Sport
Fussball

Gerüchte aus Spanien: Abramowitsch will offenbar den FC Valencia kaufen

Zuletzt tauchte Abramowitsch Ende März bei Friedensverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine in der Türkei auf.
Zuletzt tauchte Abramowitsch Ende März bei Friedensverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine in der Türkei auf. bild: imago-images.de

Gerüchte aus Spanien: Roman Abramowitsch will offenbar den FC Valencia kaufen

12.04.2022, 10:4612.04.2022, 14:43
Mehr «Sport»

Wegen seiner engen Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin steht Roman Abramowitsch derzeit auf zahlreichen Sanktionslisten. In Grossbritannien und der EU wurde beispielsweise das Vermögen des 55-jährigen Oligarchen eingefroren, ausserdem wurde er mit einem Reise- und Handelsverbot belegt.

Auch deswegen entschied sich Abramowitsch bereits vor einigen Wochen, fast zwei Jahrzehnte nach der Übernahme, den FC Chelsea zu verkaufen. Laut der britischen «The Times» plant Chelsea, am 18. April einen neuen Käufer zu präsentieren. Es sollen noch vier Interessenten im Rennen sein, die bis zum 11. April ihre Gebote abgeben können. «Forbes» schätzt den Wert des Vereins auf etwa drei Milliarden Franken, der Verkaufspreis dürfte allerdings deutlich darunter liegen.

epa05979812 Chelsea owner Roman Abramovich (L) and his daughter Sofia (R) celebrate winniner the Premier League title after the English Premier League soccer match between Chlesea FC and Sunderland at ...
Abramowitsch-Klub Chelsea soll in den nächsten Tagen verkauft werden.Bild: EPA/EPA

Egal, wie hoch die Summe am Ende sein wird: Das Geld aus dem Chelsea-Verkauf könnte Abramowitsch dringend gebrauchen. Weil er auf viele seiner Konti nicht mehr zugreifen kann, hat der Öl-Magnat gemäss britischen Medienberichten derzeit nämlich grosse Mühe, die wöchentlich anfallenden Lohnkosten seiner zahlreichen Angestellten von 700’000 Franken zu bezahlen. Bereits soll er mehrere, wohlhabende Bekannte, darunter offenbar auch Hollywood-Produzent Brett Ratner, um je eine Million angepumpt haben.

Gerüchte über Valencia-Kauf

Umso überraschender sind nun Berichte, wonach sich Abramowitsch bereits mit dem Kauf des nächsten Fussballklubs beschäftigen soll. Das Ziel ist der FC Valencia. Zumindest, wenn es nach Miguel Sorio geht. Gegenüber der Lokalzeitung «Plaza Deportiva» erklärte der ehemalige Vizepräsident der «Fledermäuse», dass der aktuelle Besitzer Peter Lim den Klub für 250 Millionen Euro verkaufen wolle. «Kürzlich hat er internationalen Medien zugespielt, dass er zwei Kaufangebote hat, meins und das des russischen Oligarchen von Chelsea», wird Sorio zitiert.

Der aktuelle Besitzer Peter Lim ist bei den Valencia-Fans längst untendurch.
Der aktuelle Besitzer Peter Lim ist bei den Valencia-Fans längst untendurch.bild: imago-images.de

Unter Lim ist der FC Valencia sportlich und finanziell tief gefallen, rund 400 Millionen Euro soll der Schuldenberg betragen. Ein neuer Besitzer soll den Klub nun zurück an die nationale Spitze führen. Wegen der EU-Sanktionen scheint ein Deal mit Abramowitsch derzeit aber unwahrscheinlich. Der Oligarch könnte höchstens versuchen, über einen Mittelsmann beim sechsfachen spanischen Meister einzusteigen.

Vor einigen Tagen gab es bereits Gerüchte, dass Abramowitsch Interesse am Kauf des türkischen Klubs Göztepe Izmir habe. Die Türkei ist im Gegensatz zu Spanien kein EU-Mitglied, doch die Nachricht erwies sich bald als Zeitungsente. Der britische Sportjournalist Thom Gibbs hatte im «Telegraph» mit einer grossen Portion Ironie vorgeschlagen, dass sich Abramowitsch nach dem Chelsea-Verkauf in der Türkei umschauen sollte und schlug Göztepe vor. Einige Medien nahmen das jedoch für bare Münze, sodass Gibbs auf Twitter alles klarstellen musste. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine hat die EU Sanktionen gegen Russland, einige Unternehmen und Einzelpersonen verhängt. Darunter fallen auch viele russische Oligarchen. Oligarchen sind Personen, die mit ihrem Reichtum direkt die Geschicke eines Landes oder einer Region beeinflussen. Die EU hat das Vermögen der Milliardäre in Europa eingefroren und die Personen mit einem Einreiseverbot belegt. Folgend einige der wichtigsten betroffenen Oligarchen: ... Mehr lesen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Beckham spendet seinen 70-Millionen-Insta-Account an eine ukrainische Ärztin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
12.04.2022 12:24registriert August 2015
Wenn der Typ tatsächlich auch nur darüber nachdenken kann einen Fussballverein zu kaufen, dann sind die Sanktionen nicht annähernd scharf genug. Abramowitsch muss klar werden, dass er sich in naher Zukunft in Europa gar nichts mehr kaufen kann.
297
Melden
Zum Kommentar
12
EM-Auftakt Deutschland gegen Schottland – die Spieler machen sich bereit

Endlich ist es so weit! Der Gastgeber Deutschland und das Team aus Schottland eröffnen die Fussball-Europameisterschaft 2024. Das Eröffnungsspiel zwischen den beiden Gruppengegner der Schweiz wird in der Allianz-Arena in München gespielt. Für Deutschland, das die EM-Quali als Gastgeber nicht bestreiten musste, ist es das erste Pflichtspiel seit der Weltmeisterschaft 2022.

Zur Story