Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ronaldo beeindruckt bei Juventus Turin im Training. Bild: twitter.com/juventusfc

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»



Dass Cristiano Ronaldo eine ganz besondere Arbeitsmoral hat, ist eigentlich schon längst bekannt. Diese aber direkt im Training miterleben zu dürfen, scheint dennoch eine beeindruckende Erfahrung zu sein.

So zeigt sich der Brasilianer Douglas Costa begeistert ab seinem neuen Teamkollegen: «Es ist unglaublich. Ich habe noch nie einen Spieler wie Ronaldo gesehen.» Es sei gar nicht möglich, im Training mit dem Portugiesen mitzuhalten. «Wenn wir ins Training kommen, ist er schon da. Wenn wir wieder gehen, ist er immer noch da», erzählt Costa.

Costa geht sogar so weit, Ronaldo als «Naturphänomen» zu bezeichnen. Damit liegt er gar nicht weit daneben. Die Medizintests bei Juventus haben nämlich gezeigt, dass Ronaldo so fit ist, dass sein Körper mit dem eines 20-Jährigen zu vergleichen ist. 

Ronaldo hat nur sieben Prozent Körperfett. Der Durchschnittswert von Fussballprofis liegt bei zehn bis elf Prozent. Auch bei der Muskelmasse ist «CR7» überdurchschnittlich. Sein Körper besteht zur Hälfte (exakt 50 Prozent) aus Muskeln – normalerweise überschreitet der Wert die Marke von 46 Prozent nicht.

Wenn er also noch so fit ist, warum Real Madrid verlassen? Dafür hat Douglas Costa eine Antwort: «Es geht darum, noch eine Stufe besser zu sein als Messi.» Ronaldo hat sich bereits in England und in Spanien bewiesen, während Messi immer in Spanien gespielt hat. Nun wolle er in Italien den nächsten Schritt machen, um seinen Status weiter zu verbessern. (abu)

Es geht auch mal locker: Dybala, Costa, Bonucci und Ronaldo beim Fussballtennis.

Betrinken und Beklagen mit Quentin

abspielen

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Die wichtigsten Transfers 2018

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 09.08.2018 12:46
    Highlight Highlight Christian Streich über Ronaldo...

    Play Icon
  • Theor 09.08.2018 12:01
    Highlight Highlight Ich war jahrelang Pro Messi und Anti CR7. Aber die Entwicklungen der letzten zwei Jahre haben mich dazu bewegt, sagen zu müssen:

    Inzwischen ist CR7 unbestritten zur Nummer 1 geworden. Er hat sich charakterlich stark gesteigert, hat den Sturkopf zugunsten von Leaderfähigkeiten abgelegt, ist unter Druck gewachsen und, die Aussage von Costa stimmt diesbezüglich, beweist sich nun zum dritten mal in einem neuen Team bei einer neuen Liga.

    Das Mindsetting von Ronaldo ist ziemlich beeindruckend und davon könnte man sich eine grosse Scheibe abschneiden.
    • Yakari 09.08.2018 12:52
      Highlight Highlight Wieso pro und anti? Sind doch beides einfach grossartige Fussballer welche man, statt sie zu vergleichen, einfach geniessen sollte.
    • loquito 09.08.2018 18:31
      Highlight Highlight Ich war immer für guten Fussball und liebe Messi und CR7...
  • Mancunian90 09.08.2018 11:51
    Highlight Highlight Und andere "Profis" streiken, um einen Transfer zu erzwingen.
    Sollen sich mal eine Scheibe abschneiden.
    • Sebastian Wendelspiess 09.08.2018 12:17
      Highlight Highlight Seine Disziplin ist wirklich bemerkenswert
    • Tschüse Üse 09.08.2018 16:45
      Highlight Highlight Zeigte sich damals bei United schon, er wollte eig schin eine Saison früher zu gehen. Die Verantwortlichen und Sir Alex, baten ihn darum noch eine Saison zu warten. Er tat es ohne rumzuzicken und spielte seine beste Saison in England.
  • phreko 09.08.2018 11:29
    Highlight Highlight Douglas Costa hat wohl auch noch keine Probleme mit der Steuerbehörde gehabt...
    • bro heng mal :) 09.08.2018 13:48
      Highlight Highlight genau um das gehts hier. haha
  • Yakari 09.08.2018 11:22
    Highlight Highlight Na, Shaqiri hat bestimmt 80% Muskeln 😂
    • Tschüse Üse 09.08.2018 11:48
      Highlight Highlight 40% davon in den Waden 😂😂
    • Coliander 09.08.2018 13:55
      Highlight Highlight Klar wie soll er sonst mit einer Kadenz einer Nähmaschine sprinten? ;)
  • Luca Brasi 09.08.2018 11:04
    Highlight Highlight Ein lateinisches Zitat für Douglas Costa:

    "de nihilo quoniam fieri nihil posse videmus."

    Titus Lucretius Carus
    • Ulmo Ocin 09.08.2018 11:28
      Highlight Highlight Danke Google, dass du immer da bist, wenn ich dich brauche:)
    • Luca Brasi 09.08.2018 12:06
      Highlight Highlight Ich hätte auch "vo nüt, chummt nüt" schreiben können, aber Lukrez ist einfach poetischer und hat den Spruch zuerst gebracht. ;)
    • Nicht Tanooki Stormtrooper 09.08.2018 12:09
      Highlight Highlight Da ich nicht so belesen bin wie Luca Brasi musste ich dies natürlich auch googeln. Es heisst zusammengefasst in etwa: "Von nichts kommt nichts."
    Weitere Antworten anzeigen

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Ein ehemaliges Model als Beraterin eines der treffsichersten Stürmers Europas? Kein Witz, sondern Realität. Mauro Icardis Ehefrau Wanda Nara wollte für ihren Mann bei Inter Mailand eine Lohnerhöhung aushandeln – doch das Ganze ist längst zu einer öffentlichen Schlammschlacht verkommen.

Eine «Comedia dell'arte» («Volkskomödie») spielt sich derzeit in der Opernstadt Mailand ab. In den Hauptrollen: Inter-Captain Mauro Icardi und Giuseppe Marotta, der neue Vorstandsvorsitzende der «Nerazzurri». Regie führt allerdings Icardis Ehefrau und Beraterin Wanda Nara – und genau da liegt das Problem.

Ursprünglich ging es um die Vertragsverlängerung von Icardi. Der Kontrakt des argentinischen Star-Stürmers läuft zwar erst Ende Juni 2021 aus, doch Nara wollte für ihren Gatten und Klienten …

Artikel lesen
Link zum Artikel