DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09235242 Cologne's Ellyes Skhiri celebrates scoring the 5-1 lead during the German Bundesliga relegation play-off, second leg soccer match between Holstein Kiel and 1. FC Koeln in Kiel, Germany, 29 May 2021.  EPA/FOCKE STRANGMANN CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Ellyes Skhiri jubelt über sein 5:1. Es war der Schlusspunkt einer turbulenten Partie. Bild: keystone

Viva Colonia! Friedhelm Funkel beendet Karriere als Kölner Held

Der 1. FC Köln bleibt mindestens eine dritte Saison in der Bundesliga. Dank einem 5:1-Sieg bei Holstein Kiel im Barrage-Rückspiel halten die Kölner die Klasse.



Den Grundstein für den benötigten Auswärtssieg nach der 0:1-Niederlage in Köln legten die Gäste in der Startviertelstunde. Drei Tore, davon zwei für den Tabellen-16. der abgelaufenen Bundesliga-Saison, fielen dabei schon in den ersten sechs Minuten. Kölns Captain Jonas Hector eröffnete die wilde Startphase mit dem 1:0 in der 3. Minute. Unmittelbar nach Wiederanpfiff glich Kiels Südkoreaner Lee Jae-Sung (4.) aus, ehe eine Doublette von Sebastian Andersson (6./13.) den Gast wieder auf Kurs brachte.

abspielen

Das 0:1 durch Hector (3.) Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Lee (4.) Video: streamja

abspielen

Das 1:2 durch Andersson (6.) Video: streamja

abspielen

Das 1:3 durch Andersson (13.) Video: streamja

Während die ersten vier Tore der Partie per Kopf erzielt wurden, war Rafael Czichos fünf Minuten vor der Pause als erster Spieler mit dem Fuss erfolgreich. Der 31-jährige Verteidiger, der zwischen 2015 und 2018 in Kiel unter Vertrag stand, traf mittels sehenswertem Halbvolley zum 4:1. Nach der Pause dauerte es bis in die Schlussphase zum nächsten Tor. Sechs Minuten vor Schluss stellte der Tunesier Ellyes Skhiri den 5:1-Schlussstand her.

abspielen

Das 1:4 durch Czichos (39.) Video: streamja

abspielen

Das 1:5 durch Skhiri (84.). Video: streamja

Für die Kieler enden mit der klaren Niederlage im Barrage-Rückspiel kräftezehrende Wochen unversöhnlich. Das Team von Ole Werner musste sich im Saisonschlussspurt gleich zwei Mal in eine Quarantäne begeben, weshalb die letzten Wochen zur Terminhatz für Holstein Kiel wurden. Für den letzten Coup fehlten dem KSV nach dem frühen Rückstand im Rückspiel dann die nötigen Kräfte.

Auf Seiten der jubelnden Kölner nahm mit dem 5:1 eine Generationen umspannende Karriere ihr Ende. Friedhelm Funkel, der dem 1. FC Köln in den letzten sechs Bundesliga-Runden vorstand und den Klub in die Barrage gerettet hat, tritt nach drei Jahrzehnten im Trainerbusiness zurück. Sechs Mal führte Funkel eines seiner Teams in die Bundesliga. Nun versprühte der 67-Jährige ein letztes Mal seine Magie, in dem er Köln vor dem Gang in die zweite Liga bewahrte.

Holstein Kiel - Köln 1:5 (1:4)
Tore:
3. Hector 0:1. 4. Jae-Sung 1:1. 6. Andersson 1:2. 13. Andersson 1:3. 39. Czichos 1:4. 84. Skhiri 1:5.

Der Liveticker zum Nachlesen:

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 10
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist Fussballtalent Riola Xhemaili

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel