Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08469367 Mainz players Moussa Niakhate (2-L) and Danny Latza (C) celebrate after winning the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and FSV Mainz 05 in Frankfurt Main, Germany, 06 June 2020.  EPA/ALEXANDER HASSENSTEIN / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Für einmal ist Mainz 05 nicht traurig über den Verlust eines Mitglieds. Bild: keystone

Mainz-Fan kündigt wegen «zu vieler dunkelhäutiger Spieler» – die Antwort des Klubs sitzt



Der Bundesligist FSV Mainz 05 stellt sich öffentlich gegen Rassismus. Auf seiner Homepage zeigt der Verein seine Antwort auf die Kündigung eines Mitglieds, für das zu viele dunkelhäutige Profis in der 1. Mannschaft spielen. Wegen der «für uns [inakzeptablen] Begründung» habe man sich entschieden, Teile der Kommunikation zu veröffentlichen.

Das nicht namentlich genannte Mitglied hatte sich laut dem Schreiben folgendermassen beklagt:

«Ich kann mich mit diesem Verein (Profifussball) schon seit Monaten nicht mehr identifizieren! Mittlerweile bekomme ich den Eindruck vermittelt, dass ich beim Africa-Cup bin, anstatt in der deutschen Bundesliga. Ich weiss was jetzt kommt, aber nein, ich bin auf keinen Fall rassistisch veranlagt – das verbitte ich mir. Nur, was zuviel ist, ist zuviel. [...] Aber wenn seit Wochen in der Startformation neun (!!!) dunkelhäutige Spieler auflaufen und deutschen Talenten kaum noch eine Chance gegeben wird, dann ist das nicht mehr mein über die Jahre liebgewonnener Verein. […] Ein Noveski, Bungert, Rose, Babatz, Weiland, Bell usw. standen für Werte und Mentalität. Das waren Kerle, die mit Herzblut dabei waren.»

Eigentlich sei man über Kündigungen bekümmert und kämpfe leidenschaftlich um jedes Mitglied, schreibt Mainz daraufhin auf der eigenen Homepage als Antwort. Das gelte aber nicht immer. In diesem Fall könne man nicht ansatzweise Bedauern ausdrücken. Weiter schreiben die 05er:

«Rassismus beginnt da, wo rassistische Gedanken geäussert werden, nicht nur, wenn sich jemand selbst als [Rassisten] bezeichnet – was in den seltensten Fällen vorkommt. Und ja, Sie haben recht: [Mit] unserem Verein können [Sie] sich nicht identifizieren. Denn für uns spielen Hautfarben oder andere gruppenbezogene Merkmale von Menschen schlicht keine Rolle. Für uns zählt nur, dass jemand Mensch ist und unsere Werte teilt. Solche Menschen heissen wir in unserer Gemeinschaft gerne willkommen. Aus diesem Grunde freuen wir uns vielmehr über Ihre Kündigung, da Ihre Begründung offenbart, dass Sie nicht die Wertebasis besitzen, die unseren Verein auszeichnet.»

Der Klub des Schweizer Nationalspielers Edimilson Fernandes verweist ausserdem auf die Vereinssatzung: Mainz biete Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Menschen mit Behinderung unabhängig von Geschlecht, Abstammung, Hautfarbe, Herkunft, Glauben, sozialer Stellung oder sexueller Identität eine sportliche Heimat.

Dazu veröffentlichen die Mainzer ein Foto, das zeigt, wie die Profis Moussa Niakhaté und Kunde Malong nach dem Sieg in Frankfurt am Spielfeldrand knien und damit ein Zeichen gegen Rassismus setzen.

Bild

Dieses Foto stellt der Club in seiner Antwort auch online. bild; mainz05.de

Die Antwort des Vereins endet mit Worten zum aktuellen Geschehen ausserhalb des Fussballs:

«Dass Sie dies zudem noch in einer Zeit artikulieren, in der die fortwährende Diskriminierung von Menschen aufgrund der Todesumstände von George Floyd weltweites Thema und glücklicherweise auch Gegenstand von vielen symbolischen und solidarischen Aktivitäten sind, bei denen sich auch viele Sportler, auch Fussballer in der Bundesliga, beteiligen, zeigt, dass Ihre ablehnende Wertebasis bei Ihnen tief verankert scheint. Anders als bei Ihnen gilt für uns uneingeschränkt: ‹Black Lives Matter›.»

(pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

89
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
89Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linksanwalt 10.06.2020 08:06
    Highlight Highlight Im Gegensatz zum Ex-Fan gibt Mainz wohl schlichtweg jedem Spieler die selben Chancen sich in der Startelf zu etablieren und schaut dabei nicht auf die Hautfarbe.
  • Dominik Treier 10.06.2020 03:11
    Highlight Highlight In einem hat er recht. Er ist nicht rassistisch veranlagt. Das ist kein Mensch. Menschen sind veranlagt misstrauisch zu sein gegenüber unbekannten anderen Gruppen. Dann jedoch ein Rassist zu werden und solche Parolen zu verbreiten um diesen Gefühlen zu begegnen ist, wenn auch häufig begünstigt durch äussere gesellschaftliche Einflüsse, eine Entscheidung uns zwar eine äusserst schlechte.
    • Dominik Treier 10.06.2020 12:15
      Highlight Highlight Wieso die Blitze?

      Glaubt ihr Rassismus sei angeboren oder glaubt Ihr nicht dass der Mensch misstrauisch gegenüber anderen Gruppen ist?

      Weder ist Rassismus angeboren, noch ist es falsch, dass der Mensch zu Misstrauen gegenüber anderen Gruppen tendiert nur kommt eben niemand als teil einer Gruppe auf die Welt. Diese Willkürliche Einteilung nach Hautfarbe, Religion, Nationalität usw. macht der Mensch selbst und eine Versteifung darauf und fehlender Kontakt zu Anderen begünstigt Rassismus. Nicht bei jedem gleich Stark aber bei manchen eben mehr als zu viel...
  • sanoi 10.06.2020 00:52
    Highlight Highlight Grundsätzlich verstehe ich den Wunsch, welcher hinter der Aussage dieses Fans steht, ganz gut. Jedoch hat er sich saudumm ausgedrückt.
    Ich wünsche mir auch, dass unsere Klubs vermehrt auf Nachwuchsspieler sowie Spieler aus der Region setzten. Und nicht einfach eine Mannschaft zusammenkauft. Ich glaube da gehts vielen Fussballfans sehr ähnlich. Das fördert doch einfach die Identifikation mit dem eigenen Team.
    Die Entwicklung in der Bundesliga scheint momentan aber genau in die entgegengesetzte Richtung zu laufen. Und damit scheint der gute Herr unzufrieden zu sein.
  • Noblesse 09.06.2020 21:48
    Highlight Highlight Ein sympathischer Club und wohl gut geführt. Schön!!
  • Waldorf 09.06.2020 20:59
    Highlight Highlight Eigentlich absolut logisch: es sollen ganz einfach die qualifiziertesten Kräfte für eine Aufgabe eingesetzt werden, die verfügbar sind. Alles andere ist irrelevant.
  • _kokolorix 09.06.2020 20:40
    Highlight Highlight Ich verabscheue nichts so sehr wie Rassisten und Schwarze...
  • kupus@kombajn 09.06.2020 20:26
    Highlight Highlight "ich bin auf keinen Fall rassistisch veranlagt – das verbitte ich mir. Nur, was zuviel ist, ist zuviel. [...] "
    😂

    Ich ziehe meinen Hut vor der Vereinsführung!
  • Nik G. 09.06.2020 19:26
    Highlight Highlight Ach ich liebe den Satz ich bin kein Rassist aaaber......
    An alle die diesen Satz anwenden, doch seit ihr wiedersprecht euch selber!
  • deepmind96 09.06.2020 19:17
    Highlight Highlight Der Anfang des Schreibens erinnert mich an gewisse Leute die ich kenne:
    Ja, ich weiss das tönt jetzt so als wäre ich rassistisch aber..... "

    so zum 🤮 steht doch einfach dazu xD

    Der Club hat richtig reagiert 💪🏼
  • smartash 09.06.2020 17:48
    Highlight Highlight "...ich bin auf keinen Fall rassistisch veranlagt – das verbitte ich mir."

    Er verbittet es sich sogar!!!

    Ich glaube ihm sogar, dass er sich nicht als Rassisten sieht. Was mich zur Frage bringt, was genau für solche Typen denn Rassismus wäre...?
  • Plan B 09.06.2020 17:39
    Highlight Highlight Eine allgemeine Frage zu diesem Thema. Wenn ich im Fussball eigengewächs bevorzuge anstatt ausländische Spieler durch transfers ins Team zu holen. Gelte ich dann auch als rassist? Denn dies bevorzuge ich, weil ich mit den überteuerten Erfolgs-Transfers einfach nichts anfangen kann. Auslänsche Spieler aus der Juniorenabteilung unterstütze ich in jeder Hinsicht.
    • Seth 09.06.2020 19:43
      Highlight Highlight Machst du einen unterschied zwischen dunkelhäutigem oder anders aussehendem "eigengewächs" und hellhäutigem?
    • Raembe 09.06.2020 21:55
      Highlight Highlight @seth: Er schreibt es zwar nicht direkt, aber aus seinem Kommentar entnehme ich, das ihm die Hautfarbe egal ist. Ich teile seine Meinung, speziell ein kleinerer BL Club sollte auf mehr Eigengewächs setzen.
    • bokl 10.06.2020 08:05
      Highlight Highlight @Plan B
      Streiche das ausländische zwischen anstatt und Spieler, dann ist die Aussage kein Problem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eiswalzer 09.06.2020 16:49
    Highlight Highlight Der Klassiker:
    “Ich bin auf keinen Fall ein Rassist, aber...”
    Rassist kann man wahlweise auch ersetzen mit “Homophober” oder ähnlichen Begriffen...
    • Kiro Striked 09.06.2020 17:15
      Highlight Highlight Ich habe ja nichts gegen Schwule...

      Das ist der Satz bei uns :)
    • Ein einsamer Holländer 09.06.2020 18:11
      Highlight Highlight Aber wohl nicht auf Deutsch?
    • Ueli der Knecht 09.06.2020 18:57
      Highlight Highlight Genau... "ich habe nichts gegen Schwule, solange sie einfach nicht schwul tun." 😜 ⚣

      Oder kürzlich in watson:
      "Rassismus ist zu verachten!"
      [aber wer behauptet, es gäbe Rassismus, ist nicht seriös - würden es Rassismus geben, hätten wir Rassengesetze, und viel Mist mehr]
      http://watson.ch/!546164714#comment_2660729
  • Atavar 09.06.2020 15:48
    Highlight Highlight "Ich bin kein Rassist, aber...." Jeder solcher oder ähnliche Satz darf gerne abgebrochen werden. Nach dem Aber kommt ohnehin selten was Gescheites.
    • Q anon = B annon 09.06.2020 16:31
      Highlight Highlight Wie hat mal einer geasgt:
      Alles vor dem "Aber" ist gelogen!
    • Heinzbond 09.06.2020 16:41
      Highlight Highlight Ich bin kein Rassist und finde den FC Mainz dies eine mal Super! Auch wenn ich andere Farben vorzöge (Trikot!)
    • Schlange12 09.06.2020 18:46
      Highlight Highlight Nein darf man nich. Eben dann wird es interessant. Denn erst dann weiss man ob man einen Rassisten, einem Idioten oder Straftäter zuhört. Wenn man jemanden nicht mal zuhört, zeug dies nur von totaler Intoleranz und ist absolut antidemokratisch. Man muss argumentativ zurück schlagen.
  • So en Ueli 09.06.2020 15:48
    Highlight Highlight Den Typen noch in die Pfanne hauen, finde ich nicht fair. Man hätte dies auch still und leise tun können.
    • Atavar 09.06.2020 16:07
      Highlight Highlight Er hätte ja auch anders kündigen können... So wird ein Schuh draus

    • Wiedergabe 09.06.2020 16:18
      Highlight Highlight "Das nicht namentlich genannte Mitglied..."
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    • Q anon = B annon 09.06.2020 16:30
      Highlight Highlight Warum? Der Name wurde ja nicht genannt.
      Es weiss nur der Verfasser, der ja kein rassist ist.
      Wer so was schreibt muss sich auf eine Antwort gefasst machen. Und die ist ja Höflich!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pipikaka Man 09.06.2020 15:37
    Highlight Highlight Ohne die Schwarzen Spieler würde Mainz 05 vielleicht nicht mal 2.Buli spielen, das hat dieser Schrottfan aber auch nicht bedacht, oder? Und das dieser Fan noch sagt er sei kein Rassist, beschwert sich aber wegen der Hautfarbe der Spieler, ist das dreisteste. Aber vielleicht hat er viele Schwarze Freunde, sicher, aber die Verkloppen ihn sicher öftersmal 😅😅
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 09.06.2020 18:33
      Highlight Highlight Deine Aussage ist rassistisch da du unterstellst schwarze könnten besser Fussball spielen als andersfarbige.
      Auch positiver Rassismus ist Rassismus.
    • McStem 09.06.2020 21:29
      Highlight Highlight @nadasagenwirjetzteinfachmal:
      Auf Feinheiten kommt es an:
      "Ohne DIE schwarzen Spieler" = Ohne die Spieler, die bei Mainz spielen
      "Ohne schwarze Spieler" = Generell Spieler einer bestimmten Hautfarbe.

      Der Aussage möchte ich übrigens zustimmen. Mainz wäre kaum in der 1. Buli ohne diese (und ehemalige) Dunkelhäutige Spieler (Und extra für nadasagenwirjetzteinfachmal: Es könnten auch Blonde, bleiche Isländer sein, solange sie die Qualität mitbringen).
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 09.06.2020 21:48
      Highlight Highlight Das musst du mir nicht extra erklären, darum geht es mir ja.
      Wobei ich denke , dass es bei Fans häufig um Eigengewächse geht und die dürfen dann auch gelb braun schwarz oder grün sein.

      Und nein ich lese die Spieler und nicht DIE Spieler. Genau auf DIE Feinheit kommt es an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bruuslii 09.06.2020 15:17
    Highlight Highlight rassisten bullshit-bingo:

    "ich bin kein rassist, ABER..."

    bingoooo!
    Benutzer Bildabspielen
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 09.06.2020 20:30
      Highlight Highlight Selten hatte Frank Drebin dermaßen Recht wie jetzt gerade.
  • Smile1nce 09.06.2020 15:15
    Highlight Highlight Obwohl zu Rassismus viel geforscht wird, gibt es noch keine allgemein akzeptierte Definition des Begriffs «Rassismus». Quelle EKR Schweiz. Solange dies noch nicht definiert wird, kann jeder jedem Rassist sagen, ist es aber immer gerechtfertigt? War diese Aussage wirklich gegen alle dunkelhäutige oder allgemein weil das Kader viele Ausländer hat? Für mich ist das ein wesentlicher Unterschied. Aber machen wir doch beim Thema "woher kommst du?" weiter, soll ja auch rassistisch sein, obwohl es eine Neugier ist. Aber eben verurteilen geht schnell, auch eine Minderheit kann rassistisch sein, oder?
    • bruuslii 09.06.2020 16:16
      Highlight Highlight smile1nce: für "intelligenz" gibt es übrigens auch keine einheitliche definition.

      trotzdem gibt es intelligente und weniger intelligente menschen, was ja auch du sicher unterscheiden kannst.

      ein rassist ist jemand, der den rassen unterschiedliche qualitäten zuordnet.
      oft auch unbewusst wie z.b. wenn jemand racial-profiling als probates effizienzsteigerndes mittel der polizei verteidigt. ("ich bin kein rassist, ABER die polizei muss doch ihre arbeit effizient erledigen" 🤦🏻‍♂️)

      bezüglich "woher kommst du": zum glück gibt es auf youtube öffentlich ausgezeichnete bildungskanäle
      Play Icon
    • Mietzekatze 09.06.2020 16:43
      Highlight Highlight Er schreibt im 'Africa-Cup'. Also betrifft es schwarze Spieler. Afrikanische Spieler. Das stört ihn. Das IST rassistisch!
    • n3rd 09.06.2020 16:51
      Highlight Highlight Die Schweiz ratifiziert die UN-Rassendiskriminierungskonvention. Die Definition darin ist sehr klar. Die Rassismus-Strafnorm der Schweiz basiert darauf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno Wüthrich 09.06.2020 15:12
    Highlight Highlight Die wenigsten Rassisten erkennen, dass ihr Gedankengut rassistisch ist. Oft existiert irgendwo in ihrem Umfeld ein Mensch anderer Herkunft oder Hautfarbe, den sie irgendwie mögen. Und schon ist für sie selbst der Beweis erbracht, dass sie keinesfalls rassistisch sind.

    Ich gehe deshalb davon aus, dass er das Statement des Vereins nicht begreift und sich missverstanden fühlt. So gesehen "sitzt" die Antwort eben für ihn nicht. Er sieht sich nicht als Rassist und lässt sich dies auch nicht einreden.

    Aber: Er ist definitiv und völlig unzweifelhaft ein Rassist.
    • Zyniker haben es leichter 09.06.2020 18:21
      Highlight Highlight Es ist rassistisch, die eigene Jugend im lokalen Verein sehen zu wollen? Schreibt das weiter, die AFD feeut sich auf 50% Wähleranteil.
    • Ueli der Knecht 09.06.2020 19:11
      Highlight Highlight Noch hinterhältiger und perfider ist, wenn Rassisten ihre rassistischen Äusserungen ihren Opfern in den Mund legen, so im Stil,

      "mein nigerianischer Freund sagt selbst, dass er nicht aussehe wie ein Schweizer, und verstehe, dass er häufiger kontrolliert werde, weil die meisten Drogendealer Schwarze seien."
      vgl. http://watson.ch/!933439826#comment_2656968

      Möglichkeit A: Der nigerianischen Freund existiert nur in meiner Fantasie.

      Möglichkeit B: Der nigerianische Freund sagt, was ich gerne hören will, weil er mein Freund sein will, oder gar muss.

      Das ist verlogener, hinterhältiger Rassismus.
    • McStem 09.06.2020 21:36
      Highlight Highlight @Zyniker haben es leichter:
      Nein, die eigene Jugend im eigenen Verein sehen wollen, ist nicht rassistisch.

      Aber: Sich der Mannschaft nicht mehr verbunden fühlen, weil man sich wie im "Afrika-Cup" vorkommt IST rassistisch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Forrest Gump 09.06.2020 15:03
    Highlight Highlight Muss zugeben, ich kann ihn bis zu einem gewissen Punkt verstehen. Ein Fussballverein lebt von Identifikationsfiguren, die über Jahre im Verein spielen und vielleicht sogar dort aufgewachsen sind. Ein Zellweger in St. Gallen, Ceccaroni in Basel, Cabanas bei GC etc. Mir fällt es als Fan auch schwer, mich mit einer zusammengewürfelten Truppe zu identifizieren, die alle 2 Jahre rundumerneuert wird. Was jedoch scheissegal ist dabei, ist die Hautfarbe, auch wenn es 11 Dunkelhäutige sein sollten. Ein Alaba ist bei Bayern ist genauso eine Identifikationsfigur, wie es Lahm etc. vor ihm waren.
    • Nikl 09.06.2020 17:30
      Highlight Highlight sehe ich genau so 👍🏻
    • Ehrenmann 09.06.2020 22:59
      Highlight Highlight Alaba bei dein Bayern z.b. und der ist ja österreicher 😉😉😉
  • Mia_san_mia 09.06.2020 14:53
    Highlight Highlight Besser kann man nicht antworten 👍🏻👍🏻👍🏻
  • chnobli1896 09.06.2020 14:52
    Highlight Highlight Immerhin ist er kein Rassist... /Ironieoff
  • poltergeist 09.06.2020 14:43
    Highlight Highlight Kann es sein dass einfach die Besten aufgestellt werden?
    • Jonaman 09.06.2020 16:58
      Highlight Highlight @poltergeist: Wer weiss, vielleicht bekommen sie ja vom Sponsoren einen Pigmentierungsbonus? :P
    • BVB 09.06.2020 20:06
      Highlight Highlight Warum wird Jonaman's Kommentar geblitzt? Versteht die Watson Community Humor nicht oder hat sie einfach keinen?
  • winglet55 09.06.2020 14:10
    Highlight Highlight Top Reaktion des Vereins.
    Hier in der Schweiz fehlen mir bis jetzt auch Statements unserer Spitzen Athlet/en-/innen.
    Aber vielleicht kommen diese Statements ja noch, man soll die Hoffnung ja nie aufgeben.
    • njemand 09.06.2020 14:19
      Highlight Highlight https://www.instagram.com/p/CBDX52ehtb3/?utm_source=ig_web_copy_link
    • Matti_St 09.06.2020 14:54
      Highlight Highlight Muss man sich immer dazu äussern? Oder ist besser danach einfach zu leben?
    • Eifachmitrede 09.06.2020 15:43
      Highlight Highlight Es gibt sehr viele Statements, musst nur einmal ein bisschen in den Sozialen Medien die Profile durchgehen. Natürlich nicht alle aber z.B. Wawrinka, Federer, viele Fussballvereine, diverse Skirennfahrer und viele weitere Sportler aus allen Bereichen haben sich dazu geäussert oder immerhin ein Kurzstatement abgegeben
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tom Brady 09.06.2020 14:07
    Highlight Highlight "Ich bin auf keinen Fall rassistisch...". Neeein, ganz sicher nicht.

    Ich erschrecke immer wieder aufs Neue, wie dumm manche Menschen sind. Unvorstellbar!
  • Knety 09.06.2020 14:07
    Highlight Highlight « ich bin auf keinen Fall rassistisch veranlagt « 
    Ja klar nicht, wie kommt man da nur drauf. 🙄
    « wenn seit Wochen in der Startformation neun (!!!) dunkelhäutige Spieler auflaufen und deutschen Talenten kaum noch eine Chance gegeben wird« 
    Aha, aber neun weisse Ausländer oder 9 Deutsche über 30 wären dann ok?
    • Rellik 09.06.2020 14:38
      Highlight Highlight ... und es ja auch dunkelhäutige Deutsche gibt...
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 09.06.2020 16:45
      Highlight Highlight Rellik

      Wie wäre es mit 9 dunkelhäutigen Deutschen über 30, die alle homosexuell sind. Das würde den Deutschlandfan noch mehr verwirren.
  • Score 09.06.2020 14:07
    Highlight Highlight Sehr gutes Statement! Vor allem diese Passage ist sehr gute getroffen:

    "Rassismus beginnt da, wo rassistische Gedanken geäussert werden, nicht nur, wenn sich jemand selbst als Rassist bezeichnet"
    • juventorus 09.06.2020 18:46
      Highlight Highlight Ob die Blitze wohl von "Rassisten" gesetzt wurden?🤔
    • JohnDoe 10.06.2020 06:47
      Highlight Highlight Naja, da bin ich nicht ganz Einverstanden. Rassismus (und andere ähnlich geartete Verbrechen) beginnen dort, wo jemand sein Handeln von Vorurteilen leiten lässt.
  • Flyeagle144 09.06.2020 14:02
    Highlight Highlight "Nein ich bin kein rassist" was für ein dummerjan...
    Danke mainz!
  • Basubonus 09.06.2020 13:39
    Highlight Highlight Das klassische "Ich bin ja kein Rassist, aber..."

    Vielleicht sucht der Fc Herrliberg ja noch Mitglieder?
    • bokl 09.06.2020 14:31
      Highlight Highlight Die Vereinsmitglieder des FC Herrliberg kollektiv zu Rassisten erklären ist nicht viel besser...
    • G. Samsa 09.06.2020 15:22
      Highlight Highlight Hat Oberwil Lieli einen FC? Vielleicht würde er dahin passen...
    • Basubonus 09.06.2020 19:38
      Highlight Highlight Bokl, muss man dir den Wink mit dem Zaunpfahl wirklich noch er klären? Ich weiss nichtmal, ob das Blocherdorf (Ha, noch ein Hinweis!) überhaupt einen Fc hat.

      Klaro? Zeichnung?
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel