DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat gestern vor dem Europarat in Strassburg ein skurille Rede gehalten.
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat gestern vor dem Europarat in Strassburg ein skurille Rede gehalten.bild: screenshot youtube

Infantino krebst nach Afrika-Aussagen zurück – doch der Schaden ist bereits angerichtet

27.01.2022, 11:4527.01.2022, 12:52

Eigentlich hätte Gianni Infantino gestern vor dem Europarat in Strassburg nur eine simple Rede in der Debatte zum Kommissionsbericht «Fussballverwaltung: Wirtschaft und Werte» halten müssen. Doch der FIFA-Präsident nutzte den Auftritt, um einmal mehr für das wichtigste und gleichzeitig umstrittenste Projekt seiner Agenda – die WM im Zweijahres-Rhythmus – Werbung zu machen, führte sich damit allerdings selbst aufs Glatteis.

Mit abstrusen Aussagen, wie man durch die WM afrikanische Migranten vor dem «Tod im Mittelmeer» bewahren kann, und der Verharmlosung der Todeszahlen auf den WM-Baustellen von Katar sorgte Infantino weltweit für grosses Kopfschütteln und Empörung.

Auszug aus Infantinos Rede vor dem Europarat in Strassburg (englisch).Video: streamja

» Hier gibt's die komplette Infantino-Rede (ab 19:25).

Ronan Evain, der CEO der europäischen Fussball-Supporter-Gemeinschaft, twitterte beispielsweise: «Wie tief kann Infantino sinken? Den Tod im Mittelmeer dafür zu instrumentalisieren, seine grössenwahnsinnigen Pläne zu verkaufen? Dafür gibts keine Worte. Widerlich, er ist nicht der Mann, der den Weltfussball leiten sollte.»

Tony Burnett, Chef der Anti-Rassismus-Organisation «Kick It Out», erklärte in einem Statment: «Die FIFA ist eine Multimilliarden-Profit machende Organisation. Die haben die Gelder, um in Möglichkeiten für benachteiligte Menschen auf der ganzen Welt zu investieren. Deshalb ist es komplett inakzeptabel, zu suggerieren, dass eine WM alle zwei Jahre, die vornehmlich dafür geplant, um noch mehr Profit zu generieren, eine Möglichkeit für Migranten sei, aus kriegsgebeutelten Ländern zu fliehen, um ein besseres Leben zu finden.»

Bei «n-tv» erschien ein Kommentar mit dem Titel «Dreist, verlogen – Infantino: Der gefährlichste Mann des Weltfussballs». Seine Aussagen in Strassburg seien nicht nur «beleidigend und irritierend, sondern auch brandgefährlich», heisst es da. Weil er mit seinen Katar-Aussagen das System im WM-Austragungsland einmal mehr legitimiere und er in der Flüchtlingsthematik seinen «Weisser-Retter-Komplex» enttarne.

«Der grösste Schurke ist immer der Nächste», heisst es im «Tagesspiegel». Dort wird Infantino mit Sepp Blatter vergleichen: Der aktuelle FIFA-Boss verhalte sich dabei zu seinem Vorgänger wie «der Räuber Hotzenplotz zum Chef eines mittelamerikanischen Drogenkartells». Seine neusten Aussagen vor dem Europarat hätten gezeigt, dass Infantino in einem Mass «gerissen, durchtrieben, skrupellos ist, wie es Blatter nie war».

Infantino und Blatter 2012 auf der Tribüne während des EM-Halbfinals zwischen Italien und Deutschland.
Infantino und Blatter 2012 auf der Tribüne während des EM-Halbfinals zwischen Italien und Deutschland.bild: imago-images.de

Vielerorts wird nun Infantinos Rücktritt gefordert. «Der mächtigste Mann des Fussballs hat zum wiederholten Mal eine Grenze überschritten – und sich dieses Mal gänzlich für die weitere Ausübung seines Amtes disqualifiziert. Würden wir in einer anständigen Welt leben, müsste Infantino zurücktreten», heisst es beispielsweise bei «RP online». Mit seinen Aussagen verharmlose der FIFA-Präsident nicht nur die vielzähligen Fluchtgründe und das Leiden der Menschen auf dem afrikanischen Kontinent. «Nein, er zieht sie ins Lächerliche.» Die Ignoranz vor den wahren Problemen und die Überhöhung des Fussballs liessen einen nur noch fassungslos zurück.

Infantino rechtfertigt sich

Normalerweise tropft Kritik an Infantino fasst schon routinemässig ab. Der grosse Aufruhr um seine Aussagen vor dem Europrat liess aber auch den FIFA-Präsidenten nicht kalt: Noch gestern Abend krebste der 51-jährige Walliser über die offizielle Medienseite des Weltverbands zurück. «Bestimmte Bemerkungen» scheinen «falsch interpretiert» und «aus dem Zusammenhang gerissen» worden zu sein, erklärte Infnatino via Twitter.

Er wolle «klarstellen, dass die allgemeinere Botschaft in meiner Rede war, dass jeder in einer Entscheidungsposition in der Verantwortung steht, zur Verbesserung der Situation der Menschen auf der ganzen Welt beizutragen». Es sei «ein allgemeiner Kommentar» gewesen, der nicht direkt mit den Plänen einer Verkürzung des WM-Rhythmus auf zwei Jahre in Verbindung gestanden habe.

(pre)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

1 / 12
Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz qualifiziert sich für die WM 2022 – und so feiern die Nati-Stars diesen Erfolg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
the_hoff
27.01.2022 12:02registriert April 2016
Ja logisch. Er hat alles nicht so gesagt und wird nur falsch verstanden der arme arme Bub... War ja schon fast klar das so eine rechtfertigung kommt...
20613
Melden
Zum Kommentar
avatar
SadSon
27.01.2022 12:50registriert Juni 2020
Ganz nach dem Motto "Ich bin halt Walliser und keine Sau versteht mich".
1724
Melden
Zum Kommentar
avatar
Poopuliest
27.01.2022 14:21registriert August 2020
Vielleicht sollte man Infantinos verbalen Ausfluss einfach wie bei Tschugger anfangen zu untertiteln, damit man ihn zukünftig nicht wieder falsch versteht.
1021
Melden
Zum Kommentar
85
Das sagt Kalajdzic zum Bayern-Gerücht +++ Schneider übernimmt Fürth ++ Hoeness muss gehen

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story