bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
95
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Norweger erklären ihren Protest gegen Katar – und das sagt die FIFA dazu

210324 Goalkeeper Rune Almenning Jarstein and Martin odegaard of Norway ahead of the FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qualifier football match between Gibraltar and Norway on March 24,  ...
Torhüter Rune Jarstein und Captain Martin Ödegaard während den Nationalhymnen.bild: imago-images

Norweger erklären ihren Protest – und das sagt die FIFA dazu

Zum Auftakt der Qualifikation für die Fussball-WM 2022 hat Norwegens Nationalteam gegen den Turniergastgeber Katar protestiert. Auf T-Shirts rief es zur Einhaltung der Menschenrechte auf.
25.03.2021, 09:2025.03.2021, 14:17
Ralf Meile
Folge mir

Darum geht es

Die Bühne war klein, doch die Botschaft klar. Vor dem 3:0-Auswärtssieg beim Fussballzwerg Gibraltar äusserten Norwegens Spieler und der Trainerstab Kritik an Katar, dem WM-Ausrichter 2022. Dieser steht unter anderem deshalb im Fokus, weil auf Baustellen in den vergangenen Jahren mehr als 6500 Gastarbeiter gestorben sein sollen.

Norwegens Spieler trugen zwei verschiedene T-Shirts. Beim Aufwärmen forderten sie «Respekt – auf und neben dem Platz», während der Nationalhymne wiesen sie auf die Bedeutung von Menschenrechten hin.

Ödegaard beim Warm-up, Haaland bei der Hymne.
Ödegaard beim Warm-up, Haaland bei der Hymne.bilder: www.imago-images.de

Das Spiel bestritten der Kapitän, Arsenal-Star Martin Ödegaard, BVB-Torjäger Erling Haaland und Co. dann aber in gewöhnlichen Trikots.

Das sagen die Norweger

Stale Solbakken, Nationaltrainer:

210324 Stale Solbakken, head coach of Norway, ahead of the FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qualifier football match between Gibraltar and Norway on March 24, 2021 in Gibraltar. Photo:  ...
Bild: www.imago-images.de

«Es geht bei der Aktion ein wenig um das, worüber wir gesprochen haben, dass wir einen Fokus auf das legen wollen, was ausserhalb des Feldes diskutiert worden ist.» Auch der Coach trug ein entsprechendes Shirt: «Ich gehe mit gutem Beispiel voran.»

«Wir möchten die FIFA unter Druck setzen, die Behörden in Katar direkter und strenger zu behandeln.» Der Weltverband, sagte Solbakken, habe die nötige Stellung, um «kristallklare Anforderungen an das stellen, was erforderlich ist, damit diese Veranstaltung gut genug ist.»

Alexander Sörloth, Torschütze:

Haaland Sörloth
Bild: imago-images

«Wir hatten eine lange Sitzung zum Thema. Wir Spieler durften die Fragen stellen, die wir wollten, dann waren sich alle hundertprozentig einig, dass wir eine ‹Erklärung› abgeben wollen. Alle standen hinter der Botschaft, die wir heute überbrachten. Jeder in der Mannschaft hält das Thema für wichtig.»

Terje Svendsen, Verbandspräsident:

Bild
bild: imago-images.de

«Ich bin sicher, dass es in der grossen Fussballfamilie registriert wird, was die Nationalmannschaft getan hat. Ich denke, es ist eine gute und nette Initiative, die Engagement zeigt. Wir haben eine Nationalmannschaftsleitung und Spieler, die Stellung beziehen. Sie zeigen, dass ihnen die Situation am Herzen liegt.»

Das sagt die FIFA

Gegenüber der norwegischen Radio- und Fernsehgesellschaft NRK schrieb die Medienabteilung des Weltfussballverbands gestern Abend zur Protestaktion:

«Die FIFA glaubt an die Meinungsfreiheit und dass die Macht des Fussballs zu positiven Veränderungen führen kann.»

Sanktionen der FIFA muss der norwegische Verband nicht befürchten. Man verzichte darauf, ein Disziplinarverfahren einzuleiten, hiess es gegenüber der Agentur DPA.

So geht es weiter

Norwegens Fussballverband hat vor wenigen Tagen einen Ausschuss eingesetzt, der sich mit der WM in Katar und einem möglichen Boykott auseinandersetzt. Dessen Leiter, der frühere «Rotes Kreuz»-Chef Sven Mollekleiv, freute sich bei «Verdens Gang» über die Aktion: «Die Initiative, die die Spieler ergriffen haben, um zu zeigen, für welche Werte Norwegen steht und auf welcher Grundlage es Fussball spielt, hat meinen Respekt. Es ist wichtig und grossartig, dass sich die Fussballwelt jetzt darauf konzentriert, wie die Menschenrechte sowohl in Katar als auch in anderen Teilen der Welt gestärkt werden können.»

210324 1 Goalkeeper Rune Jarstein, Stefan Strandberg, Marius Lode, Alexander Sorloth, Martin odegaard, Mohamed Elyounoussi, Birger Meling, Jonas Svensson, Fredrik Midtsjo, Kristian Thorstvedt and Erli ...
Das Mannschaftsfoto einer Partie, die dadurch in Norwegens Fussballgeschichte eingeht.Bild: www.imago-images.de

Mollekleivs Ausschuss will bis Mitte Juni arbeiten. Auf Grundlage des Abschlussberichts will der Verband dann eine Entscheidung in der Katar-Frage fällen.

Nationaltrainer Solbakken liess offen, ob es beim nächsten Länderspiel zu einer weiteren Protestaktion seines Teams kommt. Am Samstag treffen die Skandinavier auf die Türkei, die gestern zum Auftakt überraschend die Niederlande 4:2 besiegte.

Heute spielen die Schweizer A-Nati und die U21 an der EM:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit Logos gegen Katar 2022

1 / 15
Mit Logos gegen Katar 2022
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kühlt Katar das Stadion der Leichtathletik-WM

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sapnu puas
24.03.2021 21:42registriert Juli 2019
#boycottqatar2022
91613
Melden
Zum Kommentar
avatar
NomeansNo
24.03.2021 21:44registriert November 2020
Und wie stellt sich Herr Infantino diesen Dialog vor? Die FIFA hat es bisher nie gestört über Leichen zu gehen
6585
Melden
Zum Kommentar
avatar
mikel
24.03.2021 21:39registriert Februar 2014
Ich wäre manchmal gerne ein Norweger.
61718
Melden
Zum Kommentar
95
Google-Jahresrückblick: Danach hat die Schweiz 2022 am meisten gesucht
Google veröffentlicht seinen Jahresrückblick. Das sind die Suchbegriffe, Schlagzeilen, Persönlichkeiten und Filme, die 2022 in der Schweiz am beliebtesten waren.

2022 war ein ereignisreiches Jahr: Die Queen ist gestorben, in Europa ist Krieg ausgebrochen, Roger Federer ist zurückgetreten, und, und, und ... Diese und andere Themen beherrschten nicht nur die Medien, auch Google hat sie registriert. Wie jedes Jahr ordnete die Webseite Google Trends die häufigsten Suchbegriffe und veröffentlichte die grosse Hitliste – sortiert nach Land, in dem sie getätigt wurden. So sah das Jahr 2022 im Schweizer World Wide Web aus:

Zur Story