Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GCs Kim Kaellstroem vor FCZs Aleksandr Kerzhakov, hinten, waehrend der Super League Partie zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und FC Zuerich im Letzigrund Stadion, am Sonntag 13. Maerz 2016 in Zuerich. Es ist das 245.

GC-Captain Kim Källström am Ball, im Hintergrund FCZ-Stürmer Alexander Kerschakow. Bild: PHOTOPRESS

Knacken GC und FCZ heute den Saison-Torrekord? 8 Fakten zum Zürcher Derby

Nach dem Sechseläuten folgt heute Abend gleich der nächste «Knall» in der Stadt Zürich: Zum vierten Mal in der laufenden Meisterschaft kommt es zum innerstädtischen Derby zwischen dem FCZ und GC. Acht Fakten zur Einstimmung auf das Duell in Blau-Weiss.

Donat Roduner
Donat Roduner



Heutige Ausgangslage

Bild

Die aktuelle Tabelle. txt

Beide Teams steigen mit überschaubarem Selbstvertrauen in das Duell im Letzigrund. GC hat nach einer überraschend guten Hinrunde in den letzten sieben Spielen nur noch vier Punkte geholt, dabei aber ausgerechnet gegen den Stadtrivalen gewonnen. Bei einem weiteren Punktverlust droht das erstmalige Abrutschen aus den Top 3.

Der FCZ hat sich nach einer desaströsen Hinrunde etwas gefangen und vom Tabellenende gelöst. Er spielt aber weiter zu unbeständig, um das Prädikat «gefestigt» zu verdienen. Immerhin kann die Saison mit einem einzigen Sieg noch gerettet werden. Nein, nicht im Derby von heute – die Rede ist vom Cupfinal gegen Lugano am 29. Mai.

Torreicher Jahrgang

In der laufenden Saison sind im Derby Tore en masse quasi garantiert. 2:3, 5:0 und 4:2 lauteten die bisherigen Resultate in der Meisterschaft – alle zugunsten von GC. Damit könnte der «Derby-Jahrgang» 2015/16 zum torreichsten in den letzten 50 Jahren werden. Dazu fehlen lediglich noch zwei Treffer. Je 17 Treffer gab es in den Saisons 1977/78 und 2009/10.

Der Grasshopper Caio, links, jubelt mit seinem Team nach seinem Tor zum 2-1, im Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Zuerich im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 13. Maerz 2016. Es ist das 245.

GC-Jubel im letzten Derby nach einem Tor von Caio (l.). FCZ-Spieler Cédric Brunner ist bedient. Bild: KEYSTONE

Fast so viele Tore gab es 1942 in einem einzigen Spiel. In der «Kriegs-Meisterschaft» siegten die Grasshoppers mit 11:2, was bis heute ihr höchster Derby-Sieg darstellt. Der höchste FCZ-Sieg liegt dagegen nicht so weit zurück, es ist das 6:0 vom 7. August 2011.

Revanche für den «Sweep»?

Vergangene Saison gelang dem FCZ ein Novum in den Zürcher Derbys. Er gewann alle fünf Pflichtspielbegegnungen gegen die Grasshoppers. Neben den vier Spielen in der Meisterschaft auch den Cup-Viertelfinal im März. Dafür könnte sich GC wenigstens partiell revanchieren, wenn sie im Spiel heute auch noch den vierten Meisterschafts-Sieg in der laufenden Saison realisieren.

Quo vaditis, GC und FCZ?

Betrachtet man die aktuellen Kader der beiden Stadtzürcher Vereine, so ist unschwer zu erkennen, dass sich beide momentan in einer Umbruchphase befinden. Auffallend die Altersstruktur, die aufzeigt, dass beide Vereine auf Junge bauen und nur wenig auf Spieler im «besten Fussballeralter» (um 27) zurückgreifen. 

Altersverteilung der Zürcher Klubs

Bild

grafik: watson

Besonders ins Auge sticht, dass GC, das im Schnitt zwei Jahre jünger ist (Altersdurchschnitt 23,8 vs. 25,7), nur vier Spieler über 27 hat (FCZ: 8). Zwei davon sind Kim Källström und Philippe Senderos, die diese Saison verpflichtet wurden. Beides sind gestandene Zentrumsspieler, die sich besonders gut eignen, um einer jungen Mannschaft Stabilität zu verleihen.

Dass GC diesen Weg weitergeht und hofft, dass die Jungen dereinst zu Leistungsträgern aufsteigen, ist anzunehmen. Wohingegen beim FCZ in Sachen Transfers weniger strukturiertes Vorgehen auszumachen ist. Interessanterweise fällt auch dessen Gesamtmarktwert gemäss transfermarkt.ch mit 18,9 Millionen Euro deutlich geringer aus als jener von GC (28,8 Mio.).

FCZ-Cheftrainer Sami Hyypiae vor FCZ-Praesident Ancillo Canepa, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem FC Zuerich am Samstag, 20. Februar 2016, im Cornaredo Stadion in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Leiten derzeit die Geschicke beim FCZ: Trainer Samy Hyypiä und Präsident Ancillo Canepa (vorne). Bild: TI-PRESS

Besser als der Rest

Die Dominanz des FC Basel in der Super League setzt den Zürcher Vereinen zu. Sieben Jahre ist es her, seit der FCZ zum letzten Mal einen Meistertitel bejubeln durfte, gar deren 13 für Rekordmeister GC. Folgender Fakt dürfte das Zürcher Fussballerherz wenigstens etwas trösten. Zusammen haben GC und der FCZ (27+12) immer noch mehr Meistertitel geholt, als der gesamte Rest der jetzigen Super-League-Vereine (37).

Die Spieler vom Grasshopper Club Zuerich jubeln am 27. Mai 1995 im Hardturm-Stadion in Zuerich ueber die gewonnene Schweizer Fussball-Meisterschaft. (KEYSTONE/Str)

GC feiert den Titel 1995. Wie viele Gesichter kennst du noch? Bild: KEYSTONE

Bist du FCZ- oder GC-Fan?

Wem gehört eigentlich die Stadt?

Wie eine «Tagi»-Recherche 2014 offenlegte, ist die Stadt Zürich mehrheitlich in FCZ-Hand, was sich in den vergangenen zwei Jahren nicht geändert haben dürfte, zu dürftig die Leistungen beider Vereine. Spannend zu beobachten ist in jener Statistik, dass die unterdessen verwaschenen Schichtzugehörigkeiten der Vereine noch auszumachen sind. Die Grasshoppers waren den Bürgern zugewandt, während der FCZ früher der Verein der Arbeiter und Bauern war.

Franck Etoundi vom FCZ jubelt beim Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Zuerich am Sonntag, 19. Oktober 2014, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

FCZler Franck Etoundi lässt sich von der Südkurve feiern.
Bild: KEYSTONE

Das mit den Farben

Am 28. November 1897 standen sich die Stadtrivalen erstmals auf einem Fussballfeld gegenüber. Das im Innenraum der Radrennbahn Hardau ausgetragene Spiel gewann GC mit 7:2. Aus heutiger Sicht überrascht besonders die vom FCZ getragene Farbkombination: Rot-Weiss.

Bild

Der FCZ in den Siebzigern in den traditionellen Farben.
fcz archiv

Erst 1909 wechselte der «Z» zum heute nicht mehr wegzudenkenden Blau-Weiss, respektive annektierte es von GC, das Mangels Spielfeld für zwei Jahre aus dem Schweizer Fussballverband austrat. Beim Wiedereintritt stellten die Hoppers zwar die Forderung, der FCZ müsse die Stadtfarben wieder freigeben, doch dem wurde nicht stattgegeben.

Wie bitte? Pink/Orange?

abspielen

Sehr gewagte FCZ-Farbkombination im Europacup-Halbfinal 1964 in Madrid.
twitpic/FCZ museum

Die schönste Erinnerung

Das Derby im Cup-Halbfinal von 2003 gilt als eines der besten Spiele auf Schweizer Boden. In legendärer Manier drehte GC im Hardturmstadion ein 2:5 in den Schlussminuten in ein 5:5, um dann in der Verlängerung 6:5 zu gewinnen. Dafür verloren die Grasshoppers den anschliessenden Cupfinal als haushohe Favoriten gegen den FC Wil.

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die unendliche GC-Saga

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel