DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grosser Jubel nach der zwischenzeitlichen Führung durch Francisco Rodriguez – am Ende reicht es aber nur zu einem Punkt.
Grosser Jubel nach der zwischenzeitlichen Führung durch Francisco Rodriguez – am Ende reicht es aber nur zu einem Punkt.Bild: keystone

Punkteteilung im Derby: Fehler kostet Winterthur den ersten Sieg – FCZ bleibt Letzter

Der Befreiungsschlag des FC Zürich bleibt aus. Aber immerhin schafft er dank seines ersten Tors in der laufenden Saison noch das 1:1 beim Aufsteiger Winterthur.
14.08.2022, 16:4214.08.2022, 19:12

Der Sieg wäre Pflicht gewesen. Doch die Niederlage war so nah, dass selbst dieser eine Punkt aus FCZ-Sicht willkommen ist. In der 73. Minute geriet der Meister beim Kantonsrivalen in Rückstand und benötigte eine knappe Viertelstunde später einen Winterthurer Abwehrfehler, um nach 445 Minuten in der laufenden Saison das erste Tor zu erzielen. Der eingewechselte Fabian Rohner verwertete die erste gute Chance des fast durchgehend enttäuschend aufgetretenen FC Zürich auf der Schützenwiese.

Der FC Winterthur hätte sich den ersten Sieg in der höchsten Liga seit dem Frühjahr 1985 verdient gehabt. Erst nach dem Ausgleich geriet der Aussenseiter stärker unter Druck. Davor hatte die Mannschaft von Bruno Berner mehr von der Partie, trat aggressiver auf als der Favorit und hatte vor allem die besseren Möglichkeiten auf einen Treffer. Roy Gelmi und Roman Buess scheiterten in der ersten Halbzeit zweimal am stark reagierenden Yanick Brecher.

Blerim Dzemaili (r.).
Blerim Dzemaili (r.).Bild: keystone

Hier hätte der FCW das Tor machen müssen, sagte Trainer Bruno Berner nach dem Spiel zu «Blue». «Wir wussten, dass die Zürcher defensiv anfällig sind, aber uns hat der Durchbruch gefehlt.» Dass Winterthur in der ersten Halbzeit besser war, weiss auch FCZ-Routinier Blerim Dzemaili. Es laufe momentan einfach nicht gut und «da hat man auch mal Mühe gegen den Aufsteiger».

Beim Gegentreffer sah dann selbst Goalie Brecher, der beste FCZ-Spieler, schlecht aus. Er verschätzte sich bei einem weiten Pass in Richtung seines Strafraums. Neftali Manzambi war schneller am Ball und passte ideal auf den Torschützen Francisco Rodriguez, der jüngste der Rodriguez-Brüder mit Vergangenheit beim FC Zürich. Der Schaden für den Meister hielt sich in Grenzen, weil sich Souleymane Diaby auf der Gegenseite auch eine Fehleinschätzung leistete, die Rohner zugutekam.

Die Zusammenfassung des Spiels.Video: YouTube/blue Sport

Der Torschütze erklärt im Interview nach der Partie, dass man glücklich sein könne mit dem 1:1. Das erste Saisontor könne aber eine Art Erlösung sein: «Wenn wir beginnen, Tore zu schiessen, und unser Selbstvertrauen wieder wächst, bin ich überzeugt, dass es besser wird.»

Die kommenden Wochen werden für den FC Zürich und dessen Trainer Franco Foda anspruchsvoll. Bis auf das Weiterkommen gegen den nordirischen Meister Linfield, der die Europacup-Millionen einbringen wird, hat der FCZ in dieser Saison noch viel zu wenig gezeigt. Er muss rasch wieder auf Kurs kommen, denn das Selbstvertrauen – so der Eindruck in Winterthur – scheint angeknackst zu sein.

Franco Foda kann auch am Sonntagnachmittag nicht zufrieden sein mit der Leistung seines FCZ.
Franco Foda kann auch am Sonntagnachmittag nicht zufrieden sein mit der Leistung seines FCZ.Bild: keystone

Weiter geht es für den Schweizer Meister am Donnerstag im Europa-League-Playoff daheim gegen die Schotten von Heart of Midlothian, am Sonntag im Cup in Cham und am 28. August in der Liga daheim gegen Basel.

Die weiteren Stimmen:

«Wir müssen langsam vergessen, was letzte Saison passiert ist und wieder von null anfangen. Es läuft nicht gut und unser Spiel nach vorne klappt nicht. Das muss uns schon zu denken geben. Aber wir müssen auch das Positive sehen, dass wir eine Reaktion gezeigt und hier trotzdem einen Punkt mitgenommen haben.»
FCZ-Mittelfeldspieler Blerim Dzemailiquelle: «blue»
«Es wäre mehr drin gelegen. Wir haben eine hervorragende erste Halbzeit gespielt, da hätten wir ein Tor machen müssen.»
«Das 1:0 war hochverdient, aber dann kommt der Diagonalball und wir kassieren das Gegentor. Trotzdem müssen wir den Punkt auch nehmen, Zürich hatte auch noch einige Möglichkeiten, wo es dann 1:2 für uns hätte ausgehen können.»
FCW-Trainer Bruno Berner

Winterthur - Zürich 1:1 (0:0)
8400 Zuschauer. SR Schärer.
Tore: 73. Rodriguez (Manzambi) 1:0. 85. Rohner (Wjunnyk) 1:1.
Winterthur: Fayulu; Gantenbein, Gelmi, Lekaj, Schättin, Diaby; Ramizi (92. Ballet), Abedini, Rodriguez (92. Arnold); Di Giusto (61. Manzambi); Buess (78. Corbaz).
Zürich: Brecher; Kamberi, Kryeziu, Aliti (69. Mets); Conde; Boranijasevic (80. Krasniqi), Dzemaili, Avdijaj (69. Rohner), Guerrero; Santini (46. Wjunnyk), Marchesano (46. Gnonto).
Bemerkungen: Winterthur ohne Schmid und Costinha (verletzt). Zürich komplett.
Verwarnungen: 37. Santini (Foul). 41. Dzemaili (Foul). 60. Aliti (Foul). 80. Schättin (Foul). 84. Kryeziu (Foul). (nih/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nummy33
14.08.2022 16:15registriert April 2022
herzliche Gratulation dem Meister zum ersten Tor😁
373
Melden
Zum Kommentar
5
Bern verneigt sich vor Roman Josi – und Roman Josi vor dem SC Bern
Der Tempel ausverkauft und Stimmung wie bei der letzten Meisterfeier. Zum ersten Mal seit mehr als tausend Tagen ist Bern wieder die Hockey-Hauptstadt und die Bernerinnen und Berner fühlen sich wie Hockey-Hauptstädterinnen und -Hauptstädter. Roman Josi kommt zu Besuch.

Ein festlicher Abend. Im Stadionrestaurant sind zum ersten Mal überhaupt die Tische mit weissen Tischtüchern gedeckt. Seit mehr als tausend Tagen endlich wieder ein ausverkauftes Stadion, Stimmung und das schöne Gefühl, dass Bern eben doch der Nabel der helvetischen Hockeywelt ist.

Zur Story