Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Achtelfinal

Tuggen – Basel 1:4 (0:4)

Aarau – Lugano 2:0 (1:0)

Kriens – Brühl 5:3 n.V. (1:1)

Winterthur – Chiasso 2:1 (0:1)

YB – GC 5:0 (2:0)

Die Basler bejubeln den Treffer zum 1-0 durch den Basler Jean-Paul Boetius, zweiter von rechts, beim Fussball 1/8-Final Cup Spiel zwischen dem FC Tuggen und dem FC Basel, am Mittwoch, 26. Oktober 2016, im Stadion Linthstrasse in Tuggen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Klarer Sieg des FC Basels, der Torjubel haltet sich dementsprechend in Grenzen. Bild: KEYSTONE

Schweizer Cup: Aarau wirft Superligist Lugano raus – Basel ohne Mühe

Der FC Basel gibt sich gegen den klaren Aussenseiter aus Tuggen keine Blösse. Das Team von Urs Fischer trifft in Halbzeit eins viermal. Im Brügglifeld hingegen hat es im Achtelfinal den dritten Superligisten erwischt: Lugano verliert gegen Aarau mit 0:2.



Als dritte Super-League-Mannschaft nach Lausanne und Thun ist Lugano gegen einen unterklassigen Verein aus dem Schweizer Cup ausgeschieden. Die Tessiner verloren den Achtelfinal in Aarau 0:2.

Zwischen dem Vierten der Challenge League, der zuletzt dreimal in Serie verlor, und dem Sechsten der Super League war von Beginn an kaum ein Unterschied in der Leistung zu erkennen. Aarau hätte in der Pause höher führen können als 1:0. Nach 14 Minuten vergab Stürmer Ivan Audino allein vor Luganos Goalie Russo eine erstklassige Chance. Sieben Minuten vor der Pause machte Audino seinen Fehler wett, indem er den entscheidenden Querpass zu Torschütze Sébastien Wüthrich, der auf der Höhe des weiteren Pfosten alleingelassen worden war.

abspielen

Tréand sorgt mit dem 2:0 für die Entscheidung. Video: streamable

Die Mannschaft von Trainer Marco Schällibaum wusste auch in der zweiten Hälfte zu gefallen, wogegen der Cupfinalist der vergangenen Saison nach den zumeist überzeugenden Leistungen in den letzten Meisterschaftsspielen vieles schuldig blieb. Pech hatten die Gäste indessen mit einem Lattenschuss von Lorenzo Rosseti nach knapp einer Stunde. Letztlich war aber für Aarau sogar das 2:0 verdient. Es war das Produkt zweier eingewechselter Spieler: Geoffrey Tréand traf auf einen Querpass von Patrick Rossini.

Möchtest du sehen, wie sich GC bis auf die Knochen blamiert hat? Hier lang:

«Basel B» in Tuggen ohne Probleme

Basel bekundete im Cup gegen Tuggen auch mit der zweiten Auswahl keine Schwierigkeiten für den Viertelfinaleinzug. Mit vier Toren in der ersten Halbzeit schuf der FCB die Differenz beim 4:1-Sieg früh.

Urs Fischer hielt Wort. Der FCB-Trainer hatte angekündigt, gegen Tuggen nicht die gesamte Mannschaft zu schonen, wie er das in der letzten Runde gegen Zug 94 (1:0) getan hatte. Das tat er nicht. Mit Eder Balanta und Luca Zuffi standen zwei Spieler zu Beginn auf dem Platz, die auch am Wochenende zur Startelf gehört hatten.

Der Tuggener Trainer Adrian Allenspach, links, begruesst den Basler Trainer Urs Fischer, beim Fussball 1/8-Final Cup Spiel zwischen dem FC Tuggen und dem FC Basel, am Mittwoch, 26. Oktober 2016, im Stadion Linthstrasse in Tuggen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Tuggen-Trainer Adrian Allenspach gratuliert Urs FIscher. Bild: KEYSTONE

Erwartungsgemäss genügte auch der zweite Basler Anzug (und der ungewohnte Mix aus schwarz-rotblauem Shirt und weisser Hose), um sich der Pflicht beim Vertreter aus der Promotion League zu entledigen. Und anders als beim 3:1-Sieg im Stadion an der Linthstrasse vor drei Jahren, als die Tuggner 50 Minuten lang das 0:0 halten konnten, manifestierte sich die Basler Dominanz diesmal früh auf der Anzeigetafel.

Nach acht Minuten verwertete Jean-Paul Boëtius eine Flanke von Michael Lang zum 1:0. Zehn Minuten später erhöhte der Niederländer vom Penaltypunkt aus, nachdem Lang im Strafraum gefoult worden war. Das 3:0 erzielte Lang in der 35. Minute nach einem Corner von Luca Zuffi selber. Und noch vor der Pause führte ein weiterer Corner Zuffis zum 2:0 durch Eder Balanta. Nach der Pause ging es der FCB lockerer an. Er ersparte den Gastgebern damit eine Kanterniederlage. Mehr noch: Er ermöglichte ihnen in der Nachspielzeit auch noch den Ehrentreffer durch Jusuf Shala.

abspielen

Weil sie doch so Freude daran haben: Der Ehrentreffer durch Jusuf Shala für Tuggen. Video: streamable

Verlängerung entscheidet bei Kriens gegen Brühl

Tore von Daniel Fanger, Skumbim Sulejmani und Bem in der Verlängerung entschieden das Cup-Achtelfinal-Duell zweier Promotion-League-Mannschaften zugunsten des SC Kriens und gegen die Gäste von Brühl St.Gallen. Der 5:3-Sieg war verdient und auch in Anbetracht der Statistiken logisch. Promotion-League-Leader Kriens gewann seine letzten vier Meisterschaftsspiele dieser Saison und seit 2013 die letzten fünf Direktbegegnungen gegen die Ostschweizer.

abspielen

Mit diesem Hammer sichert Fanger den Kriensern den Sieg. Video: streamable

Der SC Kriens benötigt noch einen Sieg, um so weit zu kommen wie 2010 bei seinem unbestrittenen Highlight der Vereinsgeschichte. Die Innerschweizer erreichten damals die Cup-Halbfinals und mussten sich dem FC Basel nur 0:1 geschlagen geben.

Winterthur kehrt Partie gegen Chiasso

Der FC Winterthur, Finalist der Jahre 1968 und 1975, hat sich mit einem 2:1-Heimsieg gegen den Ligarivalen Chiasso in die Viertelfinals des Schweizer Cups gekämpft.

Die hochverdiente Wende vom 0:1 zum 2:1 auf der Schützenwiese fiel innerhalb von vier Minuten Mitte der zweiten Halbzeit durch Tore von Kreso Ljubucic und Romain Dessarzin und war für die überlegenen Winterthurer hochverdient.

(sda/qae)

Die Telegramme

Aarau - Lugano 2:0 (1:0)
2123 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 38. Wüthrich (Audino) 1:0. 81. Tréand (Rossini) 2:0.
Lugano: Russo; Padalino (46. Vecsei), Rouiller, Golemic, Jozinovic; Mihajlovic, Crnigoj, Mariani; Alioski, Rosseti, Mizrachi (46. Aguirre).
Bemerkungen: Aarau ohne Besle (gesperrt), Peralta, Garat und Romano (alle verletzt). Lugano ohne Culina, Piccinocchi, Sulmoni, Ponce (alle verletzt) und Sabbatini (nicht im Aufgebot). Lattenschüsse: 59. Rosseti, 92. Audino (Aarau). Verwarnungen: 25. Jäckle (Aarau/Foul), 45. Markaj (Foul), 52. Mihajlovic (Foul), 70. Golemic (Foul), 93. Aguirre (Unsportlichkeit). 

Tuggen - Basel 1:4 (0:4)
4150 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 8. Boëtius (Flanke Lang) 0:1. 18. Boëtius (Foulpenalty/Foul an Lang) 0:2. 35. Lang (Corner Zuffi) 0:3. 44. Balanta (Corner Zuffi) 0:4. 90. Shala (Stadler) 1:4.
Basel: Vailati; Lang (57. Gaber), Cümart, Balanta, Riveros; Serey Die, Zuffi; Bua (14. Bjarnason/69. Kutesa), Elyounoussi, Boëtius; Sporar.
Bemerkungen: Basel ohne Vaclik, Traoré, Delgado, Janko, Callà (geschont), Akanji (verletzt), Höegh, Fransson und Steffen (krank).

Young Boys - Grasshoppers 5:0 (2:0)
7715 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 17. Hoarau (Zakaria) 1:0. 20. Kubo (Hoarau) 2:0. 46. Ravet (Schick) 3:0. 77. Mbabu (Schick) 4:0. 85. Sanogo (Corner Schick) 5:0.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Nuhu, Von Bergen, Lecjaks; Ravet (75. Mbabu), Zakaria (80. Bertone), Sanogo, Schick; Hoarau (62. Frey), Kubo.
Grasshoppers: Mall; Bamert, Basic, Zesiger; Lavanchy, Källström, Brahimi, Sherko; Sigurjonsson (61. Andersen), Caio (73. Hunziker); Munsy (73. Tabakovic).
Bemerkungen: Young Boys ohne Gerndt, Benito, Wüthrich, Sulejmani (verletzt), Gajic und Vilotic (nicht im Aufgebot). GC ohne Antonov, Rhyner, Alpsoy (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 41. Caio (Foul).

Kriens - Brühl St. Gallen 5:3 (2:2, 1:1) nach Verlängerung.
1200 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 12. Thali 1:0. 42. Araujo 1:1. 78. Siegrist (Handspenalty) 2:1. 87. Huber 2:2. 91. Fanger 3:2. 111. Sulejmani 4:2. 116. Sabanovic 4:3. 118. Bem 5:3.
Bemerkungen: Pfostenschuss: 5. Weber (Kriens).

Winterthur - Chiasso 2:1 (0:1). 
2100 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 9. Padula 0:1. 66. Ljubicic 1:1. 68. Dessarzin 2:1. -
Bemerkungen: 57. Torhüter Bellante (Chiasso) hält Foulpenalty von Sliskovic.

David gegen Goliath: Die grössten Cup-Sensationen

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel