Sport
Fussball

WM: Unsportlich oder genial? Die Psychospielchen des Emiliano Martinez

Fussball Weltmeisterschaft, Herren, Qatar 2022, Finale, Lusail Iconic Stadium, Argentinien - Frankreich 4:2 n.E. Schiedsrichter Szymon Marciniak POL zeigt Emiliano Martinez ARG die gelbe Karte wegen U ...
Die Gelbe Karte nahm Emiliano Martinez gerne in Kauf.Bild: www.imago-images.de

Diese (unsportlichen) Spielchen von Emiliano Martinez machten Argentinien zum Weltmeister

Argentiniens Torwart Emiliano Martinez wurde bei dieser WM mit drei gehaltenen Penaltys gegen die Niederlande und Frankreich zum Nationalhelden. Mit seinem Verhalten gegenüber den Penaltyschützen geht er dabei gerne auch mal über die Grenzen des Erlaubten hinaus.
20.12.2022, 11:2121.12.2022, 09:13
Mehr «Sport»

Argentinien wurde am vergangenen Sonntag nach einer hoch spannenden Partie gegen Frankreich (4:2 n. P.) nach 1978 und 1986 zum dritten Mal Fussball-Weltmeister. Im Penaltyschiessen wurde vor allem ein Mann zum Helden einer ganzen Nation: Emiliano Martinez.

Der Goalie von Aston Villa sorgte kurz vor Ende der Verlängerung mit einem sensationellen Reflex gegen Randal Kolo Muani überhaupt erst dafür, dass die Partie ins Elfmeterschiessen ging. Ansonsten wäre alles womöglich ganz anders gekommen.

Football - FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 - Final - Argentina v France DOHA, QATAR - Sunday, December 18, 2022: Argentina s goalkeeper Emiliano Martinez R makes a save from ...
Mit seiner Parade gegen Kolo Muani rettete Martinez Argentinien überhaupt erst ins Penaltyschiessen.Bild: www.imago-images.de

Denn die Parade gegen den französischen Stürmer war erst der siebte Schuss, den Martinez im Verlauf des Turniers abwehrte. Seine Quote von lediglich knapp 47 Prozent abgewehrter Schüsse ist für einen Torhüter des Turniers eher tief. Doch in den entscheidenden Momenten war er für sein Team da.

Vor allem wegen seiner Paraden im Penaltyschiessen im Viertelfinal gegen die Niederlande und im Final gegen Frankreich wird er mit dem Goldenen Handschuh ausgezeichnet worden sein.

Martinez zeigte bereits letztes Jahr an der Copa América beim Shootout gegen Kolumbien, dass er mit allen Wassern gewaschen ist. Mit dem im Fussball nicht unüblichen «Trash-Talk» brachte er die kolumbianischen Schützen aus dem Konzept. Er parierte drei Penaltys und sorgte so für den Final-Einzug seines Teams.

Martinez beim Elfmeterschiessen im Halbfinal der Copa América.Video: YouTube/nasdaq

Auch bei der WM zeigte Martinez gleich, dass er ein absoluter Penaltykiller ist. Im Viertelfinal gegen die Niederlande hielt er sowohl den Penalty von Virgil van Dijk als auch den von Steven Berghuis.

Martinez' Paraden gegen Argentinien im Viertelfinal.Video: YouTube/FIFA

Im Final gegen die Franzosen trieb Martinez seine Psychospielchen dann auf die Spitze, wie Fussballpsychologe Geir Jordet zeigt. So sagt dieser, dass Martinez bereits zu Beginn versucht habe, in die Psyche der Gegenspieler einzudringen. Dem gegnerischen Goalie Hugo Lloris und dem ersten Schützen Kylian Mbappé reichte er die Hand. Dies verleite das Gegenüber dazu, unvorsichtig zu werden, und mache es anfälliger für spätere Angriffe. «Das ist Teil seiner Strategie», schreibt Jordet.

Gegen Mbappé hatte Martinez damit jedoch auch bei dessen insgesamt dritten Penalty keinen Erfolg. Der Flügelstürmer von Paris-Saint-Germain verwandelte alle seine Elfmeter sicher.

Beim zweiten und dritten französischen Schützen zeigten Martinez' Methoden dann aber ihre Wirkung. Bei Kingsley Coman pochte der Goalie darauf, dass der Schiedsrichter die Position des Balls noch einmal kontrolliert, obwohl diese korrekt war. Der Franzose liess sich vom 1,95 Meter grossen Keeper aus der Ruhe bringen und scheiterte an ihm. Der Jubel beim Keeper, der sonst in der Premier League spielt, war für einen Goalie untypisch gross. Auch das sei eine seiner Taktiken, meint Jordet. So würden Untersuchungen zeigen, dass intensive Jubelgesten die Mitspieler positiv und Gegenspieler negativ beeinflussen würden, weil sie Überlegenheit und Dominanz ausstrahlten.

Vor dem Penalty von Aurélien Tchouaméni ging Martinez dann noch einen Schritt weiter. Der Goalie nahm sich den Ball und nahm sich lange Zeit. Dann warf er den Ball weg, was eigentlich eine Gelbe Karte hätte nach sich ziehen müssen. Der junge Mittelfeldspieler von Real Madrid musste den Ball dann erst holen und setzte seinen Schuss aus elf Metern dann neben das Tor. So war Argentinien nun deutlich im Vorteil.

Das gesamte Penaltyschiessen mit der Szene vor Tchouaménis Versuch ab 2:30.Video: YouTube/Make a Smile

Vor dem vierten und letzten Schützen der Franzosen, Kolo Muani, hatte auch der Unparteiische genug von Martinez' ständigen Provokationen und verwarnte ihn. Der Spieler von Eintracht Frankfurt verwandelte daraufhin seinen Penalty auch souverän. Doch weil Gonzalo Montiel ebenfalls die Ruhe bewahrte, war es für die Franzosen bereits zu spät.

Doha, Qatar. 18th Dec, 2022. Torwart Emiliano Martinez Arg celebrates with the golden glove award Argentina - France Final Match Argentinien - Frankreich World Cup 2022 in Qatar 18.12.2022 *** Doha, Q ...
Witzig oder unsportlich? Emiliano Martinez hat seine ganz eigene Art, sich zu freuen.Bild: www.imago-images.de

Die Psychospielchen von Emiliano Martinez scheinen also definitiv Wirkung zu tragen. Somit ist davon auszugehen, dass er auch bei zukünftigen Duellen vom Punkt wieder zu seiner Taktik greifen wird.

Was hältst du von Martinez' Verhalten?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So jubeln Lionel Messi und Argentinien über den WM-Titel
1 / 27
So jubeln Lionel Messi und Argentinien über den WM-Titel
Argentinien ist Weltmeister 2022!
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
WM: Diese Mannschaft gewinnt, weil sie «die hübscheren Spieler» hat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ray7
20.12.2022 12:02registriert Oktober 2020
finde die Frage ob unsportlich oder genial überflüssig, so wird ein völlig falsches verhalten nicht gänzlich in frage gestellt. Es gab immer wieder "Psycho" Spielchen, auch früher schon. Mittlerweile ist das ganze nur noch beschämend und völlig unsportlich - auch da, Unsportlichkeit sollte VIEL härter bestraft werden - es nervt einfach nur. Man Argumentiert mit der Vorbildfunktion wenn ein Profi in seiner privaten Zeit etwas "dummes" anstellt, aber auf dem Platz herrscht Anarchie - bei allen Fifa-Revisionen der letzten Jahre, wünsche ich mir endlich mal eine Regelung bzgl. Verhalten/Fairness!
7813
Melden
Zum Kommentar
avatar
123und456
20.12.2022 14:13registriert Juli 2015
Er ist Profi-Fussballer und will nur eines: Gewinnen.
Und solange solche Kindergarten-Aktionen nicht sanktioniert werden, nutzt er schlicht und einfach den Spielraum aus den es gibt.
Er hat alles richtig gemacht, unabhängig davon ob man solche Aktionen toll findet oder nicht....
Und die FIFA scheint sich an solchem Verhalten nicht zu stören, ist wohl wie im US-Sport: Die Schlägerei/der Skandal generiert viel mehr Aufmerksamkeit als das Spiel. Und dadurch fliesst noch mehr Geld..
262
Melden
Zum Kommentar
avatar
Barbärner
20.12.2022 12:11registriert Februar 2019
Oje Oje....die ganzen Romantiker hier. Was glabut ihr, was auf dem Platz für Trashtalk abgeht. Ob Fussball, Eishockey, Handball. Alle, die sich hier gerade entnervt über das Bisschen Martinez-Faxen aufregen, würden wohl Baumstämme staunen, wären sie für 2 Minuten auf dem Spielfeld, egal in welcher Sportart.

Er hat es gut gemacht. Er hat gewonnen, ist Weltmeister. Das ist was zählt im Sport sonst nichts. Der Zweite ist Verlierer.
3918
Melden
Zum Kommentar
99
Leverkusen verrät das Meister-Rezept: «Das haben wir knallhart angesprochen»
Bayer Leverkusen ist Deutscher Meister – und das schon nach 29 Spieltagen. Wie konnte die Mannschaft so viel besser als die Konkurrenz sein?

Auch am 29. Spieltag blieb Bayer Leverkusen ungeschlagen. Gegen Werder Bremen feierte die «Werkself» einen 5:0-Sieg und holte sich den Meistertitel. Dabei war von Nervosität nichts zu spüren, Leverkusen war vollkommen ruhig und spielte wieder einmal eine dominante Partie.

Zur Story