DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussballprofi erfand Playstation-Koffer – rate mal, wer ihn schon hat



Marvin Bakalorz von Hannover 96 war der Erste, der ihn hatte. Raheem Sterling hat einen, Roberto Firmino hat einen, Marko Arnautovic auch. Die Rede ist vom «Indicase».

Der «Indicase» ist ein Playstation-Koffer. Mit integriertem Bildschirm und Stromanschluss, damit man überall auf der Welt seine Lieblingsgames zocken kann. Ob FIFA, Fortnite oder Call of Duty. Das kommt vor allem bei Fussballstars gut an. 

«Die Idee, einen Gamingkoffer zu entwickeln, hatte Moritz», erzählt Benjamin Reichert, einer der Geschäftsführer von der Firma «Indigaming», die den «Indicase» vertreibt, im Gespräch mit watson.de. 

Mit Moritz meint Reichert Fussballprofi Moritz Stoppelkamp, der aktuell beim MSV Duisburg spielt und gleichzeitig ebenfalls einer der Geschäftsführer von «Indigaming» ist.

Paderborn's Moritz Stoppelkamp celebrates his side's second goal during the German first division Bundesliga soccer match between Bayer Leverkusen and SC Paderborn 07 in the BayArena stadium in Leverkusen, Germany, Saturday, Oct. 4, 2014. The match ended in a 2-2 tie. (AP Photo/Michael Probst)

Stoppelkamp bestritt für Hannover und Paderborn 71 Bundesliga-Spiele. Bild: AP

Benjamin Reichert hat bis vor ein paar Jahren auch noch mit dem Fussballspielen sein Geld verdient. Der 35-Jährige spielte von 2002 bis 2012 bei Rot-Weiss Oberhausen. Aus dieser Zeit kennt er Stoppelkamp: «Moritz ist als junger Spieler vor knapp zehn Jahren zu uns nach Oberhausen gewechselt, wir haben uns gut verstanden und sind gute Freunde geworden», erinnert er sich.

Auf der Firmenwebseite beschreibt sich das Unternehmen mit Sitz in Ibbenbüren (knapp 20 Kilometer westlich von Osnabrück) als «eine Gruppe passionierter Gamer». Mit dem «Indicase» hat die Firma eine Marktnische besetzt, – von der vielleicht vorher kaum jemand wusste, dass sie überhaupt existiert.

Werbung für ihr Produkt mache die Firma «Indigaming» aktuell gar nicht. Die «Mund-zu-Mund-Propaganda» der Stars reiche aus.

Sonderwünsche wie Folierungen von Konsolen sind Teil des Konzepts.

Benjamin Reichert kennt Moritz Stoppelkamp kennt Ingo Böhm

Neben Reichert und Stoppelkamp ist auch Ingo Böhm Teil von «Indigaming». Er leitet die Geschäfte in Vollzeit, hat zuvor bei einem Elektronik-Einzelhändler gearbeitet. Böhm kenne Moritz Stoppelkamp aus der Zeit, in der der Profi beim SC Paderborn spielte. Als er sich nach seinem Wechsel nach Ostwestfalen mit neuer Heimelektronik eindeckte, sei er von Böhm beraten worden, der schliesslich auch alles im Hause Stoppelkamp installiert habe.

«Ingo hat das nötige technische Verständnis und ich habe viel Erfahrung, was eSports betrifft», erklärt Reichert, der schon jahrelang selber Computerspiele zockt. Angefangen habe er mit dem Shooter «Quake».

«Meine beiden grossen Brüder sind bis heute im eSport vertreten, 1997 haben wir zusammen den Clan ‹SK Gaming› gegründet.»

Die Reichert-Brüder sind seit Jahren in der Gamingwelt verwurzelt. Der Clan ist vor allem ist für seine Erfolge in Counter-Strike-Turnieren bekannt.

Benjamins Bruder Tim ist eSport-Chef bei Schalke 04, Ralf Reichert ist Mitgründer der ESL (Electronic Sports League). Davon profitiert auch «Indigaming»: «Wir tauschen uns aus, sie geben mir viele Tipps».

Auch mithilfe dieses Wissens haben Reichert, Stoppelkamp und Böhm den «Indicase» auf die Bedürfnisse von Konsolenzockern zugeschnitten: Man kann den Koffer in verschiedenen Grössen bestellen, es gibt ihn mit 22- oder 24-Zoll-Bildschirm, alle Varianten der Playstation sind aktuell kompatibel.

«Patentierte Schaumstoffteile sorgen dafür, dass im Koffer nichts verrutscht und alles gut geschützt ist. Das Innenleben ist jeweils passgenau auf die jeweilige Konsole zugeschnitten – super robust, nichts wackelt», schwärmt Benjamin Reichert vom eigenen Produkt. 

Der «Indicase» wiegt je nach Grösse zehn bzw. zwölf Kilogramm. «Controller und Playstation passen perfekt rein. Es gibt ein Kabelfach, ein Induktionsladegerät fürs Smartphone, drei USB-Ports“, zählt Reichert die Features auf, »in Zukunft soll es auch noch einen Akku geben, dann braucht man nicht einmal mehr einen Stromanschluss."

Auch eSport-Vereine sind heiss auf den Konsolenkoffer

Der Monitor sei «ein richtiger Gamingmonitor». Reichert erklärt, dass dies für Leute, die auf hohem Niveau oder gar bei Wettbewerben zocken, ein Mehrwert sei. Die Bildqualität sei viel besser als auf einem Fernseher.

Und so seien auch schon eSports-Vereine auf den Konsolenkoffer aufmerksam geworden, der sich hervorragend als Trainingsgerät für Spieler eignet – ob nun auf Reisen oder zur Vorbereitung auf Turniere. Das ist der Ritterschlag fürs Produkt, wenn man so will.

«Wenn die eSport-Vereine auf uns zukommen und unser Produkt annehmen, dann haben wir echt was Cooles geschaffen.»

Benjamin Reichert ist stolz auf das bisher Erreichte.

Doch es gibt laut Reichert immer noch Dinge zu verbessern. Aktuell arbeite man daran, auch andere Konsolen kompatibel zu machen. Und, was ihm noch viel wichtiger ist: Es gehe nicht darum, den Playstationkoffer an möglichst viele grosse Fussballstars zu verkaufen, sondern an die breite Masse. «Wir wollen Gamer, eSportler und Zocker auf der ganzen Welt begeistern und verbinden. Das ist unser Ziel.» (as/watson.de)

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Optimus Prime kann sich sogar in eine Playstation 1 verwandeln

1 / 11
Optimus Prime kann sich sogar in eine Playstation 1 verwandeln
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg 😄

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel