Statement! Vor allem diese Passage ist sehr gute getroffen:

"Rassismus beginnt da, wo rassistische Gedanken geäussert werden, nicht nur, wenn sich jemand selbst als Rassist bezeichnet"
75479
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tom Brady
09.06.2020 14:07registriert Januar 2019
"Ich bin auf keinen Fall rassistisch...". Neeein, ganz sicher nicht.

Ich erschrecke immer wieder aufs Neue, wie dumm manche Menschen sind. Unvorstellbar!
65894
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knety
09.06.2020 14:07registriert Mai 2016
« ich bin auf keinen Fall rassistisch veranlagt « 
Ja klar nicht, wie kommt man da nur drauf. 🙄
« wenn seit Wochen in der Startformation neun (!!!) dunkelhäutige Spieler auflaufen und deutschen Talenten kaum noch eine Chance gegeben wird« 
Aha, aber neun weisse Ausländer oder 9 Deutsche über 30 wären dann ok?
43374
Melden
Zum Kommentar
73
«Werde mich umgehend an die Arbeit machen» – Bernt Haas ist neuer GC-Sportchef

Der frühere Schweizer Internationale Bernt Haas wird Nachfolger des kürzlich entlassenen Seyi Olofinjana als Sportchef der Grasshoppers. Für den 44-Jährigen ist es eine Rückkehr, begann doch der frühere Verteidiger seine Profikarriere beim Rekordmeister, für den er bis 2001 spielte.

Zur Story