DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Erlösung: Im 10. Saisonsieg holt Lausanne erstmals drei Punkte.
Die Erlösung: Im 10. Saisonsieg holt Lausanne erstmals drei Punkte.Bild: keystone

Dank zwei Blitztoren – Lausanne feiert ausgerechnet gegen Continis GC den ersten Sieg

17.10.2021, 16:2417.10.2021, 18:27

Lausanne – GC 3:1

Just gegen den nicht mehr erwünschten Ex-Trainer Giorgio Contini gelingt Lausanne-Sport der erste Saisonsieg in der Super League. Die Waadtländer schlagen die Grasshoppers dank zwei frühen Toren 3:1.

Ob Continis erstmalige Rückkehr ins Stade de la Tuilière die Lausanner anspornte? Es ist nicht anzunehmen, schliesslich war es die Klubführung und nicht die Mannschaft, die trotz erfolgreicher erster Saison nach dem Aufstieg nicht mit dem Zürcher Trainer weitermachen wollte. Fakt ist aber: Gegen die Grasshoppers, Continis neuen Arbeitgeber, legte Lausanne-Sport furios los.

Mit zwei frühen Toren schuf sich das Heimteam nach fünf Niederlagen und vier Unentschieden das nötige Polster, um nach dem Seitenwechsel eine 40-minütige Unterzahl einigermassen unversehrt zu überstehen und den ersten Ligasieg seit dem 12. Mai einzufahren. Schon nach 38 Sekunden, so früh noch in keiner anderen Super-League-Partie dieser Saison, nickte Zeki Amdouni eine Flanke von Hicham Mahou freistehend zur Führung ein. Keine sieben Minuten später versenkte Cameron Puertas einen Freistoss aus mehr als 25 Metern Entfernung im Torwinkel.

Mit zunehmender Spieldauer gerieten die Gastgeber immer stärker unter Druck, umso mehr nach dem Platzverweis gegen Fouad Chafik aufgrund einer Gelb-Roten Karte. Zu mehr als dem Anschlusstreffer durch einen versenkten Handspenalty von Léo Bonatini nach 67 Minuten kamen die Grasshoppers aber nicht.

Im Gegenteil: Per Foulpenalty erhöhte Puertas zehn Minuten vor Schluss wieder. Der einzige Wermutstropfen für die nun nicht mehr am Tabellenende stehenden Lausanner: Joël Geissmann musste sich bei seinem Comeback nach zehnmonatiger Verletzungspause nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung angeschlagen wieder auswechseln lassen.

Lausanne-Sport - Grasshoppers 3:1 (2:0)
3811 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 1. (0:38) Amdouni (Mahou) 1:0. 8. Puertas (Freistoss) 2:0. 68. Bonatini (Handspenalty) 2:1. 80. Puertas (Foulpenalty) 3:1.
Lausanne-Sport: Diaw; Chafik, Grippo, Monteiro, Husic; Kukuruzovic; Mahou, Puertas, Thomas (69. Geissmann/71. Barès), Coyle (57. Suzuki); Amdouni (69. Ouattara).
Grasshoppers: Moreira; Loosli, Margreitter, Toti Gomes (46. Lenjani); Bolla (85. Arigoni), Herc (85. Diani), Kawabe (46. Campana), Schmid; Pusic; Bonatini, Sène (77. Demhasaj).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Sow (gesperrt), Turkes, Tsoungui, Sanches, Kapo, Brown und Castella (alle verletzt). Grasshoppers ohne Abrashi, Morandi und Santos (alle verletzt). 54. Gelb-Rote Karte gegen Chafik (Foul). Verwarnungen: 6. Bolla (Foul). 11. Gomes (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 23. Chafik (Foul). 70. Kukuruzovic (Spielverzögerung). 77. Margreitter (Foul). 82. Puertas (Spielverzögerung). 92. Suzuki (Foul). 95. Arigoni (Foul). (pre/sda)

GC konnte von der Gelb-Roten Karte gegen Lausannes Fouad Chafik nicht profitieren.
GC konnte von der Gelb-Roten Karte gegen Lausannes Fouad Chafik nicht profitieren.Bild: keystone

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aarau-Legende Wassmer schiesst mit drei Toren die Bayern ab
27. November 1993: Beim FC Aarau gerät der verdiente Stürmer Uwe Wassmer nach dem überraschenden Meistertitel neben die Schienen. Doch die führen nicht auf ein Abstellgleis, sondern zu einer glorreichen Zeit beim SC Freiburg.

Das Jahr 1993 haben viele Menschen in Aarau und im deutschen Freiburg heute noch in guter Erinnerung. Der FCA wird sensationell und bis heute zum letzten Mal Schweizer Meister. Und der SC Freiburg steigt zum ersten Mal in seiner Geschichte in die 1. Bundesliga auf.

Zur Story