DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss and French soccer fans cheer during the live broadcast of the Brazil Soccer FIFA World Cup match between Switzerland and France at the public viewing zone in St-Gingolph, on the Franco-Swiss border, Friday, June 20, 2014. Saint-Gingolph is a small town situated on the south bank of Lake Geneva. It is located on the Franco-Swiss border and is administratively divided into Saint-Gingolph, Valais, Switzerland, and Saint-Gingolph, Haute-Savoie, France. (KEYSTONE/Andre Valescotti)

«Hopp Schwiiz!» und «Allez les Bleus!» Schweizer und französische Fans schauen sich gemeinsam das WM-Spiel ihrer beiden Mannschaften im Sommer 2014 in Brasilien an.
Bild: KEYSTONE

An der Fussball-EM in Frankreich wird es trotz der Anschläge in Paris Public-Viewings geben

Trotz der Anschläge von Paris soll es bei der EM 2016 in Frankreich Public-Viewings geben. Das Turnier soll aber unter verschärften Sicherheits-Bedingungen stattfinden, sagte Frankreichs Innenminister.



Die Sicherheit der 51 Spiele soll auch durch zusätzliche Video-Überwachung und noch mehr Sicherheitskräfte als bisher geplant gewährleistet werden. Insgesamt werden mehr als 120'000 Sicherheitskräfte die EM, Fans und Mannschaften schützen. Auch private Organisationen werden einbezogen. Was zusätzlich nötig sei, werde von den Erfordernissen der verschiedenen Austragungsorte abhängen, erklärte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve nach seinem Treffen unter anderen mit Sportminister Patrick Kanner, EM-OK-Chef Jacques Lambert sowie Alain Juppé, dem Präsidenten der Vereinigung der Gastgeberstädte.

In zehn Stadien in ganz Frankreich werden die Spiele der EM 2016 vom 10. Juni bis 10. Juli stattfinden: In Paris, Saint-Denis, Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nizza, Toulouse und Saint-Etienne. 2,5 Millionen Zuschauer werden in den Stadien erwartet, gut die Hälfte von ihnen aus dem Ausland. Die Auslosung der EM-Gruppen findet am 12. Dezember im Palais des Congrès in Paris statt. (ram/si/dpa)

Die 24 Teilnehmer der EM 2016

1 / 26
Die 24 Teilnehmer der EM 2016
quelle: getty images europe / alex livesey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel