Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07564630 Union's coach Urs Fischer looks on during the German Bundesliga second division soccer match between 1.FC Union Berlin and 1. FC Magdeburg in Berlin, Germany, 12 May 2019. Union Berlin fights for a qualifying position into the first division of the Bundesliga.  EPA/FELIPE TRUEBA CONDITIONS - ATTENTION: DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Führt Urs Fischer Union Berlin in den Relegationsspielen gegen Stuttgart in die 1. Bundesliga? Bild: EPA/EPA

«Scheisse, wir steigen auf» war einmal – Fischer baut bei Union an seinem Denkmal

Aufstieg – oder wieder nicht? In der Barrage kämpft Union Berlin gegen den VfB Stuttgart um den letzten freien Platz in der höchsten Liga. Es ist auch das Duell zwischen Urs Fischer und Steven Zuber.

markus brütsch / ch media



Die Wunden sind geleckt, die Enttäuschung ist abgehakt und der Blick nach vorne in die Mercedes-Benz-Arena gerichtet. Hier will der 1. FC Union Berlin im Hinspiel der Relegation gegen den oberklassigen VfB Stuttgart seine Haut so teuer wie möglich verkaufen, um im Rückspiel am kommenden Montag im Stadion an der Alten Försterei mit intakten Chancen den Aufstieg ins Visier zu nehmen. «Ein Tor auf fremdem Terrain würde uns dabei helfen», sagt Urs Fischer. In der Relegation gilt wie im Europacup die Auswärtstorregel.

Bundesliga-Relegation

Hinspiel: Stuttgart – Union Berlin, heute 20.30 Uhr
Rückspiel: Union Berlin – Stuttgart, Montag 20.30 Uhr

Der Schweizer Trainer der «Eisernen», der eigentlich nicht mehr aufs Wochenende zurückschauen wollte, ist vor der Reise nach Baden-Württemberg nicht darum herumgekommen, noch einmal auf die verpasste Chance in Bochum einzugehen. Dort hatte seine Mannschaft am letzten Spieltag in der zweiten Bundesliga nur ein 2:2 erreicht und es damit verpasst, hinter dem 1. FC Köln als Tabellenzweiter den direkten Aufstieg zu schaffen.

Das sagt Fischer vor dem Hinspiel:

So aber machte der punktgleiche SC Paderborn trotz einer Niederlage in Dresden wegen der um fünf Tore besseren Tordifferenz das Rennen und schaffte den Sprung in die Bundesliga. «Jetzt sind wir eben da, wo wir nicht sein wollten», sagt Fischer. «Wir hatten in Bochum zwar 27:7-Torschüsse, konnten daraus aber kein Kapital schlagen, weil wir die Effizienz vermissen liessen.»

«Klar wäre es schön, man könnte mit Gelassenheit an die Sache herangehen. Stuttgart hat zwar mehr Druck, aber auch wir haben etwas zu verlieren.»

Union-Trainer Urs Fischer

Erst zwei Überraschungen

Der 53–Jährige hat zu Beginn der Woche aber festgestellt, dass die Stimmung in der Mannschaft positiver und positiver geworden und sein Team bereit ist, den favorisierten Stuttgartern einen grossen Kampf zu liefern. «Ich hoffe auf eine Trotzreaktion», sagt Fischer. Die Schwaben tragen die Favoritenrolle einerseits aufgrund der Statistik, andererseits wegen ihrer positiven Entwicklung unter dem Interimstrainer Nico Willig.

03.02.2019, Baden-Württemberg, Stuttgart: Fußball: Bundesliga, VfB Stuttgart - SC Freiburg, 20. Spieltag in der Mercedes-Benz Arena. Stuttgarts Benjamin Pavard (l) und Steven Zuber freuen sich über den Treffer zum 2:1. Foto: KEYSTONE/DPA/Sebastian Gollnow

Stuttgart verzeichnet unter Willig einen klaren Aufwärtstrend. Bild: dpa

In bisher zehn Duellen seit Wiedereinführung der Relegation 2009 setzte sich achtmal der Erstligist durch. Lediglich Nürnberg 2009 gegen Energie Cottbus und Fortuna Düsseldorf 2012 gegen Hertha Berlin gelang der Aufstieg. «Es ist nicht selbstverständlich, dass wir überhaupt noch den Klassenerhalt schaffen können. Meine Mannschaft hat deshalb die Chance, etwas zu gewinnen. Wir gehen mit einer breiten Brust in diese Spiele. Wir glauben total an uns», sagt Willig, der nach der Relegation wieder in die Nachwuchsarbeit zurückkehrt und dem von Kiel abgeworbenen Tim Walter Platz macht.

Die Relegationsrunden seit 2009

2009: Nürnberg – Cottmus 3:0 und 2:0
2010: Augsburg – Nürnberg 0:1 und 0:2
2011: Bochum – Gladbach 0:1 und 1:1
2012: Düsseldorf – Hertha Berlin 2:1 und 2:2
2013: Kaiserslautern – Hoffenheim 1:3 und 1:2
2014: Greuther Fürth – Hamburger SV 0:0 und 1:1
2015: Karlsruher SC – Hamburger SV 1:1 und 1:2 n.P.
2016: Nürnberg – Frankfurt 1:1 und 0:1
2017: Braunschweig – Wolfsburg 0:1 und 0:1
2018: Holstein Kiel – Wolfsburg 1:3 und 0:1
2019: Union Berlin – Stuttgart

Es geht um viel in Stuttgart und Berlin. Deshalb begrüsst es Fischer, dass es in diesen Spielen den Videobeweis gibt. «Klar wäre es schön, man könnte mit Gelassenheit an die Sache herangehen. Der VfB hat zwar mehr Druck, aber auch wir haben etwas zu verlieren.» Bei einem Aufstieg würde Union 14 Millionen Euro mehr einnehmen. Der aktuelle Gesamtumsatz beträgt 47 Millionen.

Die Möglichkeit, durch grössere Zuschauerzahlen die Einnahmen in die Höhe zu treiben, sind indes limitiert. Bei einem Besucherschnitt von 21'231 war das Stadion in dieser Saison bereits zu 96,5 Prozent ausgelastet. Bei 22'180 Vereinsmitgliedern hat bei einer Kapazität von 22'012 Plätzen nicht einmal jeder registrierte Union-Fan ein Ticket auf sicher.

Der ewige Zweitligist

Vielleicht auch deshalb gibt es unter den Fans solche, die deutlich sagen, dass ihnen ein Verbleib in der zweiten Liga lieber wäre. Als Union vor zwei Jahren bereits einmal an der Bundesliga schnupperte, erregte ein Transparent Aufsehen. Darauf stand: «Scheisse ... wir steigen auf.»

Auch Fischer hat mitbekommen, dass das Fanlager des Kultklubs in dieser Frage offenbar geteilt ist und manche auch nach zehn Jahren in der zweiten Liga sagen: Lass uns bleiben, wo wir sind. Fischer aber denkt: «Tief drin hätte jeder seinen Spass, wenn es mit dem Aufstieg klappen würde. 7000 haben uns nach Bochum begleitet und hätten die Promotion verdient.»

Bild

Aufsteigen oder nicht – das ist hier die Frage. bild: twitter

In diesem Fall würde sich in Köpenick, wo Union zu Hause ist, gar nicht einmal so viel ändern, die bestehende Aufstiegsmannschaft zu einem grossen Teil das Bundesliga-Abenteuer in Angriff nehmen. «Ob wir fähig wären zu bestehen, würde man dann in der neuen Saison sehen», sagt Fischer. «Es gibt schon Unterschiede zwischen der ersten und zweiten Liga. Für uns ginge es um Adaption.»

Erstklassig war Union seit der Wiedervereinigung nie. Der grösste Erfolg rührt noch aus DDR-Zeiten und war 1968 ein Cupsieg gegen Jena. Sollte Fischer die Unioner in die Bundesliga bringen, dann wäre ihm ein Denkmal sicher.

Sammer: «Stuttgart ist der Favorit»

Stuttgart ist jedenfalls gewarnt. «Das ist eine ganz, ganz harte Nuss und das wissen wir», sagte Willig mit Blick auf die starke Berliner Defensive, die so wenige Gegentore zuliess wie kein anderer Zweitligist (33). Stuttgart musste hingegen 70 Gegentreffer hinnehmen. Interimstrainer Willig, der in der kommenden Saison als Coach von Tim Walter abgelöst wird, bleibt trotzdem positiv und glaubt an ein Happy End: «Wenn wir uns in einer Woche in den Armen liegen vor Freude, dann ist das einfach ein gutes Bild.»

Bild

Sammer feiert mit Gaudino den Meistertitel von 1992. bild: vfbstuttgart

Dass der VfB Stuttgart überhaupt so lange zittern muss, liegt für den früheren Nationalspieler Matthias Sammer daran, dass er sich von der erfolgreichen Vorsaison blenden liess. «Hauchdünn die internationalen Plätze verpasst zu haben, hat natürlich alles ausgelöst, aber keinen Realitätssinn», sagte der frühere Europameister, der als Spieler mit Stuttgart vor 27 Jahre Meister wurde. Trotzdem sieht Sammer den fünfmaligen deutschen Meister im Vorteil: «Der Erstligist ist Favorit, der VfB hat sich zuletzt stabilisiert.»​

Mit Material der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

Unvergessene Bundesliga-Geschichten

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

Link zum Artikel

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

Link zum Artikel

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

Link zum Artikel

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

Link zum Artikel

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

Link zum Artikel

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

Link zum Artikel

18.08.1995: St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

Link zum Artikel

09.05.1998: Die grösste Bundesliga-Sensation ist perfekt: Aufsteiger Kaiserslautern darf die Meisterschale in die Höhe stemmen

Link zum Artikel

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

Link zum Artikel

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

Link zum Artikel

10.12.1995: Ciri Sforza sieht im TV, wie er ohne sein Wissen transferiert wird und wie seine Mitspieler bitterböse über ihn schimpfen

Link zum Artikel

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

Link zum Artikel

16.05.1992: Eintracht Frankfurt verspielt den Meistertitel im letzten Moment, doch «Stepi» bleibt cool: «Lebbe geht weider»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

19.5.2001: Vier Minuten feiert Schalke den Titel, dann trifft Andersson in Hamburg mitten ins königsblaue Herz

Link zum Artikel

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

Link zum Artikel

04.05.2002: Der Beweis dafür, dass Leverkusen keinen Titel holen kann – und es kam noch viel schlimmer

Link zum Artikel

07.05.1991: «Mach et, Otze!» Kölns Ordenewitz will sich in den Pokalfinal tricksen – aber der DFB findet den Ordene-Witz nicht komisch

Link zum Artikel

02.04.1974: Ob den Dortmundern bei der Einweihung schon bewusst ist, dass sie einmal das geilste Fussballstadion der Welt haben werden?

Link zum Artikel

23.09.1994: Mario Basler kommt auf die absurde Idee, eine Ecke direkt zu verwandeln und hat damit auch noch Erfolg

Link zum Artikel

19.11.1994: Nach einer kuriosen Rote Karte und dem Last-Second-Ausgleich des KSC flippt Lothar Matthäus im Interview komplett aus

Link zum Artikel

23.04.1994: Helmers Phantomtor, der berühmteste Nichttreffer der Bundesliga

Link zum Artikel

03.01.2006: Der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll den 1. FC Köln vor dem Abstieg retten

Link zum Artikel

20.05.2000: «Ihr werdet nie deutscher Meister» – Ballacks Eigentor in Unterhaching macht Bayer endgültig zu «Vizekusen»

Link zum Artikel

18.09.1999: Kuffour knockt Kahn aus und als Ersatzkeeper Dreher sich das Knie verdreht, werden «Tanne» Tarnat und der Kahn-Killer zu den grossen Matchwinnern

Link zum Artikel

19.08.1989: Klaus «Auge» Augenthalers Weitschusstreffer wird Tor des Jahrzehnts

Link zum Artikel

Wolfgang Wolf wird Trainer der Wölfe in Wolfsburg – hihihi!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 23.05.2019 19:18
    Highlight Highlight Dann hoffe ich für Urs mal das Beste. Union scheint noch so sympa zu sein.
  • Hipster mit Leggins 23.05.2019 18:58
    Highlight Highlight Erinnert mich schwer an St. Pauli. Vor einigen Jahren waren alle schon immer St.-Pauli-Fans. Und jetzt wimmelt es von hippsterigen Unions-Anhängern, die vor einem Jahr gar nicht wussten, was die Alter Försterei ist. Ich hoffe, für eine langfristige gesunde Entwicklung auf keinen Sieg der Eisernen.
  • atorator 23.05.2019 17:34
    Highlight Highlight Urs Fischer ist einfach ein unglaublich authentischer Mensch. Vor ihm haben Spieler keinen Respekt, weil sie Gefahr laufen, sonst nicht zu spielen. Sondern weil Urs so brutal ehrlich ist und man immer weiss, voran man ist.

    Sehr wertvoll.
  • DerRaucher 23.05.2019 17:19
    Highlight Highlight Alle Daumen für Urs gedrückt. Zuber darf mit seinem Schwabenclub gerne runter.
  • alles auf rot 23.05.2019 15:55
    Highlight Highlight Ich bin im Osten Berlins geboren, keine 2 km von der „alten Försterei“ entfernt.
    War als Kind mit meinem Vater das erste mal im Stadion.
    Es gab Zeiten, da hat uns nicht viel verbunden, aber über Union konnten wir Stunden „fachsimpeln“
    Ich kann den ganzen Tag schon nichts essen, so aufgeregt bin ich.
    Zum Rückspiel am Montag gehe ich mit meinem Vater, auch wenn es „nur“ vorm Stadion, beim Public Viewing ist.
    Und auch wenn der Aufstieg nicht klappt, es ist auf so vielen Ebenen sehr emotional.
    Gruss aus Luzern, geniesst die Sonne.
    Und ja, ich gehe mit dem Zug auf Berlin ;)
    • ksayu45 23.05.2019 17:23
      Highlight Highlight Ich drücke dir und allen Eisernen die Daumen!
  • Hein Doof 23.05.2019 15:32
    Highlight Highlight Schade kommt das Ganze nicht im öffentlich-rechtlichen TV :-(
    • Max Cherry 23.05.2019 18:15
      Highlight Highlight Dafür kommt es auf eurosport 2 xtra am TV oder auch online bei eurosport.
  • Der_Infant 23.05.2019 15:18
    Highlight Highlight "Es ist auch das Duell zwischen Urs Fischer und Steven Zuber."
    Lachhaft.....

    Ich drück Euch die Daumen Urs!
    Wird sehr schwierig aber du weisst ja wo du her kommst.

Bei Granit Xhakas Charity-Partie trollt der Schiri einen Spieler und wird dafür gefeiert

Granit Xhaka war vor wenigen Tagen im Kosovo und hat gemeinsam mit Weder-Bremen-Star Milot Rashica ein Charity-Spiel abgehalten. Der Hintergrund war das 20-jährige Jubiläum der Befreiung von Pristina. Xhaka stellte ein Team zusammen und trat damit gegen Rashicas Mannschaft an.

Die Stimmung auf dem Platz war offensichtlich gut. Und auch der Schiedsrichter machte mit, als er einen Spieler vom Team des Schweizers einen kurzen Moment zittern liess.

Und als ein Fan das Feld stürmte, gab es die …

Artikel lesen
Link zum Artikel