Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Romaís Francesco Totti celebrates after scoring during a Serie A soccer match between Roma and Sassuolo, at Rome's Olympic stadium, Sunday, Sept. 20, 2015. (AP Photo/Riccardo De Luca)

DIE Ikone der AS Roma: Francesco Totti. Bild: Riccardo De Luca/AP/KEYSTONE

Arrivederci, Re di Roma! Francesco Totti bestreitet sein letztes Spiel

24 Jahre Profi, 785 Spiele und 307 Tore für die AS Roma: Francesco Totti beendet morgen seine Karriere. Die Stadt bereitet sich auf einen tränenreichen Abschied vom «König von Rom» vor.



Erstmals seit Monaten wird das Römer Olympiastadion wieder ausverkauft sein – zu Ehren des Captains Francesco Totti. Morgen gegen Genoa (18.00 Uhr) bestreitet der 40-Jährige nach fast 25 Profi-Jahren sein allerletztes Spiel für seinen Herzensklub AS Roma. Zehntausende werden sich dann von ihrem Idol verabschieden, ganz Rom bereitet sich auf einen tränenreichen Abschied vor.

«Es ist unmöglich, in wenigen Worten all das auszudrücken, was diese Farben für mich bedeutet haben, für mich bedeuten und für mich bedeuten werden. Immer», erklärte der Volksheld emotional.

Als gebürtiger Römer blieb der frühere Weltklasse-Fussballer all die Jahre seinem Verein treu, schlug Offerten von Klubs wie Real Madrid aus. Schon allein deshalb wird er in Rom verehrt wie ein Stadtheiliger. Kaum ein Fan kann sich die AS Roma ohne den ewigen Capitano vorstellen. «Totti hat Fussball-Geschichte geschrieben», würdigte Italiens Rekord-Nationalspieler Gianluigi Buffon von Rivale Juventus Turin den Offensivspieler.

Eine lebende Legende

In insgesamt 785 Spielen für die Roma erzielte Totti 307 Tore. Er wurde mit dem Hauptstadtklub 2001 italienischer Meister, gewann zweimal den Cup. Fast jeden einzelnen Vereinsrekord brach er seit seinem Profi-Debüt am 28. März 1993. Im Laufe der Zeit erarbeitete sich der Weltmeister von 2006 in ganz Italien den Status einer Legende – auch wenn sein Denkmal zuletzt zu bröckeln begann.

Im Herbst gratulierte selbst Roger Federer zum runden Geburtstag

Unter Coach Luciano Spalletti war der 40-Jährige zuletzt meist nur noch Ersatz – was immer wieder zu Streit führte. Weder Totti selbst noch die Fans wollten die Degradierung akzeptieren. Vor wenigen Wochen verkündete dann Roms neuer Sportdirektor Monchi, Totti werde nach der Saison eine neue Rolle abseits des Platzes bei seinem Klub übernehmen.

Spielt er etwa doch weiter?

Totti bestätigte dies bis zuletzt nicht – und nährte die Gerüchte, er könne seine Karriere bei einem anderen Klub fortsetzen. «Ab Montag bin ich bereit für einen Neustart. Ich bin bereit für eine neue Herausforderung», schrieb er in der Ankündigung seines letzten Roma-Spiels. «Ich fühle, dass meine Liebe zum Fussball damit nicht aufhören wird: Es ist eine Leidenschaft, meine Leidenschaft», ergänzte der 58-fache Nationalspieler.

«Grazie, Francesco»: Auch Chievo Verona bedankt sich bei Totti.

Vor dem Saisonfinale in der Serie A – mit einem Sieg ist die Roma direkt für die Champions League qualifiziert – ist Tottis Abschied das ganz grosse Thema im italienischen Fussball. Kaum einen Anhänger, Spieler, Trainer oder Funktionär lässt dies kalt. Selbst die Fans vom Römer Erzrivalen Lazio verabschiedeten ihren «Lieblingsfeind» mit einem Spruchband, im San Siro feierten ihn die Fans der AC Milan vor einigen Wochen mit minutenlangem Applaus und einem riesigen Banner. (ram/sda/dpa)

Die Karriere von Francesco Totti

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NotRick 27.05.2017 20:13
    Highlight Highlight Bild 75 ist doch nicht Totti...? Oder erkenne ich mein Idol seit 20 Jahren nicht mehr? 😅
  • Tschakkaaa! 27.05.2017 14:28
    Highlight Highlight Ein grandioser Spieler. Aber auch der grösste Witze Generator den die Fussballwelt je gekannt. Danke für die vielen (liebenswerten) Lacher Francesco!
  • Sputnik_72 27.05.2017 12:09
    Highlight Highlight Buona Fortuna Gladiatore

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel