Sport
Fussball

EM 2024: Cristiano Ronaldo zeigt bei Portugal vs. Türkei neues Gesicht

epa11430907 Bruno Fernandes of Portugal (L) celebrates scoring the 3-0 with Cristiano Ronaldo of Portugal during the UEFA EURO 2024 group F soccer match between Turkey and Portugal, in Dortmund, Germa ...
Ronaldo glänzte gegen die Türkei als Vorbereiter.Bild: keystone

Kein Egoismus und viel Geduld – das neue Gesicht des Cristiano Ronaldo

So selbstlos wie beim 3:0-Sieg von Portugal gegen die Türkei hat man Cristiano Ronaldo noch selten gesehen. Neue EM, neuer CR7?
23.06.2024, 09:2223.06.2024, 12:28
Mehr «Sport»

Es lief die 56. Minute im EM-Duell zwischen Portugal und der Türkei und viele Fussball-Fans dürften sich verwundert die Augen gerieben haben. Hat er das wirklich gemacht? Cristiano Ronaldo hat praktisch alleine vor dem Tor stehend auf Teamkollege Bruno Fernandes aufgelegt?

Ja, CR7 zeigte sich gegen die Türkei (3:0) von einer Seite, wie man ihn sonst auf dem Fussballplatz vermutlich noch nicht oft gesehen hat: selbstlos. Und es war nicht nur die Szene beim 3:0. Auch sonst legte Ronaldo immer wieder für seine Mitspieler auf, auch wenn er selbst in einer Position war, in der er den Abschluss hätte suchen können – und früher wohl auch einfach draufgehalten hätte.

Mit dem Pass auf Fernandes hat CR7, der in Deutschland wohl sein letztes grosses Turnier bestreitet, in bester Ronaldo-Manier einen nächsten Rekord geholt. Dank mittlerweile sieben letzten Pässen ist er der beste Assistgeber der EM-Geschichte und hat Karel Poborsky überholt.

Dabei hätte der Portugiese ja die Chance gehabt, mit Xherdan Shaqiri gleichzuziehen und der zweite Fussballer sein, der seit 2014 an allen Welt- und Europameisterschaften getroffen hat. Aber das mit dem Treffen ist so eine Sache. An grossen Turnieren hat Ronaldo nun schon sechs Spiele in Serie nicht mehr getroffen.

Auch beim kuriosen 2:0 für Portugal war Ronaldo mittendrin:

Mit 39 Jahren ist er längst nicht mehr auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Schon vor dem Turnier in Deutschland kam die Frage auf: Ist Cristiano Ronaldo mittlerweile mehr Bürde als Nutzen für Portugal? Kann er sein Ego zurückfahren und sich in den Dienst der Mannschaft stellen? Trainer Roberto Martinez glaubt daran.

«Das war ein purer Fussball-Moment, der in allen Akademien auf der Welt gezeigt werden sollte», erklärte der Spanier nach dem Schlusspfiff. Dass Ronaldo – ein Goalskorer durch und durch – sich für den Pass entschieden habe, sei spektakulär, sagte Martinez.

«Das hat gezeigt, dass das Team wichtiger ist als einzelne Tore.»

Ins gleiche Horn stiess auch Profiteur Bruno Fernandes: «Klar, jeder will Tore schiessen. Aber das Wichtigste ist, dass wir als Mannschaft auftreten. Ronaldo hat mir den Ball gespielt, er hat sofort mannschaftsdienlich gedacht.» Es gehe darum, dass Portugal als Team gewinne und nicht, wer die Tore schiesse.

Trotz der neu gewonnenen Demut wurde Cristiano Ronaldos Geduld in diesem Spiel arg auf die Probe gestellt. In der 69. Minute rannte ein kleiner Junge auf den Platz, um ein Selfie mit dem portugiesischen Superstar abzustauben. CR7 nahm sich die Zeit, lächelte gar für das Foto mit dem Buben. Doch damit löste er wohl auch eine ungewünschte Welle von Nachahmern aus.

Bis zum Schlusspfiff stürmten insgesamt fünf weitere Menschen auf den Platz und versuchten ein Foto mit Ronaldo zu machen. CR7 wurde sichtlich genervter und erfüllte keine Selfiewünsche mehr. «Das sollte nicht passieren. Zum Glück hatten die Fans heute nur gute Absichten. Wir müssen unsere Spieler, die viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, schützen», kritisierte Trainer Martinez nach dem Spiel die Sicherheitskräfte.

Die Aufmerksamkeit wird Cristiano Ronaldo auch im abschliessenden Gruppenspiel gegen Georgien (Mittwoch, 21 Uhr) gewiss sein. Wird dort seine neue Selbstlosigkeit erneut zu sehen sein oder war es nur ein Strohfeuer? Portugal ist bereits als Gruppensieger für den Achtelfinal qualifiziert. Vielleicht schont Roberto Martinez seinen Superstar auch für Grosstaten in der K.-o.-Phase.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
watson-Redaktion im Hymnen-Test
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kupus@kombajn
23.06.2024 11:55registriert Dezember 2016
Da scheint jemand Ronaldo nicht wirklich gut zu kennen. Das ist nicht das erste Mal, dass er einen Pass spielt, obwohl er sich selber in aussichtsreicher Abschlussposition befand. Ronaldo liegt übrigens auf Platz 9 der ewigen Bestenliste der Assistgeber. Natürlich waren das nicht alles Assists aus Situationen, in welchen er hätte selber schiessen können, aber wer so egoistisch sein soll, wie man ihm das oft nachsagt, glänzt nicht mit vielen Assists. Natürlich gehört er nicht zu den selbstlosesten Spielern, aber so der krasse Ego ist er auch wieder nicht.
427
Melden
Zum Kommentar
avatar
jaähä
23.06.2024 09:58registriert April 2015
Ich fand Cristiano in diesen 2 EM Spielen ziemlich gut. Manschaftsdienlich, einfach, verarbeitet und leitet Bälle weiter, wenig kaum fehler, gefällt. Besser als in vielen anderen spielen, in denen er dann aber ein Tor geschossen hat und als grossen Helden gefeiert wurde. Ich mag diesen Fokus auf (Tor)statistiken gar nicht, was zählt ist die gesamtperformance.und da hat er abgeliefert und dem Team geholfen.
295
Melden
Zum Kommentar
avatar
Once upon a time...
23.06.2024 12:13registriert August 2017
Danke für diesen positiven Artikel!
Das Ronaldo Bashing hier in den Kommentaren war in den letzten Tagen unglaublich.
Sei es wegen seinem Auftreten, seinen X-Millionen die er verdient oder seinem (für viele übertriebenen) Ehrgeiz. Es findet sich immer einen Grund, ihn nicht zu mögen. (Wie bei allem)
Dass er aber in seinem Heimatland und auch sonst im Ausland komplett anders wahrgenommen wird, wird total ausgeblendet. Ich kann diesen Hass hier echt nicht verstehen.
Wie auch immer, haters gonna hate...
287
Melden
Zum Kommentar
22
Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen
17. Juli 1994: Italien und Brasilien streben im WM-Final von Los Angeles ihren vierten Titel an. Nach 120 torlosen Minuten entscheidet erstmals ein Elfmeterschiessen, wer den Weltpokal holt. Drei Italienern versagen die Nerven, Superstar Roberto Baggio scheitert als Letzter kläglich.

Weisst du noch, wer an der WM 1994 in den USA Torschützenkönig wurde? Nein? Es war Oleg Salenko. Du erinnerst dich aber bestimmt noch an Roberto Baggio. An den «göttlichen Zopf» und wie er im Final gegen Brasilien zum tragischen Helden wurde. Das Scheitern im wichtigsten Moment seiner Karriere.

Zur Story