Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinlicher Penalty-Streit in der MLS – Trainer Wicky ärgert sich grün und blau



Diese Szene sorgte in der MLS am Wochenende für Kopfschütteln: Die beiden Chicago-Stürmer Robert Beric und Alvaro Medran liefern sich bei der 1:4-Niederlage gegen Orlando City einen peinlichen Elfmeter-Streit. Beim Stand von 0:2 in der 34. Minute schnappt sich Medran nach dem Penalty-Pfiff den Ball, doch Stürmer-Kollege Beric steht schon beim Punkt und fordert vehement den Ball. Doch Medran bleibt stur und rückt das Spielgerät einfach nicht heraus.

abspielen

Der Penalty-Streit zwischen Medran und Beric. Video: streamable

Captain Francisco Calvo eilt herbei und versucht zu schlichten ... vergebens. Auf der Bank ärgert sich Fire-Trainer Raphael Wicky grün und blau, denn er weiss, dass der Penalty-Streit auf sein Konto geht. «Ich habe der Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass es meine Schuld ist. Ich nehme es voll auf mich», erklärte der Ex-FCB-Coach nach der Partie. Er habe nicht explizit einen Penaltyschützen bestimmt.

Bild

Trainer Raphael Wicky hat keine Freude. bild: screenshot

«Aber was danach passiert ist, darf einfach nicht passieren. Das ist inakzeptabel», so Wicky weiter. «Wenn ein Spieler sagt: ‹Ich schiesse›, muss der andere Spieler sagen: ‹Okay, alles klar. Ich unterstütze dich.› Das ist nicht passiert, sie haben sich gezofft und das ist nicht das Team, das wir sein wollen.»

Auf dem Platz kommt es, wie es in solchen Momenten kommen muss: Medran scheitert mit seinem Versuch an Orlando-Goalie Pedro Gallese. Immerhin scheinen die beiden Streithähne daraus etwas gelernt zu haben. In der 48. Minute gibt es erneut Penalty für Chicago. Diesmal tritt Beric an und dieser verwandelt souverän zum zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weisst du, dass diese Schweizer in der Bundesliga spielten?

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel