DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mario Balotelli diskutiert im Spiel gegen Lazio mit dem Schiedsrichter.
Mario Balotelli diskutiert im Spiel gegen Lazio mit dem Schiedsrichter.Bild: EPA

Balotelli erzielt zum 2. Mal das erste Ligator der Dekade – und wird rassistisch beleidigt

06.01.2020, 08:2006.01.2020, 13:54

Mario Balotelli bringt Brescia beim Heimspiel gegen Lazio Rom in der 18. Minute in Führung. Es ist das erste Serie-A-Tor des neuen Jahres, das erste der 20er-Jahre. Und hier wird es kurios: Es ist bereits das zweite Mal, dass der Italiener den ersten Serie-A-Treffer einer neuen Dekade schiesst. Am 6. Januar 2010 traf der damals 19-Jährige für Inter zum 1:0-Sieg gegen Chievo – ebenfalls zum ersten Mal nach dem Jahreswechsel.

Über seinen historischen Treffer konnte sich Balotelli aber nicht lange freuen. Einerseits, weil Brescia nach einer Roten Karte gegen Mittelfeldspieler Andrea Cistana das Spiel gegen die Römer noch aus der Hand gab. Andererseits und vor allem, weil der dunkelhäutige Stürmer einmal mehr Opfer von Rassisten wurde.

Lazio-Anhänger deckten den 29-Jährigen von Beginn weg mit rassistischen Gesängen ein. Als er den Schiedsrichter zum zweiten Mal darauf aufmerksam machte, unterbrach dieser nach einer halben Stunde die Partie. Nach einer Stadiondurchsage und nachdem Lazio-Trainer Simone Inzaghi die mitgereisten Fans vehement aufgefordert hatte, damit aufzuhören, ging das Spiel weiter.

Nach der 1:2-Niederlage äusserte sich Balotelli noch auf Instagram: «Es ist eine Niederlage die schmerzt, aber wir werden stärker zurückkommen. An die Lazio-Fans: Schämt euch!»

Auch Lazio veröffentlichte am Sonntagabend noch ein Statement: Darin distanzierte sich der Klub von den Vorfällen, «die von einer Minderheit begangen wurden». Die Römer bekräftigten zudem, dass sie jene Fans bestrafen wollen, «die dem Image des Vereins auf diese Art und Weise schaden». (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 66
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goschi
06.01.2020 08:57registriert Januar 2014
Der Spieler muss den Schiedsrichter auf die rassistischen Fangesänge aufmerksam machen?
Der hätte das selbst nicht bemerkt?

Im italienischen Fussball ist dahingehend echt alles kaputt....
1146
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
06.01.2020 08:29registriert Juli 2015
Auch Lazio veröffentlichte am Sonntagabend noch ein Statement: Darin distanzierte sich der Klub von den Vorfällen, «die von einer Minderheit begangen wurden».

Der Comical-Ali des Fussballs ist wohl Pressesprecher bei Nazio Rom.
727
Melden
Zum Kommentar
avatar
PlayaGua
06.01.2020 09:09registriert August 2019
Lazio müsste mal aus dem Verkehr gezogen werden. Das wäre das Einzige, was Wirkung erzielen würde.
657
Melden
Zum Kommentar
11
Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen
27. Juni 1994: Weil er während dem dritten WM-Gruppenspiel gegen Südkorea gnadenlos ausgepfiffen wird, zeigt Stefan Effenberg den deutschen Fans den Stinkefinger. Nach einem nächtlichen Telefonat mit dem DFB-Präsidenten wirft Bundestrainer Berti Vogts «Effe» aus der Mannschaft.

Deutschland reist 1994 als Titelverteidiger und EM-Finalist an die WM in die USA. Zwölf Weltmeister von 1990 sind noch immer dabei, erstmals auch die Stars der ehemaligen DDR wie Matthias Sammer oder Ulf Kirsten sowie die hochgejubelten Talente Mario Basler und Stefan Effenberg.

Zur Story