bedeckt, wenig Regen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Lazio Rom überwies Ablösesumme für Pedro Neto an falschen Verein

Wolverhampton Wanderers' Pedro Neto controls the ball during the English Premier League soccer match between Wolverhampton Wanderers and Everton at the Molineux Stadium in Wolverhampton, England, Tues ...
Pedro Neto: Der portugiesische Linksaussen spielt aktuell bei den Wolverhampton Wanderers.Bild: keystone

Peinliche Transfer-Panne – Lazio überwies Ablösesumme für Pedro Neto an falschen Verein

Im Sommer 2019 verpflichtete der italienische Erstligist Pedro Neto für elf Millionen Euro. Doch nun kam heraus, dass das Geld an den falschen Verein floss. Die Angelegenheit geht jedoch noch weiter.
15.01.2021, 18:10

Der italienische Erstligist Lazio Rom hat einen Fehler in seiner Buchhaltung eingeräumt. Demnach überwies der Verein die Ablösesumme von 11 Millionen Euro für den im Sommer 2019 verpflichteten portugiesischen Flügelstürmer Pedro Neto nicht korrekterweise an den Sporting Club Braga, sondern an den Konkurrenten aus der portugiesischen Hauptstadt Lissabon, Sporting Club de Portugal.

Pedro Neto of SS Lazio looks dejected during the Serie A match between Lazio and Parma Calcio 1913 at Stadio Olimpico, Rome, Italy on 17 March 2019. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xGiuseppexMaffiax  ...
Für Lazio absolvierte Pedro Neto nur fünf Partien.Bild: www.imago-images.de

Dass der peinliche Fehler nun kommuniziert wurde, liegt auch daran, dass Sporting Braga eigenen Angaben zufolge immer noch auf einen Teil der Ablöse wartet. Der Europa-League-Finalist von 2011 behauptet, eine Grundablöse von 12 Millionen Euro mit Lazio Rom vereinbart zu haben, durch mögliche Boni könne die Summe noch auf 17 Millionen Euro ansteigen. Die Bankunterlagen des Klubs sollen jedoch beweisen, dass bisher erst 9,5 Millionen Euro aus der italienischen Hauptstadt nach Braga geflossen seien.

Lazio Rom wiederum erklärt, die Ablöse in Höhe von 9,5 Millionen Euro sei vertragskonform. Warum der Verein dann jedoch Sporting Lissabon fälschlicherweise 11 und nicht eben diese 9,5 Millionen Euro überwiesen hat, wird nicht ausgeführt.

Pedro Neto dürfte die Auseinandersetzung zwischen seinen zwei Ex-Klubs herzlich egal sein: Der portugiesische Nationalspieler spielt inzwischen beim englischen Premier-League-Klub Wolverhampton Wanderers. (pre/dsl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dunou
15.01.2021 20:29registriert August 2016
Na wenn er bei Wolverhampton spielt, ist der Schritt zu GC nicht mehr weit...
504
Melden
Zum Kommentar
2
Neymar fehlt – wer sind die anderen Wunderkinder von Brasilien?
Seit Tagen dreht sich in Brasilien alles um Neymar. Seine Bänderverletzung ist ein Schock fürs Land, gegen die Schweiz fehlt der Superstar. Wer sind die brasilianischen Wunderkinder, die nun im Fokus stehen?

Der Nachmittag in Doha ist angebrochen an diesem Sonntag, als Brasiliens Nationaltrainer Tite die Bühne betritt. Sieben Tage dieser WM sind vorbei. 21 weitere folgen noch, dann ist der neue Weltmeister gekürt. Wer das sein wird? Darüber gibt es in Brasilien keine zwei Meinungen, es ist, natürlich, die Seleçao.

Zur Story