DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltmeister Frankreich dreht den Nations-League-Final gegen Spanien.
Weltmeister Frankreich dreht den Nations-League-Final gegen Spanien.
Bild: keystone

Dank spätem Tor von Mbappé – Frankreich schlägt Spanien und gewinnt die Nations League

Frankreich ist der Sieger der zweiten Austragung der Nations League. Der Weltmeister schafft im Final in Mailand gegen Spanien erneut die Wende und gewinnt mit 2:1.
10.10.2021, 20:3111.10.2021, 07:02

Kylian Mbappé entschied in der 80. Minute die in der Schlussphase hoch spektakuläre Partie. Der PSG-Stürmer enteilte nach einem Steilpass von Theo Hernandez der spanischen Abwehr und düpierte Keeper Unai Simon mit einem Übersteiger. Die TV-Bilder liessen eine Offsidestellung Mbappés vermuten, der Treffer zählte aber, weil Spaniens Verteidiger Eric Garcia den Ball beim Zuspiel auf Benzema noch leicht berührte.

Eine Stunde lang hatten sich die beiden Teams im Giuseppe-Meazza-Stadion neutralisiert, Höhepunkte gab es kaum, Torchancen blieben Mangelware. Dann legten die Weltmeister von 2010 und 2018 aber los. In der 64. Minute traf Theo Hernandez nach Vorlage von Karim Benzema die Lattenunterkante, 37 Sekunden später lag der Ball auf der Gegenseite im Tor. Mikel Oyarzabal brachte Spanien in Führung – einem genialen Zuspiel von Captain Sergio Busquets, der mit seinem 131. Länderspiel mit Andres Iniesta gleichzog.

Doch Frankreich schlug zurück – und wie. Keine zwei Minuten nach dem 0:1 glich Karim Benzema mit seinem 33. Länderspieltor aus. Und wie im Halbfinal gegen Belgien vermochten «Les Bleus» die Partie erneut noch vor Ablauf der regulären Spielzeit dank Mbappés Coolness vor dem Tor ganz zu wenden. Den französischen Sieg sicherte Captain Hugo Lloris, der kurz vor Schluss die Abschlussversuche von Oyarzabal und Yeremi Pino (94.) glänzend parierte.

Der Sieg Frankreichs war dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit verdient. Der Weltmeister rehabilitierte sich damit zumindest teilweise für das Ausscheiden im EM-Achtelfinal, als die Franzosen der Schweizer Nationalmannschaft nach einer 3:1-Führung noch im Penaltyschiessen unterlagen.

Das Team von Didier Deschamps, in dem Antoine Griezmann sein 100. Länderspiel bestritt, trat mit dem Triumph die Nachfolge von Portugal an, das 2019 die Premiere des UEFA-Wettbewerbs für sich entschieden hatte.

Spanien - Frankreich 1:2 (0:0)
Mailand. - SR Taylor (ENG).
Tore: 64. Oyarzabal 1:0. 66. Benzema 1:1. 80. Mbappé 1:2.
Spanien: Simon; Azpilicueta, Laporte, Garcia, Alonso; Gavi (75. Koke), Busquets, Rodri (84. Fornals); Ferran Torres (84. Merino), Sarabia (61. Yeremi Pino), Oyarzabal.
Frankreich: Lloris; Koundé, Varane (43. Upamecano), Kimpembe; Pavard (79. Dubois), Pogba, Tchouameni, Theo Hernandez; Griezmann (92. Veretout); Benzema, Mbappé.
Bemerkungen: Frankreich ohne Kanté und Rabiot (beide Corona). 42. Varane verletzt ausgeschieden. 64. Lattenschuss Theo Hernandez.
Verwarnungen: 46. Pogba (Foul). 55. Koundé (Foul), 86. Laporte (Foul), 90. Mbappé (Foul). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 53 Sion-Trainer unter Christian Constantin

1 / 56
Die 53 Sion-Trainer unter Christian Constantin
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Pausenplatz-Schablone» – aber erstaunlich gute Perspektiven für den SC Bern

Der SC Bern ist zu einem gewöhnlichen Klub geschrumpft. Niemand hat mehr Respekt vor den einstmals so mächtigen Bernern. Aber selbst nach der kläglichen Niederlage gegen Biel (1:2 n.P.) sind die Perspektiven erstaunlich gut.

In Volkes Stimme finden wir Wahrheit. Erst recht in der Hauptstadt der direkten Demokratie Helvetien. Ein besorgter älterer Herr fragt vor dem Derby gegen Biel: «Chunts äch guet mit äm SCB?» («Kommt es wohl gut mit dem SCB?»)

Es geht also nicht um die Frage, ob der SCB gegen Biel gewinnt. Es geht um viel mehr. Es geht um die Existenzfrage über den Tag, über das Spiel hinaus. Ob es wohl gut komme. Das mag zeigen, wie tief die Spuren der Krise sind.

Früher, als der SCB in seinem Selbstverständnis …

Artikel lesen
Link zum Artikel