DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Durchkommen für Juve

Dieser Teufelskerl lässt die alte Dame verzweifeln und Kasami jubeln

Der Schweizer Pajtim Kasami erzielt gegen Juventus in der 36. Minute die 1:0-Führung. Dass der Treffer zum Gamewinning Goal wird, hat Olympiakos dem überragenden Goalie Roberto zu verdanken.



Juventus Turin steht nach der 0:1-Niederlage gegen Olympiakos in der Champions League mit dem Rücken zur Wand. Während die Griechen zusammen mit Atletico Madrid an der Spitze sind, folgt Juve drei Punkte dahinter auf dem 3. Rang. Es würde – wie schon im letzten Jahr – nach der Winterpause nur für die Europa League reichen.

Eingeleitet hat die Juve-Pleite ein Schweizer: Pajtim Kasami trifft in der 36. Minute mit einem platzierten Innenristschuss in die nahe Ecke – es ist sein erster Champions-League-Tor überhaupt. Der Mittelfeldspieler setzt damit ein weiteres Zeichen in Richtung Vladimir Petkovic. Für Kasami ist es nach drei Toren in der Liga (bei fünf Partien) schon sein insgesamt vierter Saisontreffer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Kasami erzielt nach Vorarbeit von Mitroglou das 1:0. gif: watson

«Eine üble Niederlage gegen Olympiakos. Jetzt dürfen wir uns keine Fehler mehr erlauben! Aber wir packen es! Kopf hoch.»

Juventus vergibt Chance um Chance

Nach der verschlafenen ersten Halbzeit drehen die Italiener im zweiten Durchgang richtig auf und erspielen sich Chancen praktisch im Minutentakt. Doch entweder steht den «Bianconeri» das eigene Unvermögen oder, wie meist der Fall, Roberto im Weg.

Der spanische Torwart bei den Griechen macht Chance um Chance zunichte und lässt die Juve-Spieler reihenweise verzweifeln.

«Roberto ist unglaublich, er ist einer der stärksten der Welt»

Juve-Stürmer Alvaro Morata

Olympiakos schafft es dann tatsächlich, den Sieg nach Hause zu mauern, Roberto sei Dank. Nach der Partie zeigen sich die Juve-Spieler beeindruckt: «Roberto ist unglaublich, er ist einer der stärksten der Welt», sagt etwa Alvaro Morata, gegen den Roberto zwei Mal mirakulös pariert. 

Im Highlight-Video sehen Sie, was Roberto gegen Juventus alles pariert hat. Unglaublich, oder wie es Morata sagt: «Incredibile!»

abspielen

Die besten Paraden von Roberto gegen Juventus. video: youtube/mandekker13

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der FCB schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.

«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernán Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals.

Aber der Reihe nach.

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel