DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nichts zu holen in Basel: YB verlor den Spitzenkampf mit 0:3.
Nichts zu holen in Basel: YB verlor den Spitzenkampf mit 0:3.Bild: KEYSTONE

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.
02.12.2019, 10:4902.12.2019, 11:58

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt wohl gewesen, als er noch Balljunge war, orakelte Taulant Xhaka nach dem überzeugenden 3:0-Sieg des FCB gegen YB. Doch da täuscht sich der 28-jährige FCB-Rackerer. Als Xhaka nach der 16. Runde der Saison 2013/14 mit dem FC Basel an der Tabellenspitze stand, folgte ein Trio mit je drei Punkten Rückstand:

tabellen: weltfussball

Interessant: Seit jener Saison hatte der Führende nach 16 Runden jedes Mal mehr Punkte als nun YB. Auch dies dient als Beleg für die neue Ausgeglichenheit der Liga.

Am Ende wurde Basel sieben Punkte vor GC Meister, der Rückstand von YB auf dem dritten Rang wuchs auf 13 Punkte an.

Sehr spannend war zum Adventsanfang auch die Saison davor. 2012/13 lagen wie jetzt drei Teams innerhalb von zwei Punkten, die ersten vier waren nur drei Punkte auseinander:

Am Ende wurde Basel Meister, mit drei Punkten Vorsprung auf GC und 13 Zähler vor dem FC St.Gallen.

Am ausgeglichensten seit ihrem Bestehen 2003/2004 war die Super League nach einer 16. Runde indes vor neun Jahren. Ein Trio lag punktgleich voraus:

Spannend blieb es 2010/11 bis zuletzt. Zürich und Basel lagen bis zur drittletzten Runde gleichauf. Dann verlor der FCZ das Derby gegen GC, während der FCB gleichzeitig Thun 5:1 schlug. Die Lücke konnten die Zürcher nicht mehr schliessen, Basel holte den Titel.

Was dieser Blick zurück für die Gegenwart bedeutet? Aus sportlicher Sicht, wie wir sehen, gar nichts. Aber die Spitzenspiele locken Fans ins Stadion und vor den Fernseher und die Hoffnung lebt, dass die Schweiz im Frühling tatsächlich wieder einmal einen spannenden Kampf um den Meistertitel erlebt. Nicht so wie in der vergangenen Saison, als YB zum jetzigen Zeitpunkt schon sagenhafte 18 Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger hatte. Das war damals der FC Thun – der nun in diesem Jahr am Tabellenende liegt.

Wer wird Meister 2020?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Um dein Herz zu erwärmen: 48 Bilder von süssen Tierbabys 😍

1 / 49
Um dein Herz zu erwärmen: 48 Bilder von süssen Tierbabys 😍
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sex und Weinachtsmärkte haben mehr gemein, als dir lieb ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Füdligate in St.Moritz – der Bob-Weltmeisterin platzt am Start die Hose
17. Januar 2010: Der Wind, der Wind, das himmlische Kind! Beim Weltcup-Rennen in St.Moritz saust er der britischen Zweierbob-Weltmeisterin Gillian Cooke gnadenlos um den nackten Po. Ihr Testanzug für Olympia ist gerissen und die TV-Kamera hält voll drauf.

«Wiege des Bobsports», die älteste Bobbahn der Welt – St.Moritz ist stolz auf seine grosse Kufen-Tradition. Wenn die wagemutigen Athleten im Weltcup mit bis zu 130 Stundenkilometern durch den Eiskanal brettern, dann halten auch die Schönen und Reichen im Nobelort gebannt den Atem an.

Zur Story