Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GCs Spieler gehen zum Anspielpunkt, nachdem YB das 3-0 erzielt hat, im  Schweizer Cup 1/8-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem Grasshopper Club Zuerich, am Mittwoch, 26. Oktober 2016 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das Feuer brannte bei GC gestern nur in der Fankurve. Bild: KEYSTONE

0:9 in 180 Minuten – wie sich GC erneut bis auf die Knochen blamiert hat

Drei Tage nach dem 4:0 in der Liga besiegt YB ein schwaches GC im Cup sogar 5:0.

markus brütsch / Aargauer Zeitung



Die Grasshoppers können sich ab sofort vollumfänglich auf den Abstiegskampf in der Super League konzentrieren. Nach den ach so beklagten Spielen im Europacup fällt nun auch die Belastung durch den Schweizer Cup weg. Verabschiedet aus jenem Wettbewerb, den sie schon 19 Mal gewannen, zuletzt 2013, haben sie sich hilf- und schmucklos mit einer 0:5-Niederlage im Stade de Suisse blamiert. An gleicher Stätte waren sie schon am Sonntag beim 0:4 in der Super League chancenlos geblieben.

Hatte GC-Trainer Pierluigi Tami in den ersten Wochen der Saison noch ständig angeführt, die Anstrengungen zusammen mit dem Europacup seien zu gross, spielen die Grasshoppers auch jetzt nicht besser, da sie genügend zum Trainieren kommen und die Belastung sich in Grenzen hält.

«Einige Spieler haben nicht 100 Prozent gegeben.»

GC-Trainer Pierluigi Tami

Und sie können nicht mal sagen, Verletzungspech sei für die mageren Leistungen verantwortlich. Gegen YB konnten sie sogar in Bestbesetzung antreten, derweil die Berner noch immer auf Alexander Gerndt, Grégory Wüthrich, Loris Benito und Miralem Sulejmani verzichten mussten.

Tami hatte sein Glück diesmal mit einer Fünferkette versucht, doch auch dies ging kräftig in die Hose. Wie drei Tage zuvor lagen die Zürcher erneut nach 20 Minuten und Toren von Guillaume Hoarau (17.) und Yuya Kubo 0:2 hinten und konnten sich vor allem bei Chancentod Kubo bedanken, dass es nicht bald schon 0:5 hiess.

abspielen

So einfach geht das bei der momentanen Verfassung der GC-Verteidigung: Yuya Kubo schiebt in der 21. Minute bereits zum 2:0 ein. Video: streamable

Nachdem Hoarau dann im kurzen Pauseninterview erklärt hatte, YB müsse bei Wiederbeginn schnellstmöglich das 3:0 schiessen, gehorchten die Teamkollegen dem Superstar und machten nach 28 Sekunden den Sack zu. Thorsten Schick bediente Yoric Ravet, der aus kürzester Distanz traf. Newcastle-Leihgabe Kevin Mbabu und Sékou Sanogo (85.) schraubten das Skore schliesslich auf 5:0.

«Es hat Spass gemacht, meinem Team zuzuschauen.»

YB-Trainer Adi Hütter

abspielen

GC lässt sich komplett gehen: In der 85. Minute erzielt Sanogo das 5:0. Video: streamable

Zu insgesamt vier Toren hatte der starke Österreicher Schick die Vorarbeit geliefert. «Es hat Spass gemacht, meinem Team zuzuschauen», sagte Trainer Adi Hütter, «es war 90 Minuten hoch konzentriert.»

Schmährufe aus der eigenen Kurve

Erstmals nach fünf schlechten Cupjahren hat YB mal wieder den Viertelfinal erreicht und träumt nun davon, am 25. Mai 2017 in Genf erstmals seit 1987 wieder Cupsieger zu werden. In Bern fragt man sich zu Recht, um wie viel geringer der Rückstand auf den FC Basel in der Liga wohl wäre, hätte Hoarau nicht so lange gefehlt. Aber eben: Die Berner sind in der Breite bedeutend dünner aufgestellt als die Basler.

Wobei die Grasshoppers nur schon glücklich wären, hätten sie Spieler wie Leonardo Bertone, Michael Frey, Alain Rochat und Mbabu, die bei YB alle auf der Ersatzbank sassen. Das Problem: Captain Kim Källström ist zwar noch immer ein ausgezeichneter Fussballer, scheint aber mit seinen 34 Jahren nicht mehr in der Lage zu sein, das Team so mitreissen zu können, wie vor einem Jahr.

GCs Spieler gehen vom Platz nach dem Schweizer Cup 1/8-Final Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem Grasshopper Club Zuerich, am Mittwoch, 26. Oktober 2016 im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hängende Köpfe: Die GC-Truppe schleicht nach dem Schlusspfiff von dannen.  Bild: KEYSTONE

Dazu kommt, dass Caio, der so stark in die Saison gestartet war, offensichtlich jegliche Lust verloren hat, in diesem biederen Ensemble mitzuspielen. Gestern fiel er nur einmal auf, als er nach einem Frustfoul die gelbe Karte sah. Doch der Brasilianer dürfte bei GC längst nicht der Einzige sein, der frustriert ist. Zu lachen hatten die Spieler nichts, als sie am Ende eines trüben Abends in der GC-Fankurve mit Schmähungen eingedeckt wurden und mit hängenden Köpfen davonschlichen.

Die unendliche GC-Saga

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Konservative gewinnen Wahlen in Australien

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Linus Luchs 27.10.2016 08:47
    Highlight Highlight "Die Berner sind in der Breite bedeutend dünner aufgestellt als die Basler."
    Benutzer Bild
  • sheshe 27.10.2016 08:32
    Highlight Highlight Freue mich darauf: Dieses Jahr Winti-Züri, nächstes Jahr Winti-GC?!? :-)
  • LubiM 27.10.2016 06:04
    Highlight Highlight Der Abstieg hat dem FCZ (bis jetzt und von aussen betrachtet) gut getan... vielleicht also auch GC.
    • Hercules Rockefeller 27.10.2016 07:20
      Highlight Highlight Gut möglich - aber genau so wahrscheinlich wäre, dass dann GC endgültig in der Bedeutungslosigkeit enden würde und der Untergang des Vereins eine mögliche Konsequenz sein könnte.

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen
Link zum Artikel