DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mohamed Salah jubelt nach seinem Treffer zum 2:0 gegen Inter.
Mohamed Salah jubelt nach seinem Treffer zum 2:0 gegen Inter.Bild: keystone

Liverpool schlägt Inter dank spätem Doppelpack – Coman rettet Bayern-Remis in Salzburg

16.02.2022, 23:0716.02.2022, 23:42

Inter – Liverpool 0:2

Der FC Liverpool, der sich mit sechs Siegen makellos durch die Vorrunde gespielt hatte, ist auf Kurs in Richtung Champions-League-Viertelfinal. Im Hinspiel des Duells mit Inter Mailand setzten sich die «Reds» mit 2:0 durch.

Dabei war die Partie über weite Strecken ausgeglichen. In der Startphase suchten beide Teams immer wieder die Offensive und kamen zu guten Szenen. Auf Seiten von Liverpool vergab Sadio Mané in der ersten Halbzeit die besten Chance, bei Inter hatte Hakan Calhanoglu die vielversprechendste Möglichkeit, als er in der 16. Minute nur die Latte traf.

Lautaro Martinez und Inter Mailand konnten sich für eine gute Leistung nicht belohnen.
Lautaro Martinez und Inter Mailand konnten sich für eine gute Leistung nicht belohnen.Bild: keystone

In der zweiten Halbzeit konnte Liverpool dann doch noch den Unterschied zu seinen Gunsten ausmachen. Dabei profitierte das Team von Jürgen Klopp von einem späten Doppelpack: In der 75. Minute erzielte der nach der Pause eingewechselten Roberto Firmino per Kopf das 1:0, nur acht Minuten später doppelte Mohamed Salah zum 2:0 nach.

Roberto Firmino erzielt das 1:0 für Liverpool.Video: streamja
Mohamed Salah mit dem 2:0.Video: streamja

Während Liverpool so kurz davor steht, zum vierten Mal in den letzten fünf Jahren den Viertelfinal zu erreichen, wird die Durststrecke von Inter wohl weitergehen. Zum letzten Mal unter den letzten Acht standen die «Nerazzurri» in der Saison 2010/11, als man an Schalke scheiterte.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/blue Sport

Inter Mailand - Liverpool 0:2 (0:0)
SR Marciniak (POL).
Tore: 75. Firmino 0:1. 83. Salah 0:2.
Inter Mailand: Handanovic; Skriniar, De Vrij (88. Ranocchia), Bastoni (91. Dimarco); Dumfries (88. Darmian), Vidal (89. Gagliardini), Brozovic, Calhanoglu, Perisic; Martinez (70. Sanchez), Dzeko.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Konaté, Van Dijk, Robertson; Thiago (86. Milner), Fabinho (59. Henderson), Elliott (60. Keita); Salah, Jota (46. Firmino), Mané (59. Diaz).
Bemerkungen: Inter Mailand ohne Barella (gesperrt), Gosens und Correa (beide verletzt). Liverpool komplett. 16. Lattenschuss von Calhanoglu.

Salzburg – Bayern 1:1

Bayern München verhindert im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League das Schlimmste. Dank einem späten Treffer von Kingsley Coman spielt der deutsche Meister bei Salzburg 1:1.

Wenige Tage nach dem 2:4 in Bochum zeigte Bayern München erneut grosse Schwächen in der Defensive. Über die gesamte Spielzeit wurde der deutsche Meister bei den Kontern der Salzburger immer wieder kalt erwischt. Einer dieser blitzschnell vorgetragenen Vorstösse brachte in der 21. Minute das 1:0 durch Chikwubuike Adamu. Der ehemalige St. Galler war zehn Minuten zuvor für den angeschlagenen Noah Okafor ins Spiel gekommen.

Adamu bringt Salzburg in Führung.Video: streamja

Lange Zeit schien der Treffer von Adamu der einzige zu bleiben und Bayern München die erste Auswärtsniederlage im Europacup seit September 2017 zu bescheren. Dann gelang Kingsley Coman, dem aktivsten Bayern-Spieler, in der 90. Minute doch noch der Ausgleich, der vor dem Rückspiel in drei Wochen vor eigenem Anhang einiges an Druck von den Schultern des Favoriten nimmt.

Kingsley Coman mit dem Ausgleich für die Bayern.Video: streamja

Salzburg, das in der vergangenen Saison gegen Bayern München an gleicher Stätte mit 2:6 verloren hatte, hätte den Heimsieg nicht gestohlen gehabt. Die Österreicher störten den Favoriten wo es nur ging und suchten mit dem Ball immer den direktesten Weg vor das Tor von Sven Ulreich, dem Ersatz des verletzten Bayern-Goalies Manuel Neuer. Ulreich verhinderte kurz nach dem 0:1 den zweiten Gegentreffer mit einer starken Parade.

Die Highlights des Spiels im Video.Video: YouTube/blue Sport

Die Dreierabwehr der Bayern wankte bedenklich. Viel zu oft war sie auf sich alleine gestellt. Salzburg machte einen sichereren Eindruck als die Bayern, die offenbar nicht auf eine solche Gegenwehr eingestellt waren oder zumindest lange Zeit darauf keine Antwort fanden. Mit ihrem aggressiven Auftreten hielten die Salzburger die Stürmer von Bayern meistens vom Tor des Schweizers Philipp Köhn fern, der in der 75. Minute mit seiner Parade gegen Serge Gnabry seine beste Aktion hatte. Wenig fehlte und die Salzburger hätten in ihrem ersten Auftritt in der K.o.-Runde der Champions League einen Prestigesieg gefeiert.

Philipp Köhn zeigte gegen Bayern München eine starke Leistung.
Philipp Köhn zeigte gegen Bayern München eine starke Leistung.Bild: keystone

Salzburg - Bayern München 1:1 (1:0)
SR Oliver (ENG).
Tore: 21. Adamu 1:0. 90. Coman 1:1.
Salzburg: Köhn; Kristensen, Solet, Wöber, Ulmer; Capaldo, Camara, Seiwald (80. Sucic); Aaronson; Okafor (12. Adamu), Adeyemi (87. Kjaergaard).
Bayern München: Ulreich; Pavard, Süle, Hernandez; Gnabry (78. Choupo-Moting), Kimmich, Tolisso (80. Sabitzer), Coman; Müller, Sané; Lewandowski.
Bemerkungen: Salzburg ohne Vallci, Bernardo, Junuzovic, Koita und Sesko (alle verletzt). Bayern München ohne Neuer, Davies, Stanisic, Goretzka (alle verletzt) und Musiala (krank). 12. Okafor verletzt ausgewechselt. Verwarnungen: 83. Coman (Foul). 86. Köhn (Unsportlichkeit). 92. Sabitzer (Foul).

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League

1 / 19
Die Mehrfach-Torschützen in der Champions League
quelle: ap / felice calabro'
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das Trauma der Eintracht Frankfurt: «Lebbe geht weider»
16. Mai 1992: Nur Abstiegskandidat Rostock kann den zweiten Meistertitel in der Vereinsgeschichte der Eintracht noch verhindern. Dank gütiger Mithilfe des Schiedsrichters gelingt Rostock das Unmögliche und die Eintracht fällt in ein Trauma, aus dem sie sich bis heute nicht befreit hat.

Drei Worte gravieren sich an diesem schwarzen Tag in die Gedächtnisse der Fans von Eintracht Frankfurt: Rostock, Elfmeter und Berg.

Zur Story