Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Peter Martin von Bueren (FCB-CFO), Roland Heri (FCB-CEO), Rohit Ramesh (Teilinhaber Chennai City FC) Bernhard Burgener (FCB-Präsident), R Krishnakumar (Teilinhaber Chennai City FC) bei der Verkündung des Deals bild: ho

Der Meistertitel der FCB-Inder von Chennai City steht unter Manipulationsverdacht

Der neue FCB-Partnerklub Chennai City steht unter Korruptionsverdacht. Der indische Fussballverband ermittelt, weil der neue indische Meister das letzte Saisonspiel verschoben haben soll.

Jakob Weber / ch media



Am 9. März holte sich der neue FCB-Partnerklub Chennai City FC zum ersten Mal die indische Meisterschaft. Jetzt berichten unterschiedliche indische Medien von einem möglichen Korruptionsskandal. Minerva Punjab, der Gegner von Chennai City, soll am letzten Spieltag der Saison absichtlich verloren haben. Der indische Fussballverband (AIFF) soll gemäss eines nicht namentlich genannten Verbandsoffiziellen umgehend Ermittlungen aufgenommen haben. Er wird mit folgenden Worten zitiert: «Die AIFF schaut sich die Sache an. Ein Integritätsbeauftragter ist schon an der Arbeit.»

Gemäss Recherchen der bz hat der Verband tatsächlich eine Ermittlung gestartet. Das Ergebnis wird in den kommenden Tagen erwartet. Aufgrund der dünnen Faktenlage ist aber nicht davon auszugehen, dass Chennai aufgrund der Ermittlungen der Titel aberkannt werden könnte.

Fakt ist, dass der Spielverlauf des letzten Saisonspiels durchaus verdächtig war. Chennai City musste unbedingt gewinnen, um nicht noch von East Bengal überholt zu werden. Der Tabellenletzte Minerva Punjab führte zur Halbzeit mit 1:0. Chennai drohte mit der zweiten Niederlage in Folge die sicher geglaubte Meisterschaft doch noch zu verlieren.

Doch in der zweiten Halbzeit drehte Chennai das Spiel und gewann mit 3:1. Der Spielkommissär Balasubramaniam erwähnt in seinem offiziellen Bericht an den Verband keine Bedenken. Nach dem Spiel soll er aber in einer separaten E-Mail die Spielart von Minerva Punjab bemängelt haben: «Das Spiel wurde nicht mit dem richtigen Spirit gespielt».

Der Kommissär hält demnach fest, dass in folgenden Aktionen ein Fehlverhalten möglich gewesen sei: Noch vor dem Ausgleich wechselte Minerva ihren besten Stürmer und Torschützen zum 1:0 aus. Beim Stand von 1:2 wechselte Minerva noch zwei weitere «gut spielende» Offensivkräfte aus. Beim 1:1 von Pedro Manzi soll der Chennai-Toptorschütze vor der Ausführung seines Elfmeters in die Ecke gezeigt haben, in die er kurz darauf schoss. Der Torhüter sprang auf die andere Seite. Auch der sonst gerne einmal aufbrausende Minerva-Manager Ranjit Bajaj soll sich ungewöhnlich still verhalten haben.

Update folgt...

(bzbasel.ch)

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Grosi spritzt in Basel Prostituierte weg

Play Icon

Mehr zur Super League

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Was Spieler und Trainer beim Super-League-Start wirklich sagten

Link zum Artikel

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

So sieht's beim Schweizer VAR aus (der nicht im Keller sitzt)

Link zum Artikel

Valon Behramis Erfolg beim FC Sion ist auch eine Frage des Egos

Link zum Artikel

Tragischer Held im Barrage-Drama – so hat Zverotic den verschossenen Penalty verdaut

Link zum Artikel

VARheit und Gerechtigkeit – über Sinn, Zweck und Grenzen des Videobeweises

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«YB ist der klare Favorit» – Marcel Koller über Turbulenzen und eine neue Saison

Link zum Artikel

Aufsteiger Servette wollte mehr Deutschschweiz im Team und träumt jetzt bescheiden

Link zum Artikel

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SeboZh 14.03.2019 21:12
    Highlight Highlight Woher die Überraschung? Haben doch nur vom FCB abgeguckt wie das geht...
  • Eine_win_ig 14.03.2019 12:27
    Highlight Highlight So als neutraler (mir ist es eigentlich egal, ob der FCB verliert oder gewinnt) Beobachter 2 Fragen zu den Anschulsigungen:
    - sind die Auswechslungen nicht standardmässuges Defensivbunkern um das 1:0 zu halten?
    - gehören solche Psychospielchen wie "Ecke anzeigen" nicht zun Elfmeterschiessen?

    Wie sehens die Fussballer/Fussballkenner hier?
    • Asmodeus 14.03.2019 12:40
      Highlight Highlight Gehen wir mal durch.

      In der 54ten Minute wurde Bilala gegen Sreyas ausgetauscht. Also Stürmer gegen Stürmer.

      In der 71ten Minute ging Chote raus für Khan. Also Mittelfeld raus, Stürmer rein. (Das war direkt nach dem 2:1)

      In der 76ten Minute ging Juan Quero raus und Singh kam rein. Erneut Mittelfeld raus und Stürmer rein.

      Die Auswechslungen lassen also eher auf stärkeren Sturm vermuten (ausser im Falle von Bilala).

      Wichtig ist zu wissen, dass Minerva Punjab NICHT Tabellenletzter ist sondern Vorletzter und es bei ihnen faktisch um nichts mehr ging im Spiel.
    • Asmodeus 14.03.2019 12:54
      Highlight Highlight Es ist möglich, dass Bilala verletzt war oder die Luft ausgegangen war.

      Wenn der Gegner unbedingt Tore schiessen muss und ich das begünstigen will, wäre es aber einfacher einen defensiven Spieler gegen einen Stürmer auszutauschen. Damit schwäche ich die Abwehr und lade zum Tore schiessen ein.

      Es ist unmöglich zu beurteilen ob betrogen wurde ohne das Spiel wirklich gesehen zu haben.
    • Asmodeus 14.03.2019 13:05
      Highlight Highlight Ok ich habe einen anderen Bericht gelesen. Bilala war selber verwirrt als er raus musste laut Bericht des Schiris. Also kaum verletzt.

      Die ganze Situation sieht seltsam aus.


      Was den Elfmeter anbelangt. Das kann durchaus ein psychologischer Trick gewesen sein. Ich war selber Torwart und wenn mir ein Stürmer die Ecke anzeigen würde in die er schiessen will, würde ich ihm auch eher misstrauen.
  • Bud Spencer 14.03.2019 12:16
    Highlight Highlight Ojemine...
  • Linus Luchs 14.03.2019 12:10
    Highlight Highlight Erst der sportliche Abstieg. Jetzt dieser Imageschaden. Und es ist ja nicht die erste üble Story, die in den Medien landet. Was folgt als nächstes? Als FCB-Fan ist es schmerzhaft, was mit diesem Verein unter Burgener geschieht. Vor nur zwei Jahren konnte man noch stolz auf den FCB sein. Jetzt passt er sich dem Niveau des Präsidenten an und verliert jeglichen Glanz.
    • Beggride 14.03.2019 13:12
      Highlight Highlight Willkommen im Klub, schon bald sehen wir (GC) euch in der Challenge League. Vielleicht gesellt sich Servette auch noch dazu und Schwupps haben wir im B mehr Tradition wie in der Super League... 😅😅 Kann Spuren von Ironie enthalten...
    • KekDu 14.03.2019 13:57
      Highlight Highlight Man konnte noch nie stolz auf den FCB sein.
  • ThePower 14.03.2019 12:00
    Highlight Highlight Wenn der Basel-Bonus mal nicht mehr reicht..😁
  • EhrenBratan. Hääää! 14.03.2019 11:48
    Highlight Highlight Unschlagbar, die Neue Clubleitung in Basel! Ich mag Euch! 😂
    • Bud Spencer 14.03.2019 20:28
      Highlight Highlight Danke! Naja, die versprochene Unterhaltung ist ja wieder vorhanden :-D
  • N. Y. P. 14.03.2019 11:45
    Highlight Highlight Integritätsbeauftragter !

    Rührend.

    Die Ethikkommission der FIFA ist etwa der gleiche Nonsens.
  • zellweger_fussballgott 14.03.2019 11:43
    Highlight Highlight Böse Zungen würden jetzt behaupten der FCB profitier(t)e jeweils auch von den Schiedsrichter...

    Aber eben nur böse Zungen...
    • Asmodeus 14.03.2019 12:30
      Highlight Highlight In erster Linie Leute die keine Ahnung haben.
    • zellweger_fussballgott 14.03.2019 12:57
      Highlight Highlight Ich sage ja böse Zungen... ;)
      Ich sage nicht, dass ich es so sehe. Die bösen Zungen haben sich übrigens dann auch gemeldet mit dem "Basel-Bonus".

      Erstaunlich wie viele sich gleich angesprochen und attackiert fühlen.

Der FC Basel siegt mit 5:0 gegen Krasnodar, doch das Stadion ist halbleer

Nur etwas mehr als 14'000 Zuschauer sind live dabei, als der FCB den russischen Tabellenführer Krasnodar an die Wand spielt. Das 5:0 zum Auftakt war eine Gala, die dafür sorgen könnte, das nächstes Mal etwas mehr Fans ins Joggeli strömen.

Es sind hektische 180 Sekunden, bevor das Spiel in die richtige Richtung kippt. Die 51. Minute läuft, als der ansonsten starke Stürmer Arthur Cabral in seinem ersten Spiel von Beginn an für den FCB in der eigenen Hälfte den Ball vertendelt. Rotblau führt zu diesem Zeitpunkt 2:0 gegen die Russen aus Krasnodar. Doch durch den Ballverlust von Cabral ist der Sieg in Gefahr.

Plötzlich taucht das 19-jährige Supertalent Magomed Suleymanov allein vor Jonas Omlin auf. Doch mit einem überragenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel