Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fussballspieler Alessandro

Er war mit 17 Jahren, 3 Monaten und 21 Tagen der jüngste Natispieler der Schweiz: der in Kolumbien geborene Alessandro «Mucho» Frigerio (l.). «Mucho» Natieinsätze gab es allerdings nicht. Nach zehn Partien war Schluss. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Diese Video-Grafik zeigt ganz schön, welcher Nati-Spieler wann die meisten Spiele hatte

Balkenrennen als Video-Grafiken erobern gerade das Internet. Wir zeigen euch vor dem EM-Quali-Start, wie sich die Einsätze für das Schweizer Nationalteam entwickelten.



Dass Heinz Hermann Rekordspieler der Schweizer Nati ist, ist weitum bekannt. Doch der 118-fache Internationale war alles andere als ein Frühstarter. Erst mit 31 Jahren hatte der Mittelfeldspieler – verglichen mit den anderen Natispielern im gleichen Alter – erstmals die Nase vorne. Gut möglich daher, dass Xherdan Shaqiri oder Granit Xhaka Hermann einst ablösen. Bis zu ihrem jeweils aktuellen Alter haben sie so viele Nati-Partien absolviert wie zuvor kein Schweizer.

Unsere Grafik zeigt, welcher Spieler in welchem Alter am meisten Einsätze für die Nati absolvierte (Stand: 22.03.2019). Wird ein Spieler grau, bedeutet dies, dass er das entsprechende Alter noch nicht erreicht hat. Viel Spass:

Video: watson/Lea Senn

Alessandro «Mucho» Frigerio dürfte selbst hartgesottenen Fussballfans kaum ein Begriff sein. Dabei ist der Stürmer der jüngste Spieler, der je in der Schweizer Nati spielte. Mit zarten 17 Jahren, 3 Monaten und 21 Tagen lief er erstmals auf. Das war am 6. März 1932 gegen Deutschland (0:2).

Frigerio war Sohn eines Schweizers und einer Kolumbianerin. In Südamerika geboren, kam er erst als Achtjähriger in die Schweiz. Die Natikarriere blieb für den Jungstar kurz: Zur WM 1934 durfte er nicht und nach zehn Partien (2 Tore) endete die Karriere in der Nati 1937 bereits wieder im Alter von 23 Jahren. Immerhin schaffte es in den 1960er Jahren mit Roberto Frigerio auch noch Alessandros Sohn in die Nati (8 Spiele).

Ebenfalls keine glamouröse Natikarriere legte der zweitjüngste Spieler in der Geschichte der Nati hin: Numa Monnard. Gegen Belgien kam der damals noch nicht 18-Jährige 1936 zum Debüt. 15 Spiele und 7 Tore später endet die Natikarriere 1945.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #StopptDenKurvenFetischismus 24.03.2019 07:30
    Highlight Highlight Gab es immer etwa gleich viel Länderspiele pro Jahr? Es werden Rüebli mit Pfälzern verglichen resp. das ist möglicherweise der Grund, dass nur neuzeitliche Spieler an der Spitze zu finden sind.
  • Illuminati 23.03.2019 12:48
    Highlight Highlight Mir isch etz trümlig ;)

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel