Sport
Fussball

Granit Xhaka: Statt Vorbild zu sein, verpasst er Spiele wegen Corona

ARCHIVBILD ZUM POSITIVEN CORONTEST VON GRANIT XHAKA, AM MITTWOCH, 1. SEPTEMBER 2021 - Granit Xhaka of Team Switzerland during a training session prior tomorrow?s friendly soccer match between Switzerl ...
Coronainfiziert: Granit Xhaka.Bild: keystone

Xhaka wollte ein Vorbild sein – jetzt verpasst er wegen Corona die WM-Qualispiele

Granit Xhaka ist an Corona erkrankt. Der zweifache Familienvater war nicht geimpft. Der Fall löst Kopfschütteln aus. Porträt eines Schweizer Nati-Captains, der sich allzu häufig in Schwierigkeiten manövriert – und nun in den wichtigen WM-Qualifikationsspielen gegen Italien und Nordirland fehlt.
03.09.2021, 09:14
etienne wuillemin / ch media
Mehr «Sport»

Es war alles angerichtet für den grossen Moment am Sonntagabend. Schweiz gegen Italien, WM-Qualifikation, mehr als 30’000 Fans in Basel, in seiner Heimat – der perfekte Rahmen für das ­Jubiläum: Granit Xhaka hätte sein 100. Länderspiel absolviert. Zwei Monate nachdem er mit der Nati an der EM die Herzen der Schweizer erobert hatte.

Und nun ist plötzlich alles anders. Kein Jubiläum. Kein Applaus. Keine Vorfreude. Nur Ungläubigkeit. Die Schweiz spricht nicht über Xhaka den ­Jubilar, sondern über Xhaka den Impfverweigerer.

Nach dem positiven Test am Mittwoch folgt gestern mittels zweitem PCR-Test die Bestätigung: Granit Xhaka ist an Corona erkrankt. Damit ist definitiv klar: Der 28-Jährige verpasst die WM-Qualispiele am Sonntag gegen ­Italien und am Mittwoch in Nordirland.

Tattoo, Frisur, Spritze – Captain Xhaka fällt immer wieder auf

Die Tragweite von Xhakas fehlender Impfbereitschaft ist erheblich. Einerseits muss die Nati in wichtigen Partien auf ihren Chef verzichten. Andererseits ist die zu tiefe Impfquote gerade das dringendste Problem in der Schweiz – da wirft das Verhalten des Nati-Captains Fragen auf.

Ist er sich seiner Vorbildfunktion und Strahlkraft bewusst? Liess er sich nicht impfen, weil bisher der Zeitpunkt nicht passte oder verzichtet er ganz bewusst darauf? Und: Würde er im Rückblick anders handeln?

Bis gestern hat ­Xhaka noch keine Erklärung abgegeben. Er wäre gut beraten, die Chance bald zu ergreifen. Und im besten Fall seine Einsicht zu verkünden, wie wichtig die Impfung für die Gesellschaft ist. Noch am Montag war Xhaka beim ersten ­Nati-Training unter Murat Yakin dabei. Er posierte lachend mit Fans für Fotos, er schrieb Autogramme. Seine Popularität war augenfällig, wie schon als die Nati nach dem EM-Viertelfinal am Flughafen empfangen wurde und er mit Vladimir Petkovic in die Menge strahlte.

Die Verteidigungsrede des Nationaltrainers

Petkovics Nachfolger Yakin hätte sich gewiss einen anderen Start in seine Ära gewünscht. Nun kommt er nicht darum herum, nach dem 2:1-Sieg in seinem ersten Spiel gegen Griechenland, Xhaka zu verteidigen – so gut es eben geht. Yakin sagt:

«Auch ein Captain ist ein Mensch und hat seine eigenen Rechte. Wir können den Spielern eine Impf-Empfehlung geben, aber es bleibt seine Entscheidung, was er damit macht. Da können und wollen wir nichts dran ändern.»

Es hat nicht lange gedauert, bis auch Yakin merken musste, wie gross das Flair seines Captains ist, sich in Nesseln zu setzen. Und es werden Erinnerungen an die EM wach. Kurz vor Turnierstart erhielten die Nationalspieler ein Wochenende frei, um noch einmal den Kopf zu lüften. Trainer Vladimir Petkovic forderte explizit, die Zeit nur im Kreis der Familie zu verbringen. Xhaka liess sich ein Tattoo stechen und posierte damit in den sozialen Medien.

Dann, nach dem ersten EM-Spiel, einem 1:1 gegen Wales, orchestrierte Xhaka zusammen mit Manuel Akanji, dass ein Coiffeur ins Nati-Camp nach Rom eingeflogen wird. Er nahm damit eine Debatte in Kauf, die sich über Tage hinzog. Die Episoden legten nahe, dass Xhaka nicht wirklich aus den Vorkommnissen der Doppel-Adler-Affäre während der WM 2018 in Russland gelernt hatte.

Switzerland's Granit Xhaka celebrates with manager Vladimir Petkovic after defeating France in a penalty shoot out during the Euro 2020 soccer championship round of 16 match at National Arena sta ...
Schrei der Erlösung: Granit Xhaka nach dem Sieg im EM-Achtelfinal gegen Frankreich.Bild: keystone

Die Frage ist auch, was er damit bei seinen Teamkollegen auslöst. Akzeptieren sie, dass ihr Captain mit seinen Flausen immer wieder Kopfschütteln auslöst? Oder tun sich irgendwann Gräben in der Mannschaft auf? Die Tendenz lautet: Solange Xhaka auf dem Feld so auftritt, wie er das im entscheidenden EM-Gruppenspiel gegen die Türkei (3:1) oder im EM-Achtelfinal gegen Frankreich (8:7-Sieg nach Penaltyschiessen) tat, bleibt sein Standing unangefochten.

Ein Abschied voller Pathos: «Und jetzt hau ab, du geile Sau!»

Granit Xhaka war noch nicht einmal 18 Jahre alt, als er in der Super League beim FC Basel debütierte. Dafür war er bereits Teil des Schweizer U17-Nationalteams, das Weltmeister wurde. Er hat sich nie gescheut, grosse Ziele anzusprechen. Es ist eine Art, an die sich die Schweiz erst gewöhnen musste. Als er mit 19 Jahren zu Borussia Mönchengladbach wechselte, dauerte es nur wenige Wochen, bis er wegen seiner markigen Worte für Irritationen sorgte.

Aber Xhaka biss sich durch. Er übernahm Verantwortung, er rannte sich die Lunge aus dem Leib – und wurde ein überragender Bundesliga-Spieler. Er eroberte die Herzen im Sturm. Und fand auch sein privates Glück. Er verliebte sich in Leonita Lekaj, die damals am Empfang von Borussia Mönchengladbach arbeitete. Die Beiden sind längst verheiratet, haben zwei Töchter.

Im Sommer 2016 folgte der Abschied aus Deutschland. Ein Fan-Magazin schrieb Xhaka eine Lobeshymne voller Pathos und schloss: «Und jetzt hau ab, du geile Sau!» Die Frage war nun: Wird Xhaka der erste echte Schweizer Weltstar? Talent und Hartnäckigkeit hatte er.

Fünf Jahre später ist Xhaka immer noch bei Arsenal. Aber die Bilanz hat auch etwas Ernüchterndes: In den Schlagzeilen ist Xhaka häufig dann, wenn es nicht gut läuft. Wenn er – wie am vergangenen Wochenende – wieder einmal mit einer roten Karte vom Platz gestellt wird. Oder wenn er – wie im Herbst 2019 – als Captain von den eigenen Fans ausgepfiffen wird. Die zahlreichen Kritiker haben sich schnell auf Xhaka eingeschossen und es scheint, als wäre er stets auf Bewährung.

Es sind Dinge, die Xhaka näher gehen, als man meinen könnte. Im persönlichen Gespräch dringt ein sensibler Mensch durch. Einer, der durchaus reflektierte Ansichten trägt. Umso irritierender ist es, dass er nun auffällt als Nati-Captain, der sich nicht impfen lässt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Jérôme Boateng wird bei Olympique Lyon Teamkollege von Xherdan Shaqiri. Der Innenverteidiger kommt ablösefrei, nachdem er bei Bayern München ausgemustert worden ist.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Therealmonti
03.09.2021 09:36registriert April 2016
Xhaka ist zweifellos ein Vorbild. Aber ein schlechtes. Und das nicht erst seit gestern.
10015
Melden
Zum Kommentar
avatar
fandustic
03.09.2021 10:06registriert Juni 2021
Xhaka als Captain ist eine Fehlbesetzung. Ein guter Fussballer ist nicht unbedingt ein guter Captain und um das zu sein hat er schlicht zu viele Nebenschauplätze. Auch wenn er Artikel was anderes suggeriert, aber meiner Empfindung nach fehlt es Xhaka komplett an der nötigen Selbstreflexion. Die zahlreichen roten Karten und „Fettnäpfchen“ sprechen Bände. Sommer wäre ideal als Captain, immer gewesen, ein Vorbild auf wie auch neben dem Platz. Er zeigt Leistung, ist geerdet und intelligent. Nach Spanien verpasst Xhaka nun die nächsten beiden wichtigen Spiele…es werden nicht die letzten sein.
9214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yorik2010
03.09.2021 09:52registriert März 2017
Dummheit wird manchmal bestraft, leider etwas zu selten! Gerade ein Sportler der sein Geld mit der Ausübung seiner Sportart verdient müsste eigentlich sein Gehirn einschalten - so überhaupt möglich - und sich nicht der Gefahr einer Ansteckung mit Corona aussetzen. Sollte er Pech haben kann dieser dumme Entscheid seine Kariere beenden.
669
Melden
Zum Kommentar
52
Vom schmächtigen Einradfahrer zum besten Velofahrer der Welt – das ist Tadej Pogacar
Der Slowene dürfte nach seinem fünften Etappensieg am Sonntag das Double aus Tour de France und Giro d'Italia vervollständigen. Wer ist der Dominator des Radsports? Ein Porträt.

Es gibt diese überlieferte Anekdote. Andrej Hauptman, einst ein slowenischer Radprofi und heutiger Trainer, schaute einem Jugendrennen in seiner Heimat zu. Er fragte die Umstehenden, was es mit dem schmächtigen blonden Elfjährigen auf sich habe, er strample ja den anderen Jungs hoffnungslos hinterher. Die Antwort: Dieser Junge sei schon beim Start allen davongeprescht. Nun sei er kurz davor, die abgehängten Kinder zu überrunden.

Zur Story