DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liverpool-Goalie wird zum Teufel gejagt, weil er eine Busse mit einem Haufen Münz bezahlt



Football - Swindon Town v Liverpool - Pre Season Friendly - The County Ground - 2/8/15
Liverpool's Roberto Firmino in action with Swindon's Lawrence Vigouroux
Action Images via Reuters / Alex Morton
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

Bild: Alex Morton/REUTERS

Das Gastspiel von Torhüter Lawrence Vigouroux bei Swindon Town ist vorzeitig vorbei. Der Klub beendete die Ausleihe und schickte den 21-Jährigen zurück zum FC Liverpool. Offiziell lassen die beiden Vereine bloss verlauten, es handle sich um eine disziplinarische Massnahme.

Die Sportsmail glaubt zu wissen, was sich Vigouroux geleistet hat. Dafür, dass er zu spät bei einem Training erschienen war, brummte ihm Swindon Town eine Busse von 50 Pfund auf. Diese bezahlte der in England aufgewachsene Chilene auch – in Form von Pennys. Swindons Manager Mark Cooper fand den Gag mit den 5000 «britischen Einräpplern» gar nicht witzig und schickte den jungen Goalie zurück an die Anfield Road. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel