Sport
Fussball

Fussball: Schwere Ausschreitungen in Saint-Étienne nach Abstieg

Angriffe auf Spieler und Pyro-Würfe: Schwere Ausschreitungen nach Saint-Étiennes Abstieg

30.05.2022, 03:0530.05.2022, 12:48
Mehr «Sport»

Am Sonntag ist Frankreichs Rekordmeister Saint-Étienne aus der Ligue 1 abgestiegen. ASSE unterlag im Rückspiel der Barrage Auxerre mit 4:5 nach Penaltyschiessen. Damit werden die Südfranzosen in der nächsten Saison nach 18 Jahren nicht mehr erstklassig sein.

Dies konnten einige Anhänger des Rekordmeisters offensichtlich nicht verkraften. Als Auxerres Birama Touré den entscheidenden Penalty versenkte, stürmten zahlreiche Chaoten den Platz. Einige von ihnen zündeten Feuerwerkskörper und warfen diese in Richtung Tribüne, wo sich noch Leute aufhielten.

Andere hingegen wollten die Spieler zur Rechenschaft ziehen. Videoaufnahmen zeigen, wie aufgebrachte Fans auf die Spieler beider Mannschaften losstürmten. Diese zogen sich sofort in die Garderobe zurück. Als Schutz für die Spieler kamen diverse mit Knüppel bewaffnete Polizisten auf den Rasen. Sie setzten gegen die Chaoten Tränengas ein.

Der entscheidende Penalty und der anschliessende Platzsturm im Video:

Video: watson

«Ich bin ausgeflippt, weil ich nicht wusste, wieviel ich abgekommen hatte», kommentierte Auxerres Trainer Jean-Marc Furlan die Szenen nach dem Spiel gegenüber «L'Équipe». Auch ihm habe das Tränengas zugesetzt, sagte er: «Ich weinte. Die Spieler auch. Wir kehrten alle schnell in die Garderobe zurück. Ich hatte Angst, dass jemand fehlte.» Am Ende schafften es aber alle Spieler in die Garderobe.

Auf Seiten von Saint-Étienne äusserte sich nach dem Spiel niemand zum Vorfall. Sie zogen sich nach dem Ende der Partie sofort in die Kabine zurück, wo sie lange Zeit blieben. In der Zwischenzeit dauerte die Unruhe auch ausserhalb des Stadions an. Gemäss Medienberichten aus Frankreich wurden auch die Autos der Spieler beschädigt. Ob und wie viele Leute bei den Ausschreitungen verletzt wurden, ist bisher nicht klar. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Super-League-Absteiger seit 2005
1 / 26
Die Super-League-Absteiger seit 2005
2024: FC Stade Lausanne-Ouchy
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schiri wird von Fussballerin in die
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DocShi
30.05.2022 06:19registriert Mai 2018
Bei solchen Fans braucht man keine Feinde mehr.
931
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raon
30.05.2022 06:21registriert April 2021
Einfach nur krank.
831
Melden
Zum Kommentar
avatar
eigiman
30.05.2022 07:25registriert September 2015
Ich versuchte zu zählen, irgendwo zwischen 50 und weit mehr Pyrowürfen. Ohne Worte, in welchem Ausmass diese Idioten deren Frust und das Spiel über die Gesundheit anderer stellen. Und das muss ja breit abgesprochen und geplant gewesen sein. Die Täter und die Drahtzieher gehören lange und sehr lange aus dem Verkehr gezogen.
271
Melden
Zum Kommentar
18
Swiss League – neuer Name und «Kinder-Fernsehen» für ein Butterbrot
Der TV-Bezahlsender Sky bekommt die Namens- und TV-Rechte der zweithöchsten Hockey-Liga für ein Butterbrot: Die vormalige «Swiss League» heisst ab sofort «Sky Swiss League» und bekommt dafür nicht einmal eine halbe Million pro Saison.

Die zehn Klubs der zweithöchsten Liga haben seit der Loslösung von der National League vor zwei Jahren permanente erhebliche finanzielle Sorgen. Wer ein Budget von mehr als drei Millionen zu stemmen vermag, ist ein Krösus. Mit Langenthal ist einer der Kultklubs aus wirtschaftlichen Gründen ins Amateurhockey zurückgekehrt.

Zur Story