DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

Vaduz – Luzern 0:2 (0:1)

Sion – Aarau 1:0 (1:0)

Status Quo im Tabellenkeller: Das Schlusslicht Aarau und der Vorletzte Vaduz verlieren

In den beiden Samstagsspielen der Super League steht primär der Abstiegskampf im Fokus. Der Vorletzte Vaduz unterliegt zuhause dem FC Luzern mit 0:2. Der FC Aarau kann nicht von der Niederlage profitieren und verliert ebenfalls, mit 0:1 in Sion.



Vaduz – Luzern 0:2

– Der FC Vaduz erwischt den besseren Start in die Partie. Doch Manuel Sutter trifft in der 18. Minute nur den Pfosten, nachdem er sich um einen Gegenspieler dreht und den Ball zwischen den Beinen von FCL-Keeper David Zibung hindurch schiesst.

– Besser macht es Dario Lezcano acht Minuten später. Der Paraguayer schiesst Luzern mit 1:0 in Führung. Er nutzt es aus, dass er im Strafraum zu wenig energisch attackiert wird und trifft mit einem scharfen Schuss aus halbrechter Position.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

– Zu Beginn der zweiten Halbzeit hat Vaduz seine beste Phase. Zunächst erzielt Sutter ein Offsidetor, kurz darauf köpfelt Pascal Schürpf den Ball an die Latte. Schon zum zweiten Mal also treffen die Liechtensteiner nur das Torgehäuse. Und so wird im Rheinpark ein altes Lied gesungen: Jenes von den Toren, die man kriegt, wenn man sie selber nicht macht. Mit seinem bereits 17. Saisontor sorgt Marco Schneuwly nach einer Stunde für die Vorentscheidung. Die Vaduzer Abwehr lässt ihn sträflich alleine, so dass der Goalgetter eine Massflanke von Jérôme Thiesson einnicken kann.

Vaduz, 16.05.2015, Fussball Super League - FC Vaduz - FC Luzern, Marco Schneuwly (2 v.l, FCL) schiesst gegen Nick Von Niederhaeusern, Torhueter Peter Jehle (Vaduz) und Florian Stahel (v.l.n.r., Vaduz) das Tor zum 0:2. (Marc Schumacher/EQ Images)

Der passt: Schneuwly köpfelt das 2:0, Goalie Jehle und Verteidiger Stahel auf der Linie sind geschlagen. Bild: Marc Schumacher

– Der FC Luzern, der so miserabel in die Saison gestartet war, hat weiterhin die Chance, im Europacup zu spielen. Die Innerschweizer haben nun wie der Tabellenfünfte St.Gallen 41 Punkte auf dem Konto. Der FCSG spielt morgen auswärts bei GC. Auch Sion hat 41 Punkte, denn … siehe unten.

Sion – Aarau 1:0

– Der FC Aarau hat es verpasst, von der Vaduzer Niederlage zu profitieren. Auch der Tabellenletzte der Super League verlor. Damit ist die Lücke zu den Liechtensteinern weiterhin sechs Punkte gross – es muss sich wohl ein Fussballwunder ereignen, wenn Aarau in den kommenden drei Runden den Ligaerhalt noch schaffen will.

– Den einzigen Treffer im Tourbillon erzielt – natürlich – Moussa Konaté. Der Goalgetter aus dem Senegal nutzt in der 21. Minute seine erste Gelegenheit aus, um das Tor des Abends zu erzielen. Konaté wird von Carlitos steil geschickt, er läuft zwischen den Aarauer Innenverteidigern durch und knallt den Ball dann an Joel Mall vorbei in den Winkel – bereits sein 16. Saisontor. (ram)

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Le joueur valaisan Moussa Konate en action, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Aarau ce samedi 16 mai 2015 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Akrobat und Serientäter: Moussa Konaté traf schon wieder. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel