Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Fussballspieler Alessandro

Er war mit 17 Jahren, 3 Monaten und 21 Tagen der jüngste Natispieler der Schweiz: der in Kolumbien geborene Alessandro «Mucho» Frigerio (l.). «Mucho» Natieinsätze gab es allerdings nicht. Nach zehn Partien war Schluss. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Diese Video-Grafik zeigt ganz schön, welcher Nati-Spieler wann die meisten Spiele hatte

Balkenrennen als Video-Grafiken erobern gerade das Internet. Wir zeigen euch vor dem EM-Quali-Start, wie sich die Einsätze für das Schweizer Nationalteam entwickelten.



Dass Heinz Hermann Rekordspieler der Schweizer Nati ist, ist weitum bekannt. Doch der 118-fache Internationale war alles andere als ein Frühstarter. Erst mit 31 Jahren hatte der Mittelfeldspieler – verglichen mit den anderen Natispielern im gleichen Alter – erstmals die Nase vorne. Gut möglich daher, dass Xherdan Shaqiri oder Granit Xhaka Hermann einst ablösen. Bis zu ihrem jeweils aktuellen Alter haben sie so viele Nati-Partien absolviert wie zuvor kein Schweizer.

Unsere Grafik zeigt, welcher Spieler in welchem Alter am meisten Einsätze für die Nati absolvierte (Stand: 22.03.2019). Wird ein Spieler grau, bedeutet dies, dass er das entsprechende Alter noch nicht erreicht hat. Viel Spass:

abspielen

Video: watson/Lea Senn

Alessandro «Mucho» Frigerio dürfte selbst hartgesottenen Fussballfans kaum ein Begriff sein. Dabei ist der Stürmer der jüngste Spieler, der je in der Schweizer Nati spielte. Mit zarten 17 Jahren, 3 Monaten und 21 Tagen lief er erstmals auf. Das war am 6. März 1932 gegen Deutschland (0:2).

Frigerio war Sohn eines Schweizers und einer Kolumbianerin. In Südamerika geboren, kam er erst als Achtjähriger in die Schweiz. Die Natikarriere blieb für den Jungstar kurz: Zur WM 1934 durfte er nicht und nach zehn Partien (2 Tore) endete die Karriere in der Nati 1937 bereits wieder im Alter von 23 Jahren. Immerhin schaffte es in den 1960er Jahren mit Roberto Frigerio auch noch Alessandros Sohn in die Nati (8 Spiele).

Ebenfalls keine glamouröse Natikarriere legte der zweitjüngste Spieler in der Geschichte der Nati hin: Numa Monnard. Gegen Belgien kam der damals noch nicht 18-Jährige 1936 zum Debüt. 15 Spiele und 7 Tore später endet die Natikarriere 1945.

Alle Panini-Bilder von Schweizer WM-Teilnehmern

Die 10 Schritte vom Fussball-Hasser zum Fussball-Fanatiker

Play Icon

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gruusige Siech TFFKA Analdo 24.03.2019 07:30
    Highlight Highlight Gab es immer etwa gleich viel Länderspiele pro Jahr? Es werden Rüebli mit Pfälzern verglichen resp. das ist möglicherweise der Grund, dass nur neuzeitliche Spieler an der Spitze zu finden sind.
  • Illuminati 23.03.2019 12:48
    Highlight Highlight Mir isch etz trümlig ;)

7 Grafiken rund ums Thema Todesstrafe, die du kennen solltest

Die Zahl der Hinrichtungen sank 2018 weltweit um 31 Prozent und erreichte den tiefsten Wert seit mindestens einem Jahrzehnt. Dunkler Fleck in der Statistik bleibt China – und erstmals gibt es Zahlen aus Vietnam.

Die Zahl der weltweit registrierten Hinrichtungen ist auf den tiefsten Stand seit mindestens einem Jahrzehnt gefallen. Die dokumentierten Exekutionen sanken von mindestens 993 im Jahr 2017 auf mindestens 690 im Jahr 2018, wie der Jahresbericht von Amnesty International zeigt.

Zu diesem erfreulichen Trend trug auch ein neues Anti-Drogengesetz im Iran bei, das die Zahl der Hinrichtungen um die Hälfte senkte. Mit dem neuen Gesetz droht die Todesstrafe, wenn man mit mehr als 50 Kilogramm …

Artikel lesen
Link zum Artikel