DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gol, gol, gol, innamorata! Juventus siegt dank Morata-Geniestreich in Palermo 

14.03.2015, 20:2514.03.2015, 22:48

Juventus Turin legt eine gelungene Generalprobe vor dem Achtelfinal-Rückspiel bei Borussia Dortmund (Hinspiel 2:1) am Mittwoch hin.

Der Titelverteidiger gewinnt in Palermo mit 1:0. Das entscheidende Tor erzielte der Spanier Alvaro Morata in der 70. Minute. Die Freude bei Juventus-Kommentator Claudio Zuliani sollte man dabei auf keinen Fall verpassen. Stephan Lichtsteiner spielt bei Juve durch und sieht nach 84 Minuten seine obligate gelbe Karte. 

Die Turiner liegen damit in der Serie A weiterhin souverän an der Tabellenspitze und haben ihren Vorsprung auf Verfolger AS Roma auf 14 Punkte ausgebaut. Die Römer treffen am Montag auf Sampdoria Genua. Palermo bleibt mit 35 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

In der zweiten Samstags-Partie trennten sich Cagliari und Empoli 1:1 unentschieden. (si/zap)

Stephan Lichtsteiner freut sich mit Morata über dessen Siegtreffer.
Stephan Lichtsteiner freut sich mit Morata über dessen Siegtreffer.
Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

YB-Fassnacht: «Dort, wo ich war, ist es eigentlich unmöglich, noch nach oben zu kommen»

Christian Fassnacht ist der aussergewöhnlichste Fussballer der Schweiz. Der Mittelfeldspieler wundert sich selbst, wie viele Widerstände er überwinden musste. Im Gespräch über den Weg vom Amateurfussball in die Champions League hinterfragt der YB-Spieler auch die Gesellschaft.

Sein Weg ist aussergewöhnlich. Mit 14 Jahren muss Christian Fassnacht den FC Zürich verlassen. Das Urteil: Es reicht nicht für den Profifussball. Aufgeben kommt aber nicht in Frage. Bis 20 spielt er mit grösster Freude im Amateurfussball.

Via Thalwil und Tuggen kommt er doch noch in die Challenge League zu Winterthur. In Thun gelingt mit 23 der Durchbruch, der Transfer zu YB ein Jahr später ist der Lohn. Dort reift Fassnacht zum dominierenden Spieler der Super League, gewinnt vier Meistertitel. …

Artikel lesen
Link zum Artikel