Sport
Fussball

Super League: FCZ gewinnt Spitzenkampf gegen YB, Winterthur verliert

Zuerichs Nikola Katic jubelt nach seinem 2:0 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys im Letzigrund, am Samstag, 25. November 2023 in Zuerich ...
Der FCZ jubelt im Spitzenkampf gegen YB.Bild: keystone

Der FCZ schlägt YB im Spitzenkampf – Winterthur verliert erneut – Yverdon-Debakel

25.11.2023, 17:2025.11.2023, 22:38
Mehr «Sport»

Zürich – Young Boys 3:1

Der FC Zürich löst die Young Boys dank eines verdienten 3:1-Heimsieges im Direktduell als Leader der Super League ab.

Im ersten Saisonduell trennten sich die beiden Teams 0:0. Diesmal dauerte es vor 26'104 Zuschauern im Letzigrund nur bis zur 7. Minute, ehe das erste Tor der Partie fiel. YB-Torhüter Anthony Racioppi spielte den Ball in die Füsse von Daniel Afriyie, der Jonathan Okita bediente, worauf dieser Racioppi mit einem Aufsetzer in die weite Ecke keine Chance liess. Es war für den Kongolesen der bereits achte Treffer in der laufenden Meisterschaft, womit er die Torschützenliste nun allein anführt.

Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit zwar 65 Prozent Ballbesitz, es waren aber die Zürcher die in der 28. Minute erneut trafen. Nikola Katic war nach einem Eckball per Kopf erfolgreich. Vier Minuten später verkürzte Meschak Elia auf 1:2, nachdem der Zürcher Keeper Yanick Brecher einen Schuss des allein vor ihm stehenden Ebrima Colley zur Seite pariert hatte.

Die Berner lagen erst zum zweiten Mal in dieser Saison zur Pause in Rückstand. In Luzern hatten sie noch zum 1:1 ausgeglichen, diesmal gelang ihnen keine Reaktion. Vielmehr kontrollierten die Zürcher die Partie. Das 3:1 hätte schon in der 46. Minute fallen können, doch rettete Racioppi mirakulös gegen Okita, worauf auch Afriyie den Ball nicht im Tor unterbrachte. So konnte YB bis zur 100. Minute auf einen Punkt hoffen, dann machte Bledian Krasniqi alles klar.

Zuerichs Bledian Krasinqi jubelt nach dem 3:1 Tor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys im Letzigrund, am Samstag, 25. November 2023 in Zueric ...
Krasniqi jubelt vor der Südkurve.Bild: keystone

Zürich - Young Boys 3:1 (2:1)
19'285 Zuschauer. - SR Dudic.
Tore: 6. Okita (Afryie) 1:0. 28. Katic (Guerrero) 2:0. 32. Elia 2:1. 100. Krasniqi (Mathew) 3:1.
Zürich: Brecher; Kamberi, Katic, Wallner (77. Hornschuh); Boranijasevic, Conde, Mathew, Guerrero; Rodrigo Conceição (97. Santini), Afriyie (83. Krasniqi), Okita (82. Marchesano).
Young Boys: Racioppi; Blum (77. Janko), Camara, Benito, Garcia (88. Persson); Niasse; Ugrinic, Males (69. Ganvoula), Colley (69. Joël Monteiro); Elia, Nsame (88. Rrudhani).
Verwarnungen: 13. Guerrero, 50. Garcia, 90. Mathew, 96. Benito, 101. Krasniqi. (abu/sda)

Luzern – Winterthur 3:1

Der FC Luzern feiert im achten Heimspiel der Saison den sechsten Sieg. Das Team von Trainer Mario Frick bezwingt Winterthur 3:1.

Das Resultat wird dem Spielgeschehen nicht gerecht. Zwar ging es in Ordnung, dass die Zentralschweizer dank eines herrlichen Tores von Sofyan Chader in der 6. Minute nach der ersten Halbzeit vorne lagen. Nach der Pause drehten die Gäste dann aber auf und glichen durch Tobias Schättin (66.) verdientermassen aus. Der 26-jährige Verteidiger erzielte sein erstes Tor in der Super League.

In der 85. Minute wurde Winterthur dann aber eine Standartsituation zum Verhängnis. Denis Simani brachte den FCL nach einem Eckball erneut in Führung. In der 90. Minute traf Asumah Abubakar auch noch zum 3:1, womit die dritte Niederlage in Folge der Zürcher feststand.

Somit muss die Mannschaft von Trainer Patrick Rahmen weiter auf den ersten Sieg gegen Luzern seit dem Wiederaufstieg im vergangenen Jahr warten. Zwei Unentschieden stehen nun vier verlorene Spiele gegenüber. Das erste Saisonduell hatte 0:0 geendet.

Torjubel Luzern nach dem 3:1 durch Luzerns Asumah Abubakar, 3.v.r., waehrend dem Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem FC Winterthur am Samstag, den 25. November 2023, in ...
Luzern jubelt gegen Winterthur.Bild: keystone

Luzern - Winterthur 3:1 (1:0)
11'593 Zuschauer. - SR Staubli.
Tore: 6. Chader (Frydek) 1:0. 66. Schättin (Ltaief) 1:1. 85. Simani 2:1. 90. Asumah Abubakar (Frydek) 3:1.
Luzern: Loretz; Ottiger, Jaquez, Simani, Frydek; Jashari (51. Haas); Dorn, Max Meyer (81. Kadák), Beloko; Villiger (81. Asumah Abubakar), Chader (71. Ulrich).
Winterthur: Keller; Gantenbein, Stillhart, Arnold, Schättin (89. Buess); Corbaz (50. Burkart), Zuffi; Ballet (46. Schneider), Di Giusto, Ltaief (84. Ramizi); Turkes.
Verwarnungen: 13. Frydek, 74. Arnold, 76. Stillhart, 87. Ulrich, 95. Schneider, 96. Haas, 96. Ramizi.

Yverdon – Lugano 0:5

Der Lugano kehrt nach fünf Meisterschaftsspielen mit nur einem Punkt zum Siegen zurück. Die Südtessiner gewinnen bei Aufsteiger Yverdon 5:0.

Die Doppelbelastung mit der Conference League hat Lugano zugesetzt. Insofern kam die Partie gegen ein mehr als schwaches Yverdon gerade recht. Beim Heimteam erwischte Torhüter Kevin Martin einen rabenschwarzen Abend. In der 58. Minute liess er einen harmlosen Schuss von Albian Hajdari passieren, eine Minute später erwischte ihn Zan Celar in der nahen Ecke.

Der von einer Verletzung zurückkehrte Slowene erzielte kurz darauf auch das 3:0 (62.). In der Folge trafen auch noch Kreshnik Hajrizi (74.) und Boris Babic (91.) für die schon in der ersten Halbzeit dominierenden Gäste. Lugano blieb in der Super League zum ersten Mal seit dem 29. Juli, dem zweiten Saisonspiel, ohne Gegentor.

Ende Oktober hatte Yverdon Aufstiegstrainer Marco Schällibaum überraschend entlassen, was auf einige Kritik stiess. Nun blieben die Waadtländer auch in der dritten Partie unter Alessandro Mangiarratti sieglos (ein Unentschieden). Sie haben in den letzten sechs Partien bloss zwei Punkte geholt. Schon im ersten Saisonduell gegen Lugano hatte es mit 1:6 eine Kanterniederlage abgesetzt.

CAPTION CORRECTION: CORRECTS IDENTITY OF YVERDON PLAYER - Le milieu luganais Roman Macek, gauche, lutte pour le ballon avec le defenseur yverdonnois Mohamed Tijani, droite, lors de la rencontre de foo ...
Yverdon befindet sich im Tief. Bild: keystone

Yverdon - Lugano 0:5 (0:0)
2000 Zuschauer. - SR Turkes.
Tore: 57. Hajdari (Bislimi) 0:1. 59. Celar (Bislimi) 0:2. 62. Celar 0:3. 74. Hajrizi (Steffen) 0:4. 91. Babic 0:5.
Yverdon: Martin; Gunnarsson (71. Klepac), Del Fabro, Tijani; Sauthier, Malula (63. Corness), Céspedes, Loucif (63. Alves), Le Pogam; Tasar (71. Mauro Rodrigues), Kevin Carlos.
Lugano: Saipi; Arigoni, Mai, Hajrizi, Hajdari (78. El Wafi); Macek, Sabbatini, Bislimi (67. Mahmoud); Steffen (82. Espinoza), Celar (77. Babic), Mahou (77. Cimignani).
Verwarnungen: 22. Hajrizi, 45. Tasar, 45. Hajdari, 90. Alves. (abu/sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
1 / 14
11 Serien und Filme, die du diesen Oktober anschauen kannst
Diese 11 Filme und Serien laufen im Oktober auf deinem Lieblings-Streaming-Dienst.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Freestyle-Profi überfordert Nico – hätte er sich doch lieber aufgewärmt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dickes Brötchen
25.11.2023 20:27registriert März 2016
Danke Züri!
4222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jimmy Stacy
25.11.2023 21:56registriert Oktober 2021
Ein fantastischer Sieg eines angriffslustigen FCZ gegen 12 Berner. Und es wurde sogar noch nach Grümpi-Regeln gespielt, die Rückpassregel gilt heute ausnahmsweise nicht, zumindest für YB.
4036
Melden
Zum Kommentar
23
Warum die NBA diesen 24-jährigen Basketballprofi lebenslang gesperrt hat
Die NBA greift hart gegen Jontay Porter durch. Der Profi hat sich an Wettbetrug beteiligt – und darf nun nie wieder in der US-Liga auflaufen.

Jontay Porter ist wegen Wettbetrugs lebenslänglich aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA verbannt worden. Der Spieler der Toronto Raptors habe vertrauliche Informationen an Wettende weitergegeben und selbst auf NBA-Spiele gesetzt. Das teilte die Liga, die eine Untersuchung gegen den 24-Jährigen eingeleitet hatte, am Mittwoch mit.

Zur Story