wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Fussball

Super League: Spektakel, Drama und Emotionen – FCB und FCZ spielen 2:2

Erhitze Gemueter im Fussball Meisterschaftsspiel der Regular Season der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 3. September 2023. (K ...
Gegen Ende erhitzten sich die Gemüter im Klassiker. Wieder mittendrin: Taulant Xhaka und Nikola Katic. Bild: keystone

FCB schafft späten Ausgleich und wieder geraten Xhaka und Katic aneinander

Zuerst bis auf die Knochen blamiert, dann auf den letzten Drücker einen Punkt gerettet und wieder einmal eskaliert: Der FC Basel erringt im Klassiker gegen den FC Zürich in extremis ein 2:2.
03.09.2023, 19:1303.09.2023, 19:15
Mehr «Sport»

In einem von A bis Z verrückten Spiel machten sich Yusuf Demir und Thierno Barry in der ersten Halbzeit zur Lachnummer. Adrian Barisic, ein anderer Neuling im rundum erneuerten FCB erzielte ein Eigentor, Taulant Xhaka konnte sich nach verbüsster Langzeit-Sperre beim Wiedersehen mit Nikola Katic nicht ganz zurückhalten und sorgte mit einer Provokation für erneute tumultartige Szenen im emotionsgeladenen Super-League-Klassiker. Dass Zürichs Trainer Bo Henriksen als einziger die Rote Karte sieht, täuscht über die wilden Szenen in der Schlussphase hinweg.

Durch das unglückliche Eigentor von Barisic ging der FCB entgegen des Spielverlaufs mit einem 0:1 in die Pause. Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff erhöhte Jonathan Okita mit seinem fünften Saisontreffer für die bis dahin effizienten Zürcher, die in der hektischen Schlussphase jedoch zwei Matchbälle zum 3:1 vergaben und dafür bestraft wurden.

Zuerst verkürzte Renato Veiga, einer von fünf Debütanten in Basels Startelf, in der 74. Minute mit einem herrlich verwandelten Freistoss. Und in der 96. Minute gelang Gabriel Sigua bei seinem zweiten Joker-Einsatz tatsächlich noch der Ausgleich. Basel verhinderte damit den Fall auf den letzten Platz. Dem FCZ entglitten zwei Punkte, nach wie vor sind die Zürcher aber ungeschlagener Tabellenerster.

Nach der 1:2-Heimniederlage gegen Lausanne-Sport tauschte Basels Trainer Timo Schultz seine Startelf auf nicht weniger als acht Positionen aus. Neben Veiga, Barisic und Demir debütierten auch Djordje Jovanovic, Maurice Malone und Mohamed Dräger in der Anfangsformation. Taulant Xhaka kam nach abgesessener Langzeit-Sperre von der Bank aus zu seinem Saison-Einstand und gab in der Nachspielzeit mit einer verbalen Provokation gegen Katic erneut den Brandbeschleuniger, hatte sich aber so weit im Griff, dass es nur einer Gelbe Karte gab.

Die erfolgreiche Aufholjagd ist das Beste, das dem FCB passieren konnte. Denn bis dahin zeigte die im verrückten Transfersommer neu zusammengestellte Mannschaft zwar mehrere vielversprechende Ansätze. Was indes bis dahin vor allem haften blieb, war eine Slapstick-Szene, die das Heimteam vor der Pause um die verdiente Führung brachte. Einen Meter vor dem verwaisten FCZ-Tor grätschte Demir dem einschussbereiten Barry nach Vorarbeit von Jovanovic dazwischen und segelte der Ball in die Zuschauerränge.

Basel - Zürich 2:2 (0:1)
27'744 Zuschauer. - SR San.
Tore: 45. Barisic (Eigentor) 0:1. 48. Okita (Marchesano) 0:2. 73. Renato Veiga 1:2. 95. Sigua 2:2.
Basel: Hitz; Dräger (80. Dubasin), Barisic, Van Breemen, Schmid; Frei (59. Xhaka), Renato Veiga; Malone (59. Gauto), Demir (80. Lang), Barry (70. Sigua); Jovanovic.
Zürich: Brecher; Kamberi, Katic, Daprelà (59. Wallner), Guerrero; Boranijasevic, Mathew, Conde, Okita (87. Santini); Marchesano (71. Rodrigo Conceição), Afriyie (71. Rohner).
Bemerkungen: 77. Rote Karte gegen Henriksen (Trainer Zürich/Reklamieren). Verwarnungen: 43. Afriyie, 78. Sigua, 93. Santini, 96. Xhaka, 98. Guerrero, 98. Van Breemen. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oganira
03.09.2023 19:44registriert Dezember 2021
Kleine Frage: weshalb hat Katic am Ende keine Karte erhalten?

Als FCB-Fan muss ich auch sagen, dass Veiga potenziell eine rote Karte hätte kassieren sollen.
628
Melden
Zum Kommentar
avatar
King33
03.09.2023 17:38registriert April 2017
Geil!

LG
Dave
5214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eeyore
03.09.2023 19:46registriert Februar 2020
Toller emotionaler Klassiker nur die Schiris konnten nicht mithalten. Das Resultat über die 90min gerechtfertigt.
429
Melden
Zum Kommentar
60
Liverpool siegt in letzter Sekunde – Newcastle souverän – Chelsea strauchelt erneut
Jürgen Klopp und Liverpool bleiben auf Meisterkurs – Darwin Nuñez schiesst die Reds spät zum Sieg. Derweil steuert Aston Villa weiter Richtung Champions League, während Chelsea nicht so recht in die Spur zu finden mag.

Lange sah es nach einem torlosen Unentschieden aus, aber am Ende gewinnt Premier-League-Leader Liverpool doch noch. Den entscheidenden Treffer erzielte der eingewechselte Darwin Nuñez in der 99. Minute nach einer Hereingabe von Alexis Mac Allister per Kopf. Damit bleibt Liverpool mindestens einen Punkt vor Manchester City, das am Sonntag auf den Stadtrivalen United trifft.

Zur Story