Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fussballspieler Alessandro

Er war mit 17 Jahren, 3 Monaten und 21 Tagen der jüngste Natispieler der Schweiz: der in Kolumbien geborene Alessandro «Mucho» Frigerio (l.). «Mucho» Natieinsätze gab es allerdings nicht. Nach zehn Partien war Schluss. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Diese Video-Grafik zeigt ganz schön, welcher Nati-Spieler wann die meisten Spiele hatte

Balkenrennen als Video-Grafiken erobern gerade das Internet. Wir zeigen euch vor dem EM-Quali-Start, wie sich die Einsätze für das Schweizer Nationalteam entwickelten.



Dass Heinz Hermann Rekordspieler der Schweizer Nati ist, ist weitum bekannt. Doch der 118-fache Internationale war alles andere als ein Frühstarter. Erst mit 31 Jahren hatte der Mittelfeldspieler – verglichen mit den anderen Natispielern im gleichen Alter – erstmals die Nase vorne. Gut möglich daher, dass Xherdan Shaqiri oder Granit Xhaka Hermann einst ablösen. Bis zu ihrem jeweils aktuellen Alter haben sie so viele Nati-Partien absolviert wie zuvor kein Schweizer.

Unsere Grafik zeigt, welcher Spieler in welchem Alter am meisten Einsätze für die Nati absolvierte (Stand: 22.03.2019). Wird ein Spieler grau, bedeutet dies, dass er das entsprechende Alter noch nicht erreicht hat. Viel Spass:

abspielen

Video: watson/Lea Senn

Alessandro «Mucho» Frigerio dürfte selbst hartgesottenen Fussballfans kaum ein Begriff sein. Dabei ist der Stürmer der jüngste Spieler, der je in der Schweizer Nati spielte. Mit zarten 17 Jahren, 3 Monaten und 21 Tagen lief er erstmals auf. Das war am 6. März 1932 gegen Deutschland (0:2).

Frigerio war Sohn eines Schweizers und einer Kolumbianerin. In Südamerika geboren, kam er erst als Achtjähriger in die Schweiz. Die Natikarriere blieb für den Jungstar kurz: Zur WM 1934 durfte er nicht und nach zehn Partien (2 Tore) endete die Karriere in der Nati 1937 bereits wieder im Alter von 23 Jahren. Immerhin schaffte es in den 1960er Jahren mit Roberto Frigerio auch noch Alessandros Sohn in die Nati (8 Spiele).

Ebenfalls keine glamouröse Natikarriere legte der zweitjüngste Spieler in der Geschichte der Nati hin: Numa Monnard. Gegen Belgien kam der damals noch nicht 18-Jährige 1936 zum Debüt. 15 Spiele und 7 Tore später endet die Natikarriere 1945.

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • "The Daily Empörer" 24.03.2019 07:30
    Highlight Highlight Gab es immer etwa gleich viel Länderspiele pro Jahr? Es werden Rüebli mit Pfälzern verglichen resp. das ist möglicherweise der Grund, dass nur neuzeitliche Spieler an der Spitze zu finden sind.
  • Illuminati 23.03.2019 12:48
    Highlight Highlight Mir isch etz trümlig ;)

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel