DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haben sie sich bald wieder lieb? Chelseas Stürmerstar Romelu Lukaku und Trainer Thomas Tuchel.
Haben sie sich bald wieder lieb? Chelseas Stürmerstar Romelu Lukaku und Trainer Thomas Tuchel. Bild: keystone

Lukaku entschuldigt sich öffentlich bei den Fans – und muss eine saftige Busse bezahlen

05.01.2022, 08:14

Romelu Lukaku sorgte vergangene Woche beim FC Chelsea für Aufsehen. Nicht mit seinen sportlichen Leistungen, sondern mit einem Interview, welches er am 30. Dezember gegenüber dem italienischen Journalisten Matteo Barzaghi auf «Sky Sport» gegeben hat.

Darin beklagte sich Lukaku über seine Situation bei den Londonern («Ich bin nicht zufrieden mit meiner Situation») und schwärmte für Ex-Klub Inter Mailand («Ich hoffe aus tiefstem Herzen, dass ich zu Inter zurückkehren werde»).

Bei Chelsea kam das Interview selbstredend nicht gut an. Trainer Thomas Tuchel sagte in der Pressekonferenz vor dem Spitzenspiel gegen Liverpool vom Sonntag (2:2): «Wir mögen das natürlich nicht. Es bringt Unruhe, die wir nicht brauchen und die nicht hilft.» Für das Spiel gegen Liverpool wurde Lukaku dann gar aus dem Kader verbannt, schnell machten sogar Gerüchte um einen möglichen Abgang die Runde.

Doch so weit kommt es – zumindest vorerst – nicht. Denn der Belgier hat sich in einem persönlichen Gespräch bei Thomas Tuchel entschuldigt und eingeräumt, dass das Interview ein Fehler war. «Wir sind froh, dass wir uns die Zeit genommen haben, um uns die Sache anzuschauen und in Ruhe darüber zu sprechen», sagte Tuchel anschliessend.

Am Dienstagabend veröffentlichte der FC Chelsea zudem eine Videobotschaft von Romelu Lukaku, der sich an die Fans wandte:

«An die Fans: Es tut mir leid, dass ich sie verärgert habe. Ihr kennt die Verbindung, die ich mit diesem Klub seit meinen Teenager-Jahren habe, also verstehe ich vollkommen, dass ihr verärgert seid. Natürlich liegt es jetzt an mir, euer Vertrauen wiederherzustellen, und ich werde mein Bestes geben, um jeden Tag auf dem Trainingsplatz und in den Spielen Engagement zu zeigen und dafür zu sorgen, dass wir Spiele gewinnen.

Ich entschuldige mich auch beim Manager, bei meinen Mannschaftskameraden und beim Vorstand, weil ich denke, dass es auch nicht der richtige Moment war. Ich möchte jetzt weitermachen und sicherstellen, dass wir anfangen, Spiele zu gewinnen, und dass ich für die Mannschaft die beste Leistung bringe.»
Romelu Lukaku

Gegessen ist die Sache trotz der Entschuldigung aber nicht. Wie italienische Medien berichten, muss Lukaku eine Geldstrafe von rund 500'000 Euro bezahlen.

Dafür steht der Stürmer für das heutige Spiel im Halbfinal des Ligapokals gegen Tottenham Hotspur wieder im Kader. Tuchel erklärte dazu: «Die Sache ist nicht so gross, wie die Leute sie vielleicht machen wollen. Es ist zwar nicht klein, aber klein genug, um ruhig zu bleiben, eine Entschuldigung zu akzeptieren und weiterzumachen.» (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chelsea gewinnt die Champions League 2021

1 / 30
Chelsea gewinnt die Champions League 2021
quelle: keystone / michael steele
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«It's NOT coming home»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Damit Afrikaner nicht mehr übers Meer kommen» – darum will Infantino die WM alle 2 Jahre
Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.

«Wir sehen, dass Fussball sich in eine Richtung entwickelt, wo wenige alles haben und die Mehrheit nichts hat. In Europa findet die WM zweimal pro Woche statt, weil die besten Spieler in Europa spielen», sagte Infantino vor dem Europarat in Strassburg, wo es um den Kommissionsbericht «Fussballverwaltung: Wirtschaft und Werte» ging.

Zur Story