DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Champions League, Achtelfinals
Borussia Dortmund – Juventus Turin 0:3 (Gesamt 1:5)
Barcelona – Manchester City 1:0 (Gesamt 3:1)
Carlos Tevez ist im Signal-Iduna-Park der Mann der Stunde.
Carlos Tevez ist im Signal-Iduna-Park der Mann der Stunde.Bild: Bongarts

Juventus demontiert Dortmund dank Matchwinner Tevez gleich mit 3:0 – Barcelona lässt gegen City nichts mehr anbrennen

Juventus Turin und Barcelona stehen in den CL-Viertelfinals: Die Italiener demütigen ein schwaches Dortmund in deren eigenem Stadion, Carlos Tevez ist an allen Toren beteiligt. Barça schlägt derweil Manchester City ebenfalls problemlos – Ivan Rakitic ist für das goldene Tor besorgt.
18.03.2015, 22:3919.03.2015, 08:58
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Borussia Dortmund – Juventus Turin 0:3 (0:1)

>>> Hier gibt es die Highlights der Partie zum Nachlesen im Liveticker

– Früher Paukenschlag im Signal-Iduna-Park: Mit dem ersten Torschuss für Juventus nach drei Minuten bringt Carlos Tevez seine Farben in Front, und wie! Nach einem Stolperpass von Patrice Evra zieht der Argentinier aus zwanzig Metern trocken ab und hämmert das Leder genau in den Winkel.

Animiertes GIFGIF abspielen
Satter Schuss von Carlos Tevez, unhaltbar für Roman Weidenfeller.gif: srf

– In der Folge lässt es die «Alte Dame» mit der Führung im Rücken langsamer angehen und verteidigt das eigene Tor phasenweise mit acht, neun Mann. Die Gastgeber sind natürlich um den Ausgleichstreffer bemüht, können aber keine Gefahr entwickeln. Das Skore zur Halbzeitpause ist identisch mit der Anzahl Torchancen – und spricht Bände darüber, wie wenig in Dortmund nach dem frühen Tor los ist.

– Auch die zweite Halbzeit wird mit einer genialen Tevez-Aktion eingeleitet: Der wirblige Stürmer tanzt sich gleich durch drei Gelb-Schwarze durch und legt zur Seite ab auf Alvaro Morata. Dieser scheitert an seiner mangelnden Überzeugung und dem stark reagierenden Roman Weidenfeller.

Animiertes GIFGIF abspielen
Alvaro Morata vergibt die Entscheidung aus aussichtsreicher Position.gif: srf

– Die Entscheidung fällt in der 70. Minute und wird eingeleitet durch – du ahnst es – Carlos Tevez. Claudio Marchisio schickt den Argentinier in die Tiefe, dieser legt perfekt quer auf Morata. Diesmal macht der lange Spanier alles richtig und schiebt zum 2:0 für die Italiener ein.

Animiertes GIFGIF abspielen
Nicht einmal Morata kann dieses Tor noch vergeigen.gif: srf

– Das 3:0, wiederum durch Tevez, ist dann nur noch Zugabe. Nach einem Pass in die Tiefe von Roberto Pereyra verwandelt der 66-fache Nationalspieler eiskalt. Gleichzeitig beginnen sich die Ränge zu lichten: Die BVB-Anhänger haben genug gesehen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Tevez macht mit diesem Knaller den Sack endgültig zu.gif: srf

Barcelona – Manchester City 1:0 (1:0)

– Nach sechs Minuten wird es erstmals gefährlich vor City-Keeper Joe Hart: Nachdem Vincent Kompany am eigenen Strafraumrand den Ball vertändelt, hämmert Neymar das Leder an den Innenpfosten. Riesen-Dusel für die Citizens.

Schiedsrichter Gianluca Rocchi muss in der ersten Halbzeit gleich viermal in die Tasche greifen.
Schiedsrichter Gianluca Rocchi muss in der ersten Halbzeit gleich viermal in die Tasche greifen.Bild: Getty Images Europe
No Components found for watson.rectangle.

– Barcelona ist auch im weiteren Verlauf der Partie dominant: Allen voran Lionel Messi, sündigt aber mehrmals im Abschluss. Manchester City antwortet mit einer harten Gangart – und muss sich in der ersten halben Stunde durch Fernandinho, Aleksandar Kolarov und David Silva gleich drei gelbe Karten abholen.

– In der 31. Minute gehen die Katalanen dem Spielverlauf entsprechend in Führung: Auf seine gewohnt unberechenbare Art läuft Messi auf die englische Abwehrkette zu und hebt den Ball dann mit viel Gefühl auf den links mitgelaufenen Ivan Rakitic. Der Ex-Bebbi hat alle Zeit der Welt und kann das Spielgerät über Hart lupfen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Ivan Rakitic bezwingt Joe Hart mit einem sehenswerten Heber.gif: phoenix

– Auch im zweiten Abschnitt ist Barcelona zu Beginn spielbestimmend, Manchester läuft dem Ball überwiegend hinterher. Doch die Himmelblauen drehen immer mehr auf und lassen sich auch hin und wieder in der katalanischen Hälfte blicken.

– In der 70. Minute bleibt Yaya Toures Abschluss im Aussennetz hängen, nachdem er Javier Mascherano wie einen Schuljungen austanzt. Postwendend zappelt das Leder auf der Gegenseite nach einem Abstauber von Jordi Alba im Netz – doch der Spanier steht im Abseits.

– Kurz vor Schluss hat Sergio Agüero den Ausgleich auf dem Fuss, nachdem ihn Gerard Piqué im Strafraum legt. Doch der Argentinier scheitert mit seinem Penalty-Versuch an Marc-Andre ter Stegen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Sergio Agüero scheitert am souverän reagierenden Marc-Andre ter Stegen.gif: streamable

Die Champions League im Zeitraffer – 23 Saisons, 130 Teams

1 / 28
Die Champions League im Zeitraffer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Winkt das nächste Tattoo für Mourinho? Gleich 4 Teams kämpfen in der Serie A um den Titel
Am Wochenende startet die italienische Liga in die neue Saison. Die Serie A ist wohl die ausgeglichenste der europäischen Topligen. Neben Titelverteidiger AC Milan, Stadtrivale Inter und Rekordmeister Juventus sind die Hoffnungen auch bei einem Überraschungskandidaten riesig.

Tausende Menschen strömten auf den Domplatz. Gekleidet in Rot und Schwarz. Die AC Milan hatte gerade den ersten Meistertitel seit 2011 gewonnen. Ihre Fans jubelten, sangen und lagen sich in den Armen. Bengalos brannten.

Zur Story