DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08104336 Brescia's Mario Balotelli (C-L) talks with referee Gianluca Manganiello (C-R) during the Italian Serie A soccer match Brescia Calcio vs SS Lazio at Mario Rigamonti stadium in Brescia, Italy, 05 January 2020.  EPA/SIMONE VENEZIA

Mario Balotelli diskutiert im Spiel gegen Lazio mit dem Schiedsrichter. Bild: EPA

Balotelli erzielt zum 2. Mal das erste Ligator der Dekade – und wird rassistisch beleidigt



Mario Balotelli bringt Brescia beim Heimspiel gegen Lazio Rom in der 18. Minute in Führung. Es ist das erste Serie-A-Tor des neuen Jahres, das erste der 20er-Jahre. Und hier wird es kurios: Es ist bereits das zweite Mal, dass der Italiener den ersten Serie-A-Treffer einer neuen Dekade schiesst. Am 6. Januar 2010 traf der damals 19-Jährige für Inter zum 1:0-Sieg gegen Chievo – ebenfalls zum ersten Mal nach dem Jahreswechsel.

Über seinen historischen Treffer konnte sich Balotelli aber nicht lange freuen. Einerseits, weil Brescia nach einer Roten Karte gegen Mittelfeldspieler Andrea Cistana das Spiel gegen die Römer noch aus der Hand gab. Andererseits und vor allem, weil der dunkelhäutige Stürmer einmal mehr Opfer von Rassisten wurde.

Lazio-Anhänger deckten den 29-Jährigen von Beginn weg mit rassistischen Gesängen ein. Als er den Schiedsrichter zum zweiten Mal darauf aufmerksam machte, unterbrach dieser nach einer halben Stunde die Partie. Nach einer Stadiondurchsage und nachdem Lazio-Trainer Simone Inzaghi die mitgereisten Fans vehement aufgefordert hatte, damit aufzuhören, ging das Spiel weiter.

Nach der 1:2-Niederlage äusserte sich Balotelli noch auf Instagram: «Es ist eine Niederlage die schmerzt, aber wir werden stärker zurückkommen. An die Lazio-Fans: Schämt euch!»

Auch Lazio veröffentlichte am Sonntagabend noch ein Statement: Darin distanzierte sich der Klub von den Vorfällen, «die von einer Minderheit begangen wurden». Die Römer bekräftigten zudem, dass sie jene Fans bestrafen wollen, «die dem Image des Vereins auf diese Art und Weise schaden». (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 33
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
quelle: getty images europe / imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel