Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Basel's Mohamed Elneny, left, and Mohamed Salah, right, on their way home at the airport of Dnipropetrovsk, Ukraine, on Friday, February 22, 2013. Switzerland's FC Basel 1893 played against Ukraine's FC Dnipro Dnipropetrovsk in an UEFA Europa League round of 32 second leg soccer match on Thursday, February 21, 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Dank Mohamed Elneny und Mohamed Salah hat der FC Basel sein Stück vom Premier-League-Kuchen abbekommen.
Bild: KEYSTONE

3,5 Millionen investiert, 38 Millionen kassiert: Das Basler Pharao-Projekt hat sich ausgezahlt

Vor einigen Jahren entdeckte der FC Basel in Ägypten mit Mohamed Salah und Mohamed Elneny zwei Spieler – und wurde mit ihnen in vielerlei Hinsicht reich.

Sebastian Wendel, Marbella / Aargauer Zeitung



Mit zufriedener Miene stieg Bernhard Heusler gestern nach der Landung in Malaga aus dem Flugzeug. Das liegt sicherlich auch am Sonnenschein und den milden Temperaturen in Südspanien. Viel mehr Einfluss auf die Laune des FCB-Präsidenten hat aber die Nachricht, die kurz zuvor verbreitet wird, aber natürlich keine Überraschung mehr ist, weil die Spatzen sie schon lange von den Dächern pfiffen: Mohamed Elneny wechselt per sofort vom FC Basel zu Arsenal London. Geschätzte Ablösesumme: 18 Millionen Franken.

Nicht nur ein sportlicher Verlust

Es ist noch nicht allzu lange her, da verpflichtete der FCB innert kurzer Zeit zwei Spieler aus Ägypten: Im Sommer 2012 Mohamed Salah, im Januar 2013 Mohamed Elneny. Insgesamt hat er in die beiden rund 3.5 Millionen Franken investiert.

Drei Jahre später sind Salah und Elneny beim FCB Geschichte – dieser dafür um 38 Millionen Franken reicher. Im Januar 2014 wechselte Salah für 20 Millionen zum FC Chelsea. Gestern tat Elneny seinem Freund den Schritt gleich und wechselte ebenfalls nach London, ebenfalls zu einem Spitzenklub, für 18 Millionen zu Arsenal. Somit führen zwei Ägypter die Rangliste der einträglichsten FCB-Transfers an. Ein Fakt, der bei der Ankunft von Salah und Elneny in Basel kaum für möglich gehalten wurde.

17.10.2015; Rom; Fussball Serie A - AS Roma - Empoli; Mohamed Salah (Roma) 
Andrea Staccioli/Insidefoto/freshfocus)

Im Januar 2014 wechselte Mohamed Salah für 20 Millionen zu Chelsea, mittlerweile ist er bei der AS Roma angekommen.
Bild: Andrea Staccioli/freshfocus

Das Duo wird in Basel aber nicht nur als Geld-Druckerei in Erinnerung bleiben. Genauso gross sind die Spuren, die Salah und Elneny in menschlicher und sportlicher Hinsicht hinterlassen. Beide gelten als Frohnaturen, waren bei allen Teamkollegen und Mitarbeitern im Verein beliebt und haben bewiesen, dass man Fussballprofi und gleichzeitig respektvoll und zuvorkommend sein kann. Salahs Meisterstück auf dem Platz waren die Treffer bei den zwei Siegen gegen Chelsea im Herbst 2013. Elneny sorgte in der vergangenen Europa-League-Gruppenphase mit zwei Toren gegen Fiorentina dafür, dass der FCB gegen den damaligen Serie-A-Leader vier von möglichen sechs Punkten holte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Im September 2015 entschied Mohamed Elneny die Europa-League-Partie bei Fiorentina mit diesem Knaller für den FC Basel.
gif: srf

Was läuft da mit Embolo?

Elneny und der Torabschluss – eine zu Beginn unglückliche Beziehung, die in dieser Saison ein Happy-End fand: In der Vorrunde traf der 23-jährige sechs Mal und somit öfter als in den zweieinhalb Jahren beim FCB zuvor. Die neu entdeckte Effizienz machte ihn endgültig zum interessanten Objekt für internationale Topklubs. Seine Laufstärke, die Passsicherheit und die Spielintelligenz waren den Spähern aus den grossen Ligen schon länger aufgefallen.

Also klopfte Mitte Dezember Arsenal in Basel an und gab zu verstehen, dass man Elneny verpflichten möchte. Der Tabellenführer der Premier League, der spektakulärsten Liga der Welt, interessiert sich für einen Spieler des FC Basel: für Präsident Heusler «ein sehr besonderes Ereignis für den Schweizer Fussball». Das die FCB-Bosse jedoch nicht in Ehrfurcht erstarren liess: Anfangs, so Heusler, lagen die finanziellen Vorstellungen der Parteien weit auseinander. Weil Elnenys Abgang a) für den FCB sportlich ein riesiger Verlust sei und b) der FCB zum jetzigen Zeitpunkt kein wirtschaftliches Interesse daran gehabt habe, Elneny zu verkaufen.

19.03.2014; Salzburg; Fusball Europa League - Training FC Basel;
Praesident Bernhard Heusler und Sportchef Georg Heitz auf der Tribuene (Andy Mueller/freshfocus)

Präsident Bernhard Heusler und Sportchef Georg Heitz haben sich für englische Klubs erneut als harte Verhandlungspartner erwiesen.
Bild: Andy Mueller/freshfocus

Da Heusler und Sportdirektor Georg Heitz auf ihren Vorstellungen beharrten, Arsenal wegen seiner Verletzungsmisere im Mittelfeld den Spieler aber unbedingt holen wollte, kam es zum Mega-Deal. Heusler: «Für Elneny ist dieser Schritt eine einmalige Möglichkeit. Er ist ein verdienter Spieler, dem wir bei solch einem Angebot keine Steine in den Weg legen wollten.» Elneny äussert sich auf der FCB-Homepage zu seinem Wechsel: «Ich bin glücklich und traurig zugleich. Glücklich, weil das eine fantastische Chance für mich ist. Traurig, weil ich den FCB und alles in Basel lieb gewonnen habe und jetzt die Stadt verlassen muss.»

Mit Alexander Fransson wurde der Elneny-Ersatz bereits verpflichtet, womit die Transferaktivitäten nach der hektischen ersten Januarhälfte abgeschlossen sind. Ausser natürlich, ein Klub will die Verpflichtung von Breel Embolo bereits in der Winterpause eintüten. Heusler: «Ich hoffe, dass dies nicht der Fall sein wird, kann es mit der Erfahrung von mehr als 20 Transferperioden aber nicht ausschliessen.» Egal wann: Das Geschäft mit Embolo wird die Ägypter auf der Liste der einträglichsten FCB-Transfers vom Thron stürzen: Im Gespräch sind rund 30 Millionen Franken.

Fransson und Steffen im Training

All die Zahlenschieberei interessiert FCB-Trainer Urs Fischer nur am Rande. Sein Fokus liegt darauf, die vorhandenen Spieler fit zu machen für die Rückrunde. Gestern absolvierten die Neuzugänge Renato Steffen und Alexander Fransson erstmals ihr erstes Rasentraining im Kreis der neuen Teamkollegen. So viel sei gesagt: Das sah bei beiden ziemlich vielversprechend aus.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dave1771 15.01.2016 19:49
    Highlight Highlight 18 Mio. 😂😂😂 naja vielleicht die Hälfte! Der Typ ist ein Nobody, wurde auch nie als grosses Talent oder so gehandelt. Wäre eine Überaschung wenn er sich durch setzt! Ramsey, Couqelin und Cazorla sind sicher vor ihm gesetzt! COYG
  • Schmiedrich 15.01.2016 18:07
    Highlight Highlight 18 mio sind leider etwas zu viel. Auf tm.de sind von 6.6 mio Euro= ca.7.3 mio CHF
    Aber auch ein Sümmchen ...
    • Amboss 15.01.2016 19:46
      Highlight Highlight Ob die PL-Vereine jetzt 6, 12 oder 18 Mio zahlen ist denen doch Wurscht. Die schwimmen im Geld, das ist Portokasse.


      Was mich immer beeindruckt ist, wie es der FCB immer schafft, die Abgänge zu ersetzen und sportlich erfolgreich zu bleiben. Was hat der FCB doch schon für Spieler verloren. Gefühlt ein Drittel der Bundesliga...

      Klar, der FCB hat Geld. Aber das hat YB auch...
  • Almos Talented 15.01.2016 17:40
    Highlight Highlight wer beklagt sich jetz noch über die unsummen, welche die PL teams ausgeben? Solange es der Markt zulässt geht das in ordnung. Schlussendlich profitieren auch die kleinen ligen
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 15.01.2016 17:14
    Highlight Highlight ein guter spieler aber ich hätte jetzt nicht gedacht dass der so viel wert ist
  • wololowarlord 15.01.2016 16:47
    Highlight Highlight 18mio? von woher kommt diese zahl? bei transfermarkt wird von ca 6.6 mio euro geredet, in anderen quellen von 12 mio. ich cheggs nüm :D
    • steffinski 15.01.2016 17:21
      Highlight Highlight gut verhandelt würde ich meinen....
    • el_chef 15.01.2016 19:42
      Highlight Highlight naja 12 millionen pfund sind ziemlich genau 18 millionen chf.
      zudem ist der marktwert nicht gleich ablösesumme, die marktwerte einzelner spieler sind praktisch immer deutlich unter der ablösesumme.
    • wololowarlord 15.01.2016 21:59
      Highlight Highlight Klar, marktwert hat er 4 mio, ablöse auf tm 6.6 mio, im blick 12 mio (zahlen in euro), die 18 mio chf hab ich jetzt zum ersten mal gesehen...
  • Peter.Pan 15.01.2016 16:47
    Highlight Highlight Dazu noch der Vermarktungsfaktor. In Ägypten kennt man nun die Schweizer Liga, so konnten Fersehrechte dorthin verkauft werden.

Alle Spieler suchen neue Klubs – dem FCB droht ein Massen-Exodus

Die Lage beim FC Basel spitzt sich zu. Alle Spieler suchen neue Klubs, neben dem Rasen gibt es Massenkündigungen. Es droht ein Exodus.

Es ist der nächste Dominostein, der fällt. Nach Führungspersonen, die hin geschmissen haben, Nachwuchs-und Profi-Trainern, die im Streit gegangen sind und Fans, die von Basel bis nach Rheinfelden alles mit «Burgener und Heri raus»-Bannern tapezieren, ist auch die Mannschaft des FC Basel wütend. So sehr, dass es zum grossen Exodus kommen könnte. Entweder noch diesen Sommer oder dann im Winter, wenn sich unter Trainer Ciriaco Sforza die Stimmung nicht markant verbessert.

Denn wie diese Zeitung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel