DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zenit-Fans während eines Spiels in der Europa League 2019.
Zenit-Fans während eines Spiels in der Europa League 2019.Bild: EPA/EPA

Rassismus von Zenit-Ultras: «Verzicht auf dunkelhäutige Spieler eine wichtige Tradition»

06.08.2019, 08:0106.08.2019, 15:45

Für 40 Millionen Euro plus Boni von maximal 5 Millionen wechselte der Brasilianer Malcom letzte Woche vom FC Barcelona nach Russland zu Zenit St.Petersburg. Ein toller Spieler, der die Fans eigentlich begeistern sollte. Nun, für alle Anhänger trifft das nicht zu, auf die rechte Ultra-Gruppierung «Landskrona» zum Beispiel.

Der Brasilianer wurde in der Partie gegen Krasnodar (1:1) eingewechselt, worauf die Ultras ein Plakat mit den Worten «Danke, Klub-Führung, für die Loyalität zu Traditionen» hochhielt. Auf ihrer Website gab es ein rassistisches Manifest dazu.

«Wir sind nicht rassistisch. Für uns ist der Verzicht auf dunkelhäutige Spieler eine wichtige Tradition, die die Identität des Klubs betont. Wir, als nördlichster Klub der wichtigsten europäischen Städte, waren nie mit Afrika, Südamerika, Australien oder Ozeanien verbunden.»
Die Fankurve von Zenit St.Petersburg.
Die Fankurve von Zenit St.Petersburg.Bild: EPA/EPA
«Wir haben absolut nichts gegen die Einwohner dieser Kontinente, aber gleichzeitig wollen wir Spieler, die den Spirit von Zenit verkörpern. Jetzt wird der Kauf von dunkelhäutigen Spielern forciert. Das sorgt nur für Gegenreaktionen. Lasst uns sein, wer wir sind.»

Wie Sport.ru berichtet, soll sich Zenit nun bereits mit einem Verkauf von Malcom im Winter auseinandersetzen. Offiziell stellt sich die Klubführung jedoch demonstrativ hinter Malcom und veröffentlichte auf Twitter ein Video, das den grossen Fan-Applaus bei der Malcom-Einwechslung zeigen soll.

Malcom ist nicht der erste dunkelhäutige Spieler bei Zenit. Der Klub verpflichtete in dieser Saison bereits den Brasilianer Douglas Santos von Hamburg, der Kolumbianer Wilmar Barrios stiess bereits im Februar zur Mannschaft.

Der Rassismus bei gewissen Zenit-Anhängern ist nicht neu. 2012 starteten Fans eine Kampagne, die es dem Klub verbieten sollte, dunkelhäutige oder homosexuelle Spieler zu kaufen.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

1 / 21
Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chili5000
06.08.2019 08:50registriert Juli 2015
"Wir sind nicht rassistisch. Für uns ist der Verzicht auf dunkelhäutige Spieler eine wichtige Tradition" Herr lass Hirn regnen...... oder Blitze auf deren Köpfe...
45859
Melden
Zum Kommentar
avatar
WeiserKaiser
06.08.2019 08:57registriert Februar 2019
Und Hulk war weiss oder was?
Der hat 4 Jahre dort gespielt und in ~100 Partien etwa 60 Tore erzielt
3049
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zecke
06.08.2019 08:29registriert August 2018
Keinen Fussball den Faschist*innen und Rassist*innen!
35778
Melden
Zum Kommentar
42
Zug gegen Ajoie mit Problemen ++ Bern schlägt Kloten ++ Rappi findet zurück zum Erfolg
Obwohl Biel wegen Problemen mit der Kälteanlage nicht zum Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron antreten kann, bleiben die Seeländer Leader der National League. Die mit vier Siegen in die Saison gestarteten Bieler weisen trotz einer Partie weniger gleich viele Punkte aus wie Genève-Servette und Titelverteidiger Zug.

Die SCL Tigers werden immer mehr zum Lieblingsgegner der Rapperswil-Jona Lakers. Die St. Galler gewannen zu Hause 4:0 und feierten den elften Sieg in Folge gegen die Langnauer. Nando Eggenberger (10.) und Yannick-Lennart Albrecht (11.) brachten die Gastgeber innert 90 Sekunden 2:0 in Führung. Der Rapperswiler Keeper Melvin Nyffeler parierte sämtliche 23 Torschüsse der Gäste.

Zur Story