Sport
Fussball

Österreich an der EM 2024: Ihr habt mein Herz (erneut) erobert

Referee Jesus Gil Manzano of Spain, center, shows a yellow card to Austria's Konrad Laimer, right, during a Group D match between Austria and France at the Euro 2024 soccer tournament in Duesseld ...
Mbappé sucht und findet den Freistoss, Laimer verwirft berechtigterweise die Hände.Bild: keystone

Liebe Österreicher! Ihr habt mein Herz (erneut) erobert!

18.06.2024, 17:26
Mehr «Sport»

Wie im Fussball, so im Leben.

René, der im FC in der Verteidigung die Drecksarbeit erledigt, wird auch nach der feuchtfröhlichen Clubfeier nicht einfach mit der Ballkönigin nach Hause gehen. Nein, René hilft beim Aufräumen und bleibt, bis auch die letzten Aschenbecher geleert und alle Festbänke wieder verstaut sind. So wie René Fussball spielt, so lebt er auch. Und umgekehrt.

Kylian, jede Ähnlichkeit mit real existierenden Personen ist rein zufällig, der mit unsportlichen Mitteln versucht, Zeit zu schinden, wird im echten Leben ebenfalls ein ziemlicher Oasch sein.

Auch die viel besungene Arroganz der Briten und der Franzosen widerspiegelt sich in ihrem Fussballspiel. Genauso wie das Kollektivbewusstsein der Deutschen ...

... und die Verzweiflung von euch Österreichern.

epa11419007 Stefan Posch of Austria reacts after losing the UEFA EURO 2024 group D soccer match between Austria and France, in Dusseldorf, Germany, 17 June 2024. EPA/FRIEDEMANN VOGEL
Österreich leidet. Des passt scho! Doch das Bild trügt.Bild: keystone

Ihr Österreicher seid ja bekanntlich die schönsten Zweifler im deutschsprachigen Raum. Niemand flucht, niemand grantelt, niemand leidet schöner als ihr. Damit will ich euch nicht beleidigen. Es ist der Ausdruck grösster Bewunderung. Denn ihr kombiniert eure Zweifel mit einer umwerfend charmanten Selbstironie, mit einer souveränen Distanz zur eigenen Existenz, zu der jeder vernünftige Mensch im Verlauf des Lebens einmal finden sollte.

Leider klappt das nicht immer. Wenigstens hier in der Schweiz nicht. Bei euch hingegen ist die gesunde Prise Resignation Kulturgut.

An dieser Stelle schlägt meine Bewunderung endgültig in Neid um. Denn diese Grundstimmung im Land trägt Früchte. Sie bildet den perfekten Nährboden für Künstler – vor allem für Comedians. In Sachen Humor seid ihr längst Europameister. Zusammen mit den Briten vielleicht sogar Rekordtitelträger. Und die Erfolgsstory endet nicht bei Josef Hader und Frau Sargnagel. Ich wünschte, unsere Musikerinnen und unsere Schriftsteller hätten die Klasse der euren.

Austria's Romano Schmid reacts after a Group D match between Austria and France at the Euro 2024 soccer tournament in Duesseldorf, Germany, Monday, June 17, 2024. (AP Photo/Frank Augstein)
Romano Schmid wird nach einer fantastischen Leistung gegen Frankreich nicht belohnt.Bild: keystone

Doch ihr ahnt es. Die Lobeshymne auf euch, ein Anlauf so lang wie die Schanze am Kulm, kann nur ein Ziel haben: den vernichtenden Tiefschlag. Ja, liebe Österreicher. Wie im Leben, so im Fussball: Und Selbstironie schiesst einfach keine Tore. Höchstens Eigentore.

Repräsentativ für euch ist das legendäre Interview mit Toni Pfeffer im Jahr 1999. Beim Pausenstand von 0:5 gegen Spanien analysierte er kühl: «Hoch weadmas nimma gwinna.» 0:9 gingt ihr am Ende baden. Grottig gekickt, dafür aber einen Philosophen geboren. Genau dafür liebe ich euch.

Und deshalb verzeiht mir, dass ich eure Fussballrevolution der letzten Jahre an mir habe vorbeiziehen lassen. Mein Bild stammt noch aus den 90ern. Als der österreichische Fussball noch ein einfaches Spiel war: 22 Bauern mit Werbung auf der Hose pflügten 90 Minuten lang einen Acker um – und am Ende gewann Ivica Vastic.

Doch die Zeiten sind jetzt vorbei. Ihr habt mich gestern eines Besseren belehrt.

Jesus Maria bin ich hin und weg. Das war nicht mehr einfach nur mit Skischuhen gegen das Banlieue-Ballett. Das war richtig geil, liebe Österreicher. Richtig geil. Technisch wart ihr fast ebenbürtig, taktisch ohnehin … ich brauche das Spiel nicht zu analysieren, das könnt ihr besser. Als Schweizer hat mir vor allem eure Leidenschaft imponiert. Nichts deutete auf die typisch österreichische Resignation hin, nichts auf den inhärenten Wunsch nach Selbstzerstörung. Bis zur letzten Minute habt ihr gebissen und gekämpft – und das bisweilen auf Augenhöhe mit den Franzosen, die in den vergangenen Jahren so ziemlich in jedem Endspiel standen.

Es sind Tugenden, die ich so von euch seit Langem nicht mehr gesehen habe – vielleicht seit dem legendären Thomas Muster nicht mehr.

Und deshalb möchte ich mich bei euch bedanken, liebe Österreicher. Ihr hattet schon immer einen speziellen Platz in meinem Herzen. Den habt ihr nun zementiert. Dass ihr das mit einer spielerisch und kämpferisch fantastischen Leistung getan habt, erwischt mich ein wenig auf dem falschen Fuss. Aber ich bin bereit, mein Bild zu revidieren. Und sobald die Fussballgötter das ebenfalls getan haben, verliert ihr auch solche Spiele nicht mehr.

Ein wenig schade um euer Gejammer wäre das allerdings schon. Denn darin seid ihr bereits Europa-meisterlich. Aber vielleicht seid ihr auch ganz wunderbare Sieger. Zutrauen tue ich es euch auf jeden Fall.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
1 / 102
Die besten Bilder der Fussball-EM 2024
Spanien jubelt als Europameister! Im Final schlägt die «Furia Roja» England dank eines späten Tors von Mikel Oyarzabal mit 2:1.
quelle: keystone / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gunso die Skateboard Schildkröte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Massalia
18.06.2024 17:38registriert Juni 2021
Seh ich anders: Die Österreicherhaben gestern praktisch auf Augenhöhe mitgespielt und wurden dafür nicht belohnt. Stattdessen gaben sie dann das Bild eines schlechten Verlierers ab.

Die Österreicher haben hart gespielt, das hat eben Fouls und Karten zur Folge. Richtige Schirifehler gab es auf beiden Seiten. Die Österreicher sind 2 mal an Rot vorbeigeschlittert (Foul gegen FRA- Torhüter und Notbremse gegen Giroud) und hatten da auch grosses Glück.
6819
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
18.06.2024 18:34registriert Juli 2015
Lieber Verfasser des Textes, ein kleiner Blick in die dortigen Medien würde zeigen, dass östlich des jungen Rheins sehr wohl gemotzt, gehadert und gegiftelt wird. Sie hätten lieber bei 11:10 ein Tor geschossen anstatt fair einen verletzten Spieler auswechseln zu lassen. Und das der baumpflanzenfe Gärtner mit gelb noch gut bedient war, wird auch übersehen.

Aber mit einem bin ich mit dir einig, schön waren die Zeiten, die Werbung am Hintern, die Fans auf Grashügeln und der Speaker „hier regiert der GAK“ schreiend. Stars wie Hasenhüttel, Himmelfreundpointner, Knasmüllner, Schoissengeyr.
258
Melden
Zum Kommentar
avatar
stanislav.petrov
18.06.2024 17:41registriert März 2019
100% einverstanden, toller Text. Schön auch der kleine Hint zur Musik.
2422
Melden
Zum Kommentar
27
Darum macht das IOK keinen Medaillenspiegel: «Autoritäre Regime sind erpicht darauf»
Alexandra de Navacelle de Coubertin ist die direkteste Nachfahrin des Olympia-Neugründers Pierre de Coubertin. Die 57-jährige Grossnichte wacht über sein ideelles Erbe. Warum sie es richtig findet, dass Russland nicht willkommen ist.

Pierre de Coubertin organisierte die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 in Athen. Was würde er wohl denken, wenn er sähe, welche Ausmasse die Spiele in Paris 2024 angenommen haben?
Alexandra de Navacelle de Coubertin: Was ihm Ende des 19. Jahrhunderts vorschwebte, war die Schaffung eines Treffens für Frieden und Fortschritt. In Paris stehen heute Themen wie Inklusion, Gleichheit und Umwelt im Vordergrund. Mein Grossonkel würde sich darüber sicher sehr freuen. Ein kleines Beispiel, wie sich die Dinge entwickeln: Heute haben die Olympischen und im September sodann die Paralympischen Spiele erstmals dasselbe Logo. Das heisst, wir gehören alle zur selben Familie - und die Spiele sind eine Plattform für alle 206 Länder der Welt, die etwas Grösseres als Nationalismus anstreben, einen Treffpunkt für den Frieden.

Zur Story