DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch Superstar Pierre-Emerick Aubameyang konnte die Blamage für Gabun nicht verhindern.
Auch Superstar Pierre-Emerick Aubameyang konnte die Blamage für Gabun nicht verhindern.Bild: Sunday Alamba/AP/KEYSTONE

Internet einschränken, Expats raus, 99,9 Prozent an der Urne – so wurde in Gabun gewählt

Mit Gabun scheidet erstmals seit 1994 der Gastgeber des Afrika-Cups bereits in der Vorrunde aus. Doch das macht viele Landsleute glücklich. Denn Fussball ist hier längst zur Politik verkommen und die Opposition hofft auf einen Umsturz.
23.01.2017, 10:0523.01.2017, 23:46
reto fehr, gabun

1994 schied Tunesien beim Afrika-Cup im eigenen Land in der Gruppenphase aus. 23 Jahre später ereilt Gabun das gleiche Schicksal. Eine Blamage, obwohl dem Team die Qualität deutlich fehlt. Dazwischen erreichte der Gastgeber immer die K.o.-Runde – egal mit welchen Mitteln. Auch bei der aktuellen Ausgabe machten vor dem entscheidenden Spiel gestern Abend gegen Kamerun Gerüchte von Betrugsversuchen die Runde. Afrika-Cup-Kenner erzählten wissend: Hier wird jetzt alles versucht. Und zwar von ganz oben.

Präsident Ali Bongo (l.) an der Eröffnungsfeier des Afrika-Cups. Das Turnier verläuft bisher gar nicht nach seinen Vorstellungen.
Präsident Ali Bongo (l.) an der Eröffnungsfeier des Afrika-Cups. Das Turnier verläuft bisher gar nicht nach seinen Vorstellungen.Bild: EPA/BACKPAGE

Ganz oben, da sitzt Ali Bongo Ondimba, der Präsident Gabuns. Für ihn ist – wie für viele Staatschef – der Afrika-Cup längst zum politischen Mittel und PR-Show verkommen. Mit einer starken Leistung der eigenen Mannschaft, wollte er seine Position stärken. Denn diese ist allerspätestens seit letztem September und der fragwürdigen Wiederwahl arg ins Wanken geraten.

Schon vor der ersten Wiederwahl des seit 2009 im Amt stehenden Bongos war klar: Das wird heiss. Expats wurde darum geraten, das Land rund um die Wahl zu verlassen. Betroffen davon war insbesondere Öl-Gigant Total, der in Port-Gentil den Wirtschaftsmotor ankurbelt. «Ich wurde für unbestimmte Zeit in die Ferien geschickt», berichtet Mitarbeiter Luc. Vielen seiner Arbeitskollegen sei es auch so ergangen. Nur noch ganz wenige Kollegen sorgten dafür, dass der Betrieb einigermassen funktionierte. 

watson am Afrika-Cup
Reto Fehr besucht für watson seinen dritten Afrika-Cup. Bis am 5. Februar wird es in den nächsten drei Wochen in unregelmässigen Abständen Berichte aus Gabun geben. Dabei soll der Fussball nicht immer im Vordergrund stehen. Hier geht es zur gesamten Story-Sammlung aus Gabun.

Hier gebliebene Einwohner berichten davon, dass das Internet rund um die Wahl massiv eingeschränkt wurde. Facebook und andere Kommunikationsdienste seien nicht mehr erreichbar gewesen. Die Regierung wollte das Organisieren von Kundgebungen und ähnlichen Aktionen gegen den Präsidenten erschweren.

So sah das Parlament nach den Demonstrationen in Libreville aus.
So sah das Parlament nach den Demonstrationen in Libreville aus.Bild: STAFF/REUTERS

Tatsächlich gab es rund um die Wahlen wüste Szenen. Insbesondere in Libreville gingen die Menschen auf die Strassen. Das Parlamentsgebäude wurde in Flammen gesetzt. Es gab Tote und Verletzte. Nach vier Wochen erhielt Luc Bescheid: Die Luft ist rein, die Wahlen und Nachbeben vorbei, kannst wieder arbeiten kommen.

So versuchte Bongo (Bild vorne auf dem Lastwagen) die Zuschauer in Port-Gentil in die Stadien zu locken. Ein Party-Lastwagen sorgt in den Stunden vor dem Spiel in der Stadt für Stimmung.
So versuchte Bongo (Bild vorne auf dem Lastwagen) die Zuschauer in Port-Gentil in die Stadien zu locken. Ein Party-Lastwagen sorgt in den Stunden vor dem Spiel in der Stadt für Stimmung.Bild: HANDOUT/REUTERS

Wahlsieg dank 5000 Stimmen Unterschied

Ali Bongo hielt sich im Amt. Angeblich dank dem Minimalvorsprung von 5000 Stimmen. Geschichten von Unregelmässigkeiten kamen schnell ans Licht. In allen Provinzen ausser Haut-Ogooué (Region von Franceville) gewann Oppositionskandidat Jean Ping. Doch in der Heimat Bongos seien 99,9 Prozent der Einwohner an die Urne gegangen. 95 Prozent von ihnen stimmten für den Machthaber. In anderen Gebieten betrug die Wahlbeteiligung im Schnitt 48 Prozent. Alleine aufgrund der schlechten Infrastruktur in Gabun ist eine Stimmbeteiligung von 99,9 Prozent eigentlich gar nicht möglich. Komisch auch: Die Auszählung in der Region dauerte auffällig lange. 

Eine Nachzählung wird zwar gefordert, aber Bongo konnte dies bisher verhindern. Seit 1967 hält die Familie so die Macht des zentralafrikanischen Staates. Erst war es während 42 Jahren sein Vater Ali – kein Staatspräsident der Welt war je länger an der Macht – seit dessen Tod im Amt 2009 übernahm der Sohn.

Ali, der Dieb. Das Volk steht längst nicht mehr hinter dem Präsidenten.
Ali, der Dieb. Das Volk steht längst nicht mehr hinter dem Präsidenten.Bild: STAFF/REUTERS

Doch es brodelt in der Gesellschaft. Die Rückendeckung für den Afrika-Cup ist in den Krisenzeiten gering. Wieso Millionen für Fussball ausgeben, wenn es doch an Schulen, Wohnungen und Infrastruktur fehlt? Und die Arbeit für die Stadien wurde an Chinesen vergeben.

Als das Land 2012 die Kontinentalmeisterschaft gemeinsam mit Äquatorialguinea austrug, herrschte Euphorie. Man spürte überall, wie sich das Volk freute und hinter dem Team stand. Jetzt ist davon wenig übrig. Viele boykottieren die Mannschaft und gingen nicht ins Stadion. Es soll gar einige Reiche geben, die viele Tickets kaufen, diese dann aber vernichten, damit die Stadien leer bleiben und so dem Image Bongos schadet.

Beobachter fürchteten sich vor einem frühen Scheitern Gabuns. Weil dann könnte sich der Frust der Einwohner gegenüber dem Präsidenten und dem Turnier entladen. Noch immer hoffen einige, dass ein schlechter Afrika-Cup Bongo den Kopf kosten könnte. Die Hoffnung dürfte vergebens sein.

Afrika-Cup 2017 in Gabun

1 / 80
Afrika-Cup 2017 in Gabun
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Djokovic beendet van Rijthovens Märchen +++ Bussen für Kyrgios und Tsitsipas

Hier geht's zu allen Resultaten von heute Sonntag.

Zur Story